P2P-Kredite stellen meine dritte Investmentsäule

Jetzt ist der Tag gekommen, auch von meiner dritten Investmentsäule zu schreiben. Hier habe ich mir den Bereich der P2P-Kredite rausgesucht. Ganz ehrlich muss ich sagen, dass ich mich mit dieser Säule im Detail noch am wenigsten intensiv beschäftigt habe. Ich hab also noch eine Menge zu lernen. Nichtsdestotrotz bin ich auch in dieser Säule bereits aktiv und habe erste Gelder investiert. Aus diesem bereich kam auch meine überschaubare Cashflow-Steigerung im April 😉

Das Thema als solches geisterte schon lange in meinem Kopf herum. Vor einigen Jahren habe ich schon mal den Gedanken gehabt, in P2P-Kredite zu investieren, habe es aber dann doch nicht gemacht. Vor einigen Jahren war ich gedanklich auch noch nicht da, wo ich heute bin. So verschwand die Idee zunächst auch wieder. Anfang diesen Jahres bin ich dann erneut auf das Thema aufmerksam geworden. Der Panzerknacker-Podcast behandelt in einer Folge die P2P-Kredite etwas ausführlicher. Und damit war auch mein Interesse wieder geweckt und es ging los. Da ich mich, wie geschrieben, noch nicht viel mit dem Thema beschäftigt habe, habe ich mich zunächst mal auf der Plattform angemeldet, die auch der Markus Habermehl vom Panzerknacker-Podcast nutzt. Auxmoney.

Die Plattform gestaltet sich mir übersichtlich und verständlich. Ich möchte aber nicht im Detail auf den Registrierungsprozess oder die Usability eingehen. Dafür gibt es andere Quellen und Blogs die das deutlich besser können. Im Moment lege ich monatlich 100€ in dieser Plattform an in Kredite zu je 25€. Die monatlichen Rückflüsse sollen instant wieder reinvestiert werden, um den Zinseszinseffekt auszunutzen. Ich wähle Kredite mit einer möglichst geringen Laufzeit. Die Verteilung erfolgt querbeet über alle Bonitätsklassen. Ich konnte auch meinen Andi überzeugen, hier mitzumachen. Andi fährt eine andere Strategie. Zur Wahrung seiner Privatsphäre möchte ich diese nicht näher erläutern. Wir können aber so zwei verschiedene Strategien unmittelbar miteinander vergleichen und ausprobieren, was am besten für uns funktioniert.

Ich würde mich besonders zu diesem Thema freuen, wenn Du noch Tipps und Hinweise hast, was das Thema P2P-Kredite angeht. Vielleicht hast du auch gute Quellen, wo ich mich weiter über das Thema informieren kann.

Dein
Oliver

4 Gedanken zu „P2P-Kredite stellen meine dritte Investmentsäule“

  1. Hallo Oliver,
    Mittlerweile lese ich hier schon regelmäßig mit und bin an einem ähnlichen Modell (finanzielle Freiheit) dran. Zum Thema P2P empfehle ich dir in verschieden Anbieter zu investieren. Ich bin beispielsweise bei Mintos (sehr zu empfehlen), Twino und Bondora.
    Dadurch streust du das Risiko, das eine Plattform pleite gehen sollte.
    Noch dazu legst du in verschiedenen Ländern an was zum einen die hohen Renditen der Südlichen Länder als auch die Sicherheit und Risikolosigkeit von Auxmoney bietet.
    Freue mich auf eine Antwort.
    Viele Grüße
    Nico

    1. Servus Niko,
      auf jeden Fall viel Erfolg bei deinem Weg 🙂
      Danke dir für deinen Kommentar. Mintos werde ich mir als nächstes mal anschauen. Hab ich jetzt schon öfter mal gehört. Die anderen Plattformen schaue ich mir dann bei Gelegenheit an.

      Grüße
      Oliver

  2. Das Thema fand ich auch schon spannend als es ganz neu war mit Smava (die machen ja scheinbar jetzt nur noch Kreditvermittlung). Dort habe ich vor einigen Jahren ca 1000€ angelegt und diese in Form von dann ja passivem Einkommen über mehrere Jahre zurück bekommen. Inkl Zinsen. Die hatten damals so ein Pool-Modell, das Investoren einer Risikoklasse zusammenfasst und den Verlust im Fall eines Totalverlustes eines Gläubigers eines Projektes dann auf alle Investoren umlegt. Aus den versprochenen 4-6% Zinsen wurden am Ende dann 1,1% – was zu der Zeit bei Tagesgeldzinsen von 3-4% schon wirklich schlecht war ^^ aktuelle Erfahrungswerte habe ich leider keine mehr.

    1. Servus Flo,
      wenn am Ende nur 1,1% rauskommen, machts natürlich keinen Spaß. Smava hab ich mir kurz angeschaut, fand ich aber extrem unattraktiv von den Renditen. Auxmoney scheint da etwas besser zu sein. Aber genau wissen wir es erst in der Zukunft. Ich werde auf jeden Fall berichten, wie sich die Rendite dort entwickelt.
      Grüße
      Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.