Die Flucht aus der Eigentumswohnung zurück in die Miete…

endlich der letzte Part zu meiner 3-teiligen Serie über unsere Eigentumswohnung. Mit diesem Beitrag schließe ich diese herausfordernde Erfahrung dann auch endgültig ab und bin froh wenn sich dieses Kapitel an diesem Standort nicht mehr öffnet.

Es ging im Jahr 2021 nämlich genauso weiter wie 2020. Alt-Eigentümerin und Hausverwalter waren absolute Nulpen und haben uns das Leben massiv erschwert. Ganz ehrlich… Ich habe angefangen Bauchschmerzen zu bekommen wenn ich von der Arbeit in Richtung “zuhause” gefahren bin. Regelmäßig ist das Heizöl ausgegangen weil der Hausverwalter nicht rechtzeitig bestellt hat. Wir hatten einen Schneereichen und kalten Winter. Der Hof und Zugang zum Haus wurden nicht geräumt sodass wir teilweise durch einen halben Meter Schnee gestapft sind. Meine Anfragen nach einer Schneefräse blieben einfach unbeantwortet. Dann hätte ich ja räumen können. Aber nur mit Schaufel war bei dem großen Gebäude nicht möglich. Dann bekam ich Androhungen, Unterlassungen usw. Teilweise auch einfach unbegründet und an den Haaren herbeigezogen. Rechtlich absolut nichts dran und unhaltbar. Das grenzte schon an Mobbing. Ich habe also Anfang des Jahres relativ schnell den Entschluss gefasst, dass ich dort nicht mehr leben möchte mit meiner Familie.

Nachdem ich Kontakt zu dem Makler meines Vertrauens aufgenommen habe das Objekt soll verkauft werden, haben wir noch besprochen, welche Arbeiten vor Erstellung eines Expose noch dringend erledigt werden müssen. Es waren zum Glück hauptsächlich kosmetische Arbeiten, da wir die wichtigsten Sanierungsarbeiten bereits abgeschlossen hatten. Trotzdem hat das ganze aufgrund des harten Winters und meiner Vollzeitbeschäftigung nochmal 3 Monate gedauert bevor wir ein vernünftiges Expose erstellen konnten. Das Expose war dann endlich Mitte Mai fertig.

Jetzt war natürlich in dem Moment, in dem wir uns entschlossen hatten wieder nach Garmisch-Partenkirchen zu ziehen, klar, dass wir dort eine neue Wohnung brauchen. Da ich erst mal ordentlich bedient war kam nur eine Mietwohnung in Frage. Jetzt muss man wissen, dass es in Garmisch quasi unmöglich ist eine Wohnung zu finden. Der Markt ist extrem eng. Die Nachfrage nach Wohnungen gerade mit Platz für Kinder ist sehr sehr hoch. Aber man darf auch mal Glück haben und noch bevor wir richtig mit der Suche gestartet hatten, kam über Andi eine Besichtigung einer frisch sanierten Erdgeschosswohnung zustande, die bald in die Vermietung gehen sollte. Ich hab den Vermieter angerufen, am gleichen Tag besichtigt und war begeistert. Zwei Tage später haben wir uns nochmal getroffen, dieses Mal zusammen mit meiner Frau und meinen Kindern. Und dann war eigentlich alles klar. Kurz darauf haben wir die Schlüssel erhalten und konnten ganz gemütlich mit dem Umzug beginnen. Hier wohnen wir auch heute noch sehr glücklich 🙂

Perfekt. Neue Wohnung war gefunden und der Umzug zurück nach Garmisch ging los. Als nächstes Start stand der Start der Vermarktung unserer Wohnung an. Das verlief dann eigentlich parallel zu unserem Umzug. Und was soll ich sagen… Auch hier hatten wir unendliches Glück. Wir haben gerade mit der Vermarktung gestartet und Freunden und Bekannten davon erzählt, da kam eine Freundin auf uns zu und sagte, dass sie eine Familie kennt, die dringend eine große Wohnung für sich zum Kauf sucht. Der Rest ist schnell erzählt. Am nächsten Tag standen die beiden bei uns in der Eigentumswohnung und wurden rumgeführt. Die weitere Abwicklung lief über den Makler und die Sache war relativ schnell in trockenen Tüchern.

Nach allem, was zu Beginn mit der Wohnung war, entwickelte sich dann doch zum Glück noch alles zum Guten. Ein letzter Versuch des alten Hausverwalters mich zu ärgern und noch wegen diverser Dinge verklagen zu wollen scheiterte. Das habe ich auch den neuen Eigentümern zu verdanken, die mich in der Eigentümerversammlung stark verteidigt haben und die von mir aufgedeckten Missstände auf den Tisch legten. Der Hausverwalter hat seinen Auftrag für das Objekt verloren und wurde durch jemand professionellen ersetzt.

Hiermit schließe ich das Kapitel Wohnung in Klais endgültig ab. Es war extrem aufreibend, lehrreich und hat mich viele Nerven gekostet auch wenn es zum Schluss noch in einen profitablen Bereich gebracht werden konnte. Ich muss das so nicht noch ein zweites Mal haben. Ab sofort schauen wir wieder auf die Gegenwart und nach vorne.

Bis bald
Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.