Meine zweite von drei Säulen zum Aufbau von passivem Einkommen

Vor einiger Zeit habe ich es schon angekündigt. Jetzt schreibe ich etwas dazu. Inspiriert vom bereits erwähnten Panzerknacker Podcast. Schon länger beschäftige ich mich ein bisschen mit dem Aktienmarkt. 2009 habe ich angefangen aktiv Aktien zu kaufen und zu verkaufen. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Wobei ich im Schnitt immer irgendwo zwischen 4-8 % jährlich lag. Aber das ganze war nur eine kleine Spielerei. Ich hatte auch nie das Verlangen, da tiefer einzusteigen. Der Panzerknacker Podcast führte mich wieder etwas näher an das Thema heran. Und zwar speziell an das Thema Dividenden.

Jetzt bin ich ein sehr bequemer Mensch. Ich möchte nicht monatlich aktiv Dividendentitel auswählen und kaufen. Ich dachte mir, ich mach es mir leicht und gehe den Weg über ETF’s. Die, im Vergleich zum aktiv gemanagten Fond, geringen Gebühren haben mich überzeugt. Ich habe mich also ein bisschen schlau gemacht und zunächst überlegt, in welchem Markt der ETF unterwegs sein soll. Ich bin kein Fan der USA, allein schon wegen des aktuellen Präsidenten (Vollpfosten). Also schied ein ETF, der auch im amerikanischen Markt investiert, aus. Schlussendlich habe ich einen ETF gewählt, der 30 Dividendentitel aus Europa abbildet. Es handelt sich um einen Sparplanfähigen ETF, bei dem die Dividenden ausgezahlt werden. Ich wollte keinen, bei dem die Dividenden wieder angelegt werden, da ich ja passives Einkommen generieren möchte.

Ich spare nun seit Anfang März monatlich 50€ in diesen Sparplan. Namentlich: iShares EURO STOXX Select Dividend 30 (DE). Es gibt Quartalsweise Dividendenausschüttungen. Den Sparplan lasse ich jetzt erst mal ne Weile laufen. Die Dividendenausschüttungen werden zukünftig bei der monatlichen Aufstellung meiner Ziele-Entwicklung entsprechend berücksichtigt.

Ich freue mich auch sehr, wenn ihr in meiner Facebookgruppe eure ETF’s vorstellt, sofern ihr welche im Bestand habt. Link zur Facebookgruppe: 3000 Tage – Facebook

Übrigens. Säule 3 stelle ich auch bald vor 🙂 Auch hier freue ich mich jetzt schon auf Austausch und Anregungen.

Bis bald
Dein
Oliver

Invest 2018 in Stuttgart. So war der Tag

05:27 Uhr: Andi schreibt: Schon fit?
06:00 Uhr: Mein Wecker klingelt.
06:05 Uhr: Ich: Jetzt schon.
06:14 Uhr: Andi holt mich zuhause ab und wir fahren los.
07:32 Uhr: Wir öffnen die erste Dose Red Bull des Tages. Wir befinden uns auf der A8 zwischen München und Ulm. Wir haben wenig Verkehr.
08:27 Uhr: Wir erreichen das Parkhaus der Messe Stuttgart.
08:46 Uhr: Ich mache ein Foto von den Messeschildern und lade es auf Facebook hoch. Wir sind angekommen.
08:49 Uhr: Voller Tatendrang stecke ich meine Eintrittskarte am Drehkreuz in den Scanner, nachdem ich beobachtet habe, dass die ersten Menschen durchkommen. Das Drehkreuz lässt mich nicht passieren.
08:50 Uhr: Ich werde freundlich darauf hingewiesen, dass die Messe für Besucher erst um 9 Uhr öffnet.
09:02 Uhr: Andi und ich betreten den Messebereich. wir laufen jetzt erst mal eine Weile rum und checken die Lage. Unterwegs sehen wir viele Schnösel in Ihren Anzügen umherstolzieren.
10:48 Uhr: Wir werden das erste mal von einem Aussteller angesprochen. Online Immobilieninvestments. Es werden einem sagenhafte 4-6% EK-Rendite angeboten. Ich musste aufpassen nicht in schallendes Gelächter zu verfallen. Andi stellte dem jungen Mann noch ein paar unangenehme Fragen, die dieser aber gut beantwortet hat.
11:22 Wir finden uns an der ARD-Bühne ein um uns gute Plätze zu sichern. Um 12 Uhr gibt es eine Diskussionsrunde um Immobilienzinsen unter anderem mit Gerald Hörhan.
11:43 Uhr: Andi entscheidet nochmal auf die Toilette zu müssen. Mittlerweile sind alles Sitzplätze belegt. In den folgenden 8 Minuten werde ich ca. 20 mal angesprochen, ob der Platz neben mir noch frei wäre. Bis auf zwei unfreundliche Penner waren alle höflich geblieben, als ich verneinte.
12:00 Uhr: Der Moderator betritt die Bühne mit seinen Gästen. Er stellt alle der Reihe nach vor. Gerald Hörhan stellt er als letztes vor. Andi und ich grölen laut los und jubeln ihm zu. Die nächsten 60 Minuten werden Hörhans Ausführungen laut beklatscht, während bei den anderen Teilnehmern eher Stille herrscht.
13:11 Uhr: Die Show ist vorbei, die Diskussionsrunde löst sich auf. Andi und ich stürmen Richtung Hörhan und bitten um ein Foto. Hörhan hat wenig Zeit, ist aber einverstanden.
13:13 Uhr: Es entsteht das Foto aus diesem Beitrag. Wir sind zufrieden und gehen etwas essen.
13:16 Uhr: Ich habe eine Rote Wurst bestellt. Dazu trinke ich ein kleines Bier. Nach dem zahlen stellen wir uns in die Reihe für die Essensausgabe. Zwischen Andi und mir zwei junge Männer. Wir klären die beiden auf, dass man zum bestellen in die lange Schlange muss. Enttäuschung bei den beiden Männern. Sie schauen was wir bestellt haben. Scheinbar sind die zwei hungrig. Großzügig bieten wir unser Essen zum etwa doppelten Preis an. Aber das wollten die beiden dann irgendwie auch nicht 😀
13:37 Uhr: Wir werden zum zweiten Mal an diesem Tag angesprochen. Hier geht es im Prinzip nur um aktiv gemanagte Fonds. Verpackt in ein schönes Dashboard in dem man seine Ziele abbilden kann. Entsprechend der gewählten Risikobereitschaft und der Sparleistung wird ermittelt ob die gesteckten Ziele erreichbar sind. Mich interessiert nur das Dashboard. Das baue ich mir nach 😉
14:16 Uhr: Fertig. Andi und ich entschließen uns, wieder nach Hause zu fahren. Gute drei Stunden später haben wir unsere Heimat erreicht.

Bis bald
Oliver

Noch 2939 Tage

Ich habe übrigens tatsächlich ein 30 Meter langes Maßband im Wohnzimmer hängen, von dem ich jeden Tag 1cm abschneide. Das ist die totale Visualisierung meines langfristigen Zeit-Ziels. Ok. Mittlerweile ist das Maßband noch 29.39 Meter lang 😉

Aber eigentlich wollte ich neue Informationen zu meinen Beitrag geben, wo ich über meine Schufa gesprochen habe. Heute habe ich nämlich den neuen Score erhalten, der Anfang April errechnet wurde. Tatsächlich hat sich mein Score deutlich verbessert. Viel deutlicher als ich angenommen hatte. Im Vergleich zu Anfang Januar ist mein Score um 2,5% besser geworden. Ein Ergebnis mit dem ich mehr als zufrieden bin. Schaue ich mir die jetzt noch offenen Positionen an, entdecke ich wieder einige, die im jetzigen Quartal aus der Auskunft verschwinden werden. So gehe ich davon aus, dass sich der Score zum nächsten Berechnungszeitpunkt noch weiter verbessern wird.

Ich freue mich jedenfalls, dass die Maßnahmen so schnell Wirkung zeigen.

In 3 Tagen findet die Invest in Stuttgart teil. Bist du auch dort? Ich freue mich über Kommentare, Fragen, Anregungen, etc…

Dein
Oliver

Und so lernte ich, was es außer Immobilien noch gibt!

Ich war heiß. Heiß auf noch mehr Input. Und so suchte ich nach dem Podcast von Alex Fischer nach einem weiteren Podcast für meine täglichen Arbeitsfahrten. Ich bin dabei auf den Panzerknacker Podcast von Markus Habermehl gestoßen. 100 Folgen geballtes Investorenwissen erwarten einen hier. Interviews mit den Größen aus der Szene.

Der Panzerknacker Podcast war für mich eine super Ergänzung um neben den Immobilien meine zwei weiteren Investmentsäulen zu finden. Hier wird einem wirklich die gesamte Spannbreite an Möglichkeiten geboten. Mit konkreten Vorgehensweisen und Kontakten noch und nöcher. Beim Hören des Podcastes gab es viele Themen, die ich spannend finde. Allerdings kann ich natürlich nicht alles umsetzen. Schlussendlich habe ich mich für zwei Möglichkeiten entschieden, über die ich in naher Zukunft ausführlich schreiben möchte.

Ich freue mich besonders, dass der Panzerknacker Podcast so aktuell ist, und hier immer noch neue Folgen aufgenommen werden. Deswegen kann ich auch derzeit noch regelmäßig reinhören und mir erklären lassen, welche Möglichkeiten es gibt, mein Ziel, die 3000 Tage bis zur finanziellen Freiheit, zu erreichen.

Ich freue mich aber auch, sollte jemand noch einen Vorschlag haben, welcher Podcast, neben den bereits erwähnten, noch lohnenswert ist.

Dein
Oliver

Das erste Review zu meinen Zielen!

Ich hatte es bereits angekündigt. Ich möchte regelmäßig ein Review machen und schauen, wie ich mich in Richtung meiner gesteckten Ziele bewege.

Heute gibt es das erste Review auf meine Ziele in Form einer Grafik. Dazu sei kurz gesagt:

Oben haben wir zwei Grafiken basierend auf mein langfristiges Ziel, einen Cashflow vor Steuern von 5.300€ aufzubauen. Stand heute habe ich dieses Ziel zu 1,32% erreicht. Die bisherige Entwicklung linear fortgeführt würde ein Ergebnis von ca. 12% Zielerreichung am Ende der 3000 Tage bedeuten. Ich gehe hier aber in der Realität von einer exponentiellen Steigerung aus und nicht von einer linearen, sodass ich mich hier selber bewusst schlechter rechne.

Die unteren Grafiken zeigen meine kurzfristigen Ziele für dieses Jahr an. Meinen Konsumschuldenstand per Anfang 2018 habe ich dabei auf 100% gesetzt. Davon habe ich Stand heute 11,72% getilgt. 88,28% sind noch offen. Ich erwähnte in einem frühern Beitrag, dass es sich hierbei größtenteils um das vor zwei Jahren zugelegte Familienauto handelt. Hier habe ich vor, im April durch eine Sondertilgung den Abbau zu beschleunigen. Die zweite Grafik zeigt, wie mein Cashflow im Vergleich zum gesteckten Ziel bereits gestiegen ist. Konkret habe ich von meinem Ziel, den Cashflow dieses Jahr um 150€ zu steigern, bereits 33% realisieren können.

Alles in allem bin ich auf einem guten Weg. Im April wird mein Cashflow durch Investitionen in meine zwei, noch nicht vorgestellten Investmentsäulen, voraussichtlich weiter steigen. Dazu bald mehr!

Dein
Oliver

 

Zeit, mein Wissen zu vertiefen

Nach wie vor fahre ich jeden Tag eine dreiviertel Stunde zur Arbeit und die gleiche Zeit zurück. Nachdem ich den Immopreneur Podcast bis zur letzten Folge gehört hatte, suchte ich nach etwas anderem, um mein erlangtes Wissen als angehender Immobilieninvestor zu vertiefen. Dabei bin ich auf den Podcast von Alex Fischer gestoßen.

Der Podcast war von der Anzahl der Folgen deutlich überschaubarer, aber nicht minder interessant. Alex Fischer spricht in seinem Podcast neben Immobilien auch von Geld im Allgemeinen, was mich neugierig gemacht hat, auch weitere Investitionen neben den Immobilien in Betracht zu ziehen. Leider, und das finde ich wirklich schade, ist der Podcast schon eine Zeit älter und endet plötzlich. Dafür bietet Alex Fischer auf seiner Homepage eine große Menge ergänzenden Content mit tollen Videos in denen er detailliert verschiedene Themen behandelt.

Bis jetzt habe ich mich hier noch nicht richtig ausgetobt, will mir dies aber für die Zukunft vornehmen und schauen, was seine Video-Kurse bereithalten. Ergänzend habe ich mir bereits sein Buch “Reicher als die Geissens” geordert. Das Buch liegt seit kurzem auf meinem Schreibtisch (Ich lese aber gerade noch etwas anderes). Sobald ich hiermit durch bin, werde ich dazu sicherlich auch ein paar Worte verlieren. Falls du das Buch schon gelesen hast, hinterlasse gerne einen Kommentar mit deinen Eindrücken dazu.

Bis Bald
Dein
Oliver

Noch 2954 Tage

Heute möchte ich einen kleinen Ausblick geben, was im April bei mir ansteht.

Direkt am Anfang des Monats freue ich mich, einen ersten Zielereview zu veröffentlichen und zu zeigen, wo ich derzeit stehe und was mir noch zu meinen Jahreszielen fehlt. Ich habe ein paar Grafiken vorbereitet, sowohl für die kurzfristigen, als auch für mein langfristiges Ziel.

Dann folgt die Invest in Stuttgart (Zur Messeseite) auf der ich am 14.04.18 zusammen mit meinem “Andi” sein werde. Darauf freue ich mich im April besonders. Ich bin sehr gespannt, was ich hier neues lernen darf und will natürlich auch mein Netzwerk erweitern. Wenn du selber noch spannende Tipps für Messen oder Events hast, schreib doch gerne einen Kommentar. Bist du vielleicht auch auf der Invest? Dann lass uns doch gerne ein bisschen vor Ort austauschen.

Das aber wichtigste im April wird vermutlich der Notartermin, bei dem ich für meine zweite Wohnung unterschreibe. Der Termin wird in der zweiten Monatshälfte stattfinden. Ich will noch nicht zu viel verraten, aber die Wohnung ist dieses mal in Mainz und hat eine zu erwartende Bruttomietrendite von +/- 8%. Nachdem der Deal perfekt ist, wird es natürlich ausführliche Infos geben.

Soweit für den Moment.
Dein
Oliver

Die Finanzielle Situation “aufhübschen”

In der Vergangenheit habe ich so einige Sünde begannen, die Auswirkungen auf meine Bonität hatten. Wie ein großer Teil der Bevölkerung lockten mich die schier unendlichen Möglichkeiten von günstigen Finanzierungen für Konsumgüter. Es ist erstaunlich, wie einfach man an Geld für Dinge kommt, die man nicht braucht.

Bedingt durch meine neuen Ziele, habe ich mich natürlich auch mit meiner Bonität befasst. Neben der genauen Kenntnis über noch offene Verpflichtungen, war es auch nötig zu sehen, was noch so alles in der Schufa steht und ob das alles eigentlich auch so stimmt. Die noch offenen Verpflichtungen bestehen zum größten Teil aus der Restschuld für unser Auto, welches wir uns angeschafft hatten, nachdem unser erstes Kind auf die Welt kam.

Bei der Durchsicht meiner Schufa-Eintragungen bin ich dann sogar tatsächlich auf einen falschen Eintrag gestoßen, welchen ich gleich bemängelt habe. Kurze Zeit später kam die Nachricht, dass der Eintrag bei der Bank hinterfragt wurde und nun entfernt wird. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sich mal seine Einträge anzuschauen. Es gab da jetzt noch, neben der Finanzierung des Fahrzeugs, einen weiteren laufenden Kredit in der Schufa. Um diesen daraus zu bekommen, besorgte ich mir über die noch offene Summe einen Privatkredit und löste den in der Schufa eingetragenen Kredit damit ab.

Die nächste Berechnung meines Schufa-Scores erfolgt Anfang April. Ich bin sehr gespannt, inwiefern sich mein Score durch die genannten Maßnahmen verändert und werde das im Auge behalten. Wie im letzten Beitrag erwähnt, ist ein Ziel für dieses Jahr, die Konsumschulden komplett zurück zu zahlen und damit weiter an einer besseren Bonität zu arbeiten.

Ach ja. Ich mache das natürlich, um bei den Banken bessere Konditionen für die Finanzierung von Immobilien zu bekommen 🙂

Dein
Oliver

 

Vom langfristigen Ziel zu kurzfristigen Teilzielen…

Neben einem guten Netzwerk gibt es für mich einen weiteren Punkt, der enorm wichtig ist auf meinem Weg. Das ist ein klares Ziel, für das ich das ganze mache. Weich formuliert möchte ich mit 40 Jahren finanziell Frei sein. Was heißt das für mich im Detail? Ich möchte nicht mehr arbeiten gehen müssen, sondern von meinem passiven Einkommen leben können. Ich möchte die freie Zeit nutzen können um meine Familie von früh bis spät erleben zu können. Ich möchte die Welt bereisen und leben wo es mir gefällt. Kurz gesagt, ich will machen wozu ich Lust habe und dazu zählt es nicht, täglich zwischen 8 und 10 Stunden in einem Büro zu sitzen und für andere zu arbeiten.

Um das Ziel aber erfolgreich erreichen zu können, muss ich zum einen das ganze Messbar machen, zum anderen muss ich das langfristige Ziel in mehrere kleine Teilziele runterbrechen. Beginnen wir erstmal damit, das langfristige,  weiche Ziel in ein messbares Ziel zu verwandeln. Das Messbare Ziel lautet: Ich will nach Ablauf von 3.000 Tagen, beginnend am 09.02.2018, einen monatliches passives Einkommen vor Steuern von 5.300€ erwirtschaften.

Dieses formulierte Zeil teile ich nun in kleinere Teilziele. Dabei habe ich mir vorgenommen, jährliche Ziele zu formulieren. Für das Jahr 2018 habe ich die Teilziele folgendermaßen formuliert. Abbau der noch bestehenden Konsumschulden, Erwerb von 2 Wohnimmobilien, generieren von 150€ zusätzlichem monatlichen Cashflow gegenüber 2017.

Zu meinen kurzfristigen Zielen werde ich monatliche Berichte bloggen, wie sich diese entwickeln. Dazu wird es kleine Grafiken geben. Den ersten Status gibt es dann Anfang April von mir.

Als kleine Anmerkung. Alle Ziele sind nicht in Stein gemeißelt und können daher leicht variieren von Zeit zu Zeit.

Jetzt fragst du dich, wie ich meine Ziele denn erreichen möchte? Dazu gibt es in einem der kommenden Beiträge mehr zu meiner aktuellen Vorgehensweise und Strategie. Bleib dran! 🙂

Dein
Oliver

Ein gutes Netzwerk ist der Hammer!

Das neue Jahr ist gestartet. Ich war bis in die Haarspitzen motiviert. Eine wichtige Erkenntnis aus dem Immopreneur-Podcast, Netzwerk ist das A und O. Also habe ich mir Gedanken gemacht, wer zu meinem Netzwerk gehört und wer zukünftig Teil meines Netzwerkes sein kann.

Ich begann Emails zu schreiben und Kontakte aufzufrischen. Ich erzählte dabei natürlich auch, dass ich vorhabe weitere Immobilien zu kaufen und immer ein offenes Ohr für eine gute Gelegenheit habe. Zusätzlich machte ich mich auf die Suche nach neuen Kontakten. Dabei bin ich unter anderem auf einen Finanzierungsvermittler aus meiner Umgebung gestoßen, mit dem ich mich auch persönlich getroffen habe.

Heute, zweieinhalb Monate später, muss ich sagen, dass sich mein Netzwerk tatsächlich schon bezahlt gemacht hat. Ich kann heute uneingeschränkt unterschreiben, dass ein gutes funktionierendes Netzwerk ein extrem guter Hebel zu weiterem Erfolg ist.

Als großes Ziel im Aufbau eines Netzwerkes habe ich mir eine Karte für den Immopreneur-Kongress im November 2018 in Darmstadt gesichert. Ich bin mir sicher, dass ich hier super Menschen kennen lerne und extrem viel lernen kann. Ich freue mich, wenn DU auch dabei bist. Sprich mich einfach an, oder schreib mir vorher eine Nachricht.

Dein
Oliver