Noch 2235 Tage… und Corona in aller Munde!

Als das alles anfing mit dem Coronavirus habe ich mir tatsächlich kaum Gedanken darüber gemacht und auch im Entferntesten nicht geglaubt, dass es solche Ausmaße annehmen wird. In dem Moment wo ich diese Zeilen schreibe, werden quasi halbstündlich neue Einschränkungen für die Gesellschaft beschlossen. Dringend Zeit, sich auch mal Gedanken über die eigenen wirtschaftlichen Folgen zu machen.

Welche Auswirkungen erwarte ich persönlich im Immobilienbereich? Derzeit steht meine Fix & Flip Immobilie in den Portalen und wartet darauf, verkauft zu werden. Dieses Wochenende hätten Besichtigungen stattfinden sollen, die aufgrund der aktuellen Lage von allen Interessenten verschoben wurden. Ich gehe davon aus, dass die Besichtigungen erst mal nahezu ausfallen werden und der Verkauf sich dadurch hinauszögern wird. Bei meiner Ferienwohnung spüre ich massiv, dass der Tourismus zum Erliegen kommt. Am jetzigen Mittwoch reisen meine letzten Gäste ab. Danach erwarte ich aktuell erst Anfang Mai wieder neue Gäste. In der Zwischenzeit habe ich bis dato keine einzige Buchung mehr. Wurde alles storniert. Bei den fest vermieteten Immobilien erwarte ich keine negativen Auswirkungen.

Was macht der Corona mit meinen Aktien und ETF’s? Ein absoluter Wahnsinn, was hier in den letzten Tagen/Wochen geschehen ist. Enorme Verluste an den Börsen weltweit. Meine Depotwerte haben 20-40% verloren. Das betrifft Aktien und ETF’s gleichermaßen. Ich glaube aber daran, dass dies nicht nachhaltig ist. Da ich auf Dividenden ausgerichtet bin und nicht auf Wachstum, sehe ich das ganze noch recht entspannt und werde in ca. 2 Wochen Aktien nachkaufen. Ich persönlich glaube im Moment daran, dass die Märkte noch weiter nachgeben werden in den nächsten 1-2 Wochen und wir, wenn die Infektionen nachlassen dann auch langsam eine Erholung an den Börsen sehen werden. Entsprechend habe ich mir vor wenigen Tagen ein Short-Zertifikat auf den Dax ins Depot gelegt. Damit kann ich eventuelle weitere Verluste meiner Aktien ein wenig ausgleichen.

Im P2P-Bereich erwarte ich derzeit keine großen Auswirkungen. Möglicherweise wird die Ausfallquote etwas zunehmen in der nächsten Zeit. Allerdings sollten die Portfolien bei den drei Anbietern Mintos, Bondora und Estateguru breit genug aufgestellt sein, damit sich die Verluste in Grenzen halten.

Ich kann nur raten, aktuell sehr achtsam zu sein und die Entscheidungen der Politik im Auge zu haben für die eigenen Investmententscheidungen. Ich halte es für Sinnvoll, einiges an Cash auf der Seite zu haben, sollte sich die Situation weiter verschlimmern. Im Immobilienbereich ist insbesondere darauf zu achten, dass im Falle sinkender Preise auch die Banken darauf kommen könnten Nachbesicherungen zu verlangen. Dafür muss man gerüstet sein.

Bis bald
Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.