Los Schatz, wir kaufen uns diese Wohnung und ziehen selber ein.

So beginnt die Geschichte, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Wie man Wohnungen kauft wusste ich ja schon. Dank des Fix & Flips hatte ich auch schon ein bisschen Erfahrung in puncto Sanierung und Renovierung. Und da meine Frau und ich eh schon immer so ein bisschen geschaut haben, ob es hier im Umkreis von Garmisch-Partenkirchen nicht auch etwas zur Selbstnutzung für uns gibt, war es nur eine Frage der Zeit, bis etwas dabei ist was wir uns vorstellen können.

Zum Verkauf stand damals das gesamte Erdgeschoss eines ehemaligen Gästehauses mit Terrasse und Garagen, sowie zwei riesigen Hobbyräumen im Keller. Etwas außerhalb von Garmisch in einem kleinen Dorf mit geringfügiger Infrastruktur. Egal, wir wollten besichtigen und haben Kontakt mit der Maklerin aufgenommen. Aufgrund von Corona hat es einige Wochen gedauert, bis die Besichtigungen stattgefunden haben. Gut vorbereitet gehe ich mittlerweile zu Besichtigungen immer mit einer Finanzierungsbestätigung, so auch in diesem Fall.

Und dann waren wir da. Das Haus war insgesamt in einem vernachlässigten Zustand. Vermutlich lag es daran, dass bis auf eine kleine vermietete Wohnung alle übrigen Wohnung in der Regel leer stehen und nur wenige Wochenenden im Jahr von deren Eigentümern genutzt werden. So unsere Vermutung. Ein bisschen Liebe, ein bisschen Farbe und das ganze wirkt gleich wieder viel lebendiger. Das Erdgeschoss bestand aus 4 ehemaligen Gästezimmern, jedes mit kleinem Duschbad und Kochnische, sowie dem ehemaligen großen Frühstücksraum mit Kachelofen. Wohnfläche im Erdgeschoss etwa 140m². Allerdings keine in sich geschlossene Wohnung bis dato. Ausstattung original 70er Jahre. Die Terrasse in schlechtem Zustand, der Garten ungepflegt. Aber alles in allem extrem viel Potential. Genauso wie bei den beiden großen Kellerräumen, auch hier eines mit einem Bad, und den beiden Einzelgaragen, die zum Erdgeschoss gehörten.

Der Fall war klar. Hier muss viel Arbeit und Geld reingesteckt werden, aber dann kann das Ganze zu einem ganz tollen Familiennest werden. Und da die Immobilie sehr günstig angeboten wurde und ich viel Vorstellungskraft hatte, wie das dort mal aussehen kann, haben wir noch bei der Besichtigung unser Kaufinteresse bekundet und die Maklerin damit wohl etwas überrumpelt… Nach einigem hin und her und einem Treffen mit der Eigentümerin haben wir den Zuschlag erhalten und sind Mitte Juli 2020 zum Notar gegangen.

Damit war der extreme Trip zwischen höhen und tiefen besiegelt, der sich in den kommenden 12 Monate abspielen sollte. Ich habe in der Zeit Dinge erlebt und gelernt, auf die ich auch hätte verzichten können. Bleibt gespannt, was im laufenden passierte.

Bis bald
Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.