Das war die MMM 2019

Wie angekündigt, war ich vor drei Tagen auf der MMM in München. Heute nutze ich die Gunst der Stunde um euch zu erzählen, wie mein Tag dort war. Die Messe hat um 9:00 Uhr gestartet und bis 19:30 Uhr gedauert. Neben den Messeständen gab es eine Reihe von verschiedenen Vorträgen, aber alles der Reihe nach.

Montag, der 18.03.2019: Ein Tag vor der Messe. Das Ticket war bereits da und auch ein Plan, welche Vorträge am 19.03. stattfinden werden. Da ich ja zusammen mit meinem Banker auf die Messe gefahren bin, haben wir uns am Abend abgestimmt, welchen Zug wir nach München nehmen. Mein Banker wohnt in Murnau, ich in Garmisch. Deswegen planten wir, dass mein Banker in Murnau zusteigt. Wir haben einen frühen Zug ausgesucht, da am Dienstag um 9:00 Uhr direkt der Vortrag von Uli Hoeneß starten sollte und ich diesen anhören wollte. Ich habe meinen Wecker auf 5:30 gestellt für Dienstag.

Dienstag, der 19.03.2019: Wie zu erwarten, war der Wecker pünktlich und riss mich aus dem Schlaf. Meine restliche Familie schlief noch weiter, während ich mich in business casual warf. Gegen 6:00 Uhr verließ ich die Wohnung, Frau und Sohn waren bereits wach. Tochter schlief noch. Kurz bevor der Zug losfuhr, war ich am Bahnhof. Kaufte ein Ticket für meinen Banker und mich und stieg ein. Es folgte der dargestellte Original WhatsApp-Dialog:

Das Ende vom Lied, ich musste zwischendrin aussteigen, warten bis mein Banker in die richtige Richtung gefahren ist und dann wieder zusteigen. Leider haben wir dadurch den Beitrag von Uli Hoeneß verpasst. Wir waren gegen 9:30 am M.O.C-Gelände und weitere 15 Minuten später mitten drin im Geschehen.

Nachdem wir uns auf der Messe mit einem Weißwurst-frühstück gestärkt hatten, zogen wir die erste Runde durch die Messestände. Diese waren für mich jetzt weniger spannend, da hier der Fokus extrem auf Versicherungsmakler und Finanzdienstleister ausgelegt war. Die Vorträge, die wir uns im Laufe des Tages angehört hatten, waren dafür der Hammer 🙂

Unser erster Vortrag hieß: “Immobilien 2.0: Steuermanagement, Eigenkapital und Finanzierung next Level” von Alex Düsseldorf Fischer. Der Vortrag fokussierte sich auf das Steuerthema, war aber extrem spannend. Alex Fischer versteht es einfach, die Menschen in seinen Bann zu ziehen, selbst wenn es um trockene Steuern geht. Ich hatte etwas später noch die Gelegenheit, ein paar Sätze mit ihm zu wechseln. Sich mit den Steuern auseinanderzusetzen macht seiner Meinung nach ab 100.000€ Sinn. Es war erstaunlich, was für Beispiele er brachte, um seine Steuern zu optimieren. Da ich noch nicht ganz an dieser Schwelle stehe, habe ich hier noch nicht viel Energie auf das Thema gesetzt. Ich kann mir aber vorstellen, dass dies ab kommenden Jahr relevanter wird.

Direkt im Anschluss hörten wir un”Die Macht der Algorithmen” von Gerald Hörhan an. Für mich persönlich ist Gerald ja die Nummer 1. Er hat wieder mal Eindrucksvoll dargelegt, warum unser digitaler Fingerabdruck immer wichtiger wird. Wenn ich mich so selber google fällt mir auf, dass die meisten Einträge von anderen kommt, die meinen Namen tragen. Alles was man direkt von oder über mich findet, ist eigentlich undramatisch und eher positive Werbung 🙂 Aber das kann ich natürlich auch noch ein bisschen lenken, und will ich zukünftig etwas besser im Blick haben. Schaut doch einfach selber mal, was Google über euch sagt. Außerdem hat Hörhan mal wieder gesagt, dass es das Beste ist, sich die dunklen Löcher zu kaufen und zu vermieten. Auch bei ihm hatte ich die Gelegenheit auf ein paar persönliche Worte. Seiner Meinung nach, ist der Standort Mainz, in den ich ja bereits investiert habe, eine gute Wahl. Mainz werde ich also für die Zukunft weiter im Blick behalten 😉

Etwas später, nach weiteren Runden durch die Messestände, gönnten wir uns die Vorträge “Die Zunge kann lügen – Unser Körper nie” von Sebastian Morgenstern. Extrem faszinierend, was man aus einem Händeschütteln lesen kann. Für Makler oder Verkäufer kann die Thematik Körpersprache extrem wichtig werden. Für mich zunächst erst mal interessant es gehört zu haben.

Danach haben mein Banker und ich uns den Beitrag “Personal Branding in der Finanzdienstleistung – Werde deine eigene Marke” gegeben. Thematisch nah an Hörhan, inhaltlich ein bisschen anders. Aber auch hier ging es im Prinzip darum, sich selber optimal zu vermarkten und sich unter Nutzung aktueller Medien darzustellen. Heute ist es leichter denn je, etwas über andere herauszubekommen. Es wird immer wichtiger sich selber zu präsentieren, als die Produkte, die man vertreibt.

Das große Finale des Tages war der Vortrag von Dirk Müller / Mr. Dax. Thema: “Cash im Crash – mit Aktien in die Zukunft”. Seiner Ansicht nach, ist das Investment in Aktien leichter als man meinen sollte. Zumindest, wenn man langfristig agiert. Die Auswahl der richtigen Unternehmen erfolgt vor allem durch logisches Denken. Welche Unternehmen sind auch in der Zukunft weiter erfolgreich, welche Unternehmen werden die nächsten Innovationen am Markt mitentwickeln, … . Und ganz wichtig, wenn der Crash kommen sollte, dann soll man einkaufen. Dir Müller empfiehlt beispielsweise sich heute Unternehmen auszusuchen, die man für zukunftssicher hält. Für diese Unternehmen legt man Betrag X fest, den man investieren will. Je nach Kursrutsch wird dann ein bestimmter Betrag genutzt, um entsprechende Positionen im Depot aufzubauen.

Nächstes Jahr werde ich sicher wieder auf die MMM fahren. Für die Vorträge lohnt es sich, außerdem sind Essen und Getränke frei 🙂 Von dieser Messe habe ich einige Impulse mitgenommen, die mir zukünftig sicher helfen werden. Insbesondere bezüglich Aktien, wo ich dieses Jahr noch aktiv werden möchte.

Das wars 🙂
Bis bald
Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.