Konsumschuldenfrei in den Februar…

Diesen Monat kommt mein Beitrag mit Review zum Januar etwas verspätet. Ich bin aber derzeit auch sehr stark mit meinem Fix & Flip Objekt gebunden. Wer auf Facebook in meiner Gruppe ist, hat gesehen, was da in letzter Zeit passiert ist. Aber nun zum eigentlichen Thema. Ich habe es tatsächlich endlich geschafft, meine Konsumschulden zu tilgen. Ende Januar habe ich die Ablösesumme für unser Auto überwiesen, auch wenn ich dafür ein bisschen in die Trickkiste greifen musste. Ich habe mir Anfang des Jahres einen Modernisierungskredit über 30.000€ geholt. Nachdem ich mich ein bisschen darüber informiert habe, ging das ziemlich einfach. Keiner muss dafür eine Provision an irgendeinen Vermittler zahlen. Diese 30.000€ habe ich jetzt gesplittet. Mit einem Teil habe ich das Auto gezahlt. Einen weiteren Teil habe ich angelegt in P2P und Dividenden-Aktien. Der Restliche Teil dient als EK für meine nächste Ferienwohnung, die ich in wenigen Tagen beurkunden werde. Meine montaliche Belastung ändert sich dadurch erst mal nicht. Die Rate vom Auto entspricht in der Höhe auch der Rate des Modernisierungskredites. Ich habe aber zusätzliche Zins und Dividendeneinnahmen generiert und noch Geld übrig für die nächste Immobilie. Nach dem Verkauf des Fix & Flip Objektes kann ich den Modernisierungskredit aber auch direkt wieder tilgen. Jetzt aber dann mal zum Review für den Januar.

Nachdem ich für dieses Jahr natürlich meine kurzfristigen Ziele wieder angepasst habe, habe ich auch meine Grafiken auf die aktuellen Ziele angepasst. Im langfristigen Bereich gibt es natürlich keine Veränderung der Ziele. Das langfristige Ziel bleibt ganz klar der Cashflow von 5.300€ vor Steuern am Ende der 3.000 Tage. Im Vergleich zum Vormonat ist mein Cashflow um ca. 1,32€ gestiegen. Klingt sehr wenig. Ist es auch, wenn man es absolut betrachtet. Zum Jahreswechsel habe ich aber auch den Cashflow meiner vermieteten Wohnungen neu berechnet. Durch leicht gestiegenes Hausgeld ist der Cashflow nach unten gegangen. Mit erhöhten Zins- und Dividendeneinnahmen konnte ich das diesen Monat ausgleichen.

Viel spannender aktuell sind die kurzfristigen Ziele für 2020. Hier sieht man, dass das Jahr interessant zu werden verspricht. Wie im Vorjahr, habe ich auf für das aktuelle Jahr ein Cashflow Ziel. Und zwar will ich meinen Cashflow im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln. Also einen Cashflow von 335 € monatlich erreichen. Durch die Neuberechnung mit den Bestandsimmobilien ist hier die Veränderung im Januar sehr niedrig. Weiterhin habe ich mir vorgenommen, mit meiner Ferienwohnung eine durchschnittliche Auslastung von 50% im Monat zu erreichen. Dafür habe ich eine neue Grafik erstellt, der man entnehmen kann, wie meine Auslastung in den Monaten des aktuellen Jahres ausschaut. Stand Ende Januar war ich bei 10% durchschnittlich im Monat und bei 29% im Januar. Also noch Platz nach oben. Zum aktuellen Zeitpunkt kann ich schon sagen, dass ich im Februar über 40% Auslastung erreichen werde. Alles über ca. 27% Auslastung bringt Gewinn aufs Konto, was ich wieder anlegen kann um meinen Cashflow zu erhöhen. Auch habe ich mir vorgenommen, die Dividendeneinnahmen deutlich zu steigern. Ich wünsche mit bis Ende 2020 Dividenden in Höhe von 150€ monatlich im Schnitt. Auch dafür habe ich eine neue Grafik erstellt, in der man sehen kann, welche Dividendeneinnahmen ich in den vergangenen 12 Monaten hatte und wie viel das im Durchschnitt im Monat ergibt. Ich habe bereits im Dezember einiges in Aktien von AGNC gesteckt, die mir monatlich aktuell um die 47€ Dividende bringen. Davon, und von dem was ich sonst noch an Dividenden einnehme und spare, werde ich weitere Aktien kaufen, die monatlich oder quartalsweise Dividenden ausschütten.

In der nächsten Zeit, sofern es etwas ruhiger wird, werde ich auch wieder detaillierter erzählen, welche Werte ich in den einzelnen Säulen investiert habe und welche Pläne ich mir genau vorgenommen habe.

Bis bald
Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.