Das Jahresende rückt näher…

und damit wird die Zeit, meine Jahresziele zu erreichen, immer geringer. Aber das ist in Ordnung, denn dieses Jahr ist viel passiert, was mich meinen großen Ziel trotzdem näher bringt. Trotzdem werfe ich nach wie vor meinen monatlichen Blick auf die Vorhaben, die ich am Anfang des Jahres formuliert habe.

Ich habe jetzt genau 3% meines langfristigen Zieles erreicht. Der Weg zu den 5.300€ monatlich vor Steuern ist aktuell 159,20€ monatlich geringer. Knappe 160€ im Monat, für die ich kaum einen Finger krumm machen muss. Das ist ne feine Geschichte. Zu stark gewichtet sind die Einnahmen aus P2P auch wenn mir diese richtig gut gefallen. So ist hier aber auch das Ausfallrisiko am größten. Bis Ende des Jahres wird diese Übergewichtung aber definitiv anhalten. Im nächsten Jahr werde ich auch den Fokus wieder mehr auf Cashflow legen müssen. Das habe ich dieses Jahr nicht, und das sieht man auch an dem überschaubaren Anstieg des passiven Einkommens.

Dieses Jahr werde ich wohl auch nicht die restlichen Konsumschulden tilgen können. Ich benötige immer noch Diverses an Ausstattung für meine Ferienwohnung. Da ich erst ab Dezember Einnahmen aus der Ferienwohnung erzeuge, verschiebt sich die Tilgung der restlichen Konsumschulden auf Anfang kommenden Jahres. Im Oktober erwarte ich noch ein paar Dividenden aus meinen ETF’s, aber ansonsten wird lediglich der P2P-Bereich zur weiteren Steigerung meines passiven Einkommens bis Ende des Jahres beisteuern.

Im Moment konzentriert sich alles auf die Ferienwohnung, die Fix & Flip Immobilie, die ich letzte Woche erworben habe und über die ich noch berichten werde, sowie den Aufbau des Online-Shops als weitere Einnahmequelle. Aber ganz wichtig für die nächsten zwei Wochen wird mein Urlaub bei dem ich viel Zeit meiner Frau und meinen beiden Kindern widmen werde. Die Erholung ist dringend nötig.

Doch bevor ich damit starte, steht dieses Wochenende noch der Immopreneur-Kongress in Darmstadt an. Jetzt im Anschluss an diesen Artikel werde ich meinen Koffer packen und morgen Mittag, zusammen mit meinem Andi, nach Darmstadt aufbrechen. Vielleicht sehe ich dort den ein oder anderen von euch 😉

Grüße
Oliver

Ein Monat später. Ferienwohnung und neues Fix&Flip

Der letzte Monat hat sich bei mir hauptsächlich um zwei Themen gedreht. Zum einen komme ich unerwartet schnell in meine neue Wohnung, die als Ferienwohnung vermietet werden soll, zum anderen stehe ich kurz vor der nächsten Beurkundung für ein klassisches Fix & Flip. Daher habe ich Aktien und P2P für den Moment etwas vernachlässigt. Zu beiden Immobilienthemen wird es aber gesonderte Beiträge geben. Jetzt erst mal Konzentration auf das Review.

Der Zuwachs an passiven Einkommen betrug im Juli 4,89 €. Der Zuwachs kommt aus Dividenden der ETF’s und aus höheren Erträgen im P2P Bereich. Meine Immobilien haben hier aktuell keine Änderungen. Zinseinnahmen aus privat vergebenen Krediten sinken aktuell, da sich alle Kredit mittlerweile in der Rückzahlungsphase befinden und die monatlichen Zinsen damit sinken. Bei einem Wachstum des passiven Einkommens in den letzten Monaten des Jahres wie im Juli, erreiche ich langfristig gesehen die benötigte Steigerung, auch wenn ich kurzfristig ehrgeiziger war und bin. Das Gesamtprojekt ist aber nicht gefährdet. Insbesondere die zukünftig zu erwartenden Einnahmen aus der Ferienwohnung, die ich zusätzlich investieren kann, lassen Freude und Hoffnung aufkommen.

Meine kurzfristigen Jahresziele sagen mir bei näherer Betrachtung, dass bei den Konsumschulden schleunigst was passieren müsste. Dadurch, dass ich aber gerade etwa 6.000€ in die Herstellung der Ferienwohnung stecke, fehlt mir dieses Geld zur Tilgung natürlich. Da mein KFZ-Kredit aber der letzte ist, bin ich hier recht entspannt momentan. Immerhin konnte ich die Erreichung meines Cash-Flow-Zieles von 10% auf 13% anheben und erwarte hier weiterhin mindestens diese Steigerung. Auch wenn ich in den nächsten Monaten noch kräftig investieren werde in Aktien, ETF’s und P2P, so wird der Cashflow dieses Jahr insgesamt nur moderat steigen und erst im kommenden Jahr zu sichtbaren Ergebnissen führen.

Man sieht deutlich, dass sich der Fokus von Anfang des Jahres bis heute verschoben hat und die Jahresziele nicht mehr dem aktuellen Stand und der Entwicklung drumherum entsprechen. Trotzdem will ich die Ziele nicht anpassen, sondern an den aktuellen Themen dranbleiben und die Chancen ergreifen, die sich bieten. Ich bin überzeugt, dass die Richtung stimmt und im kommenden Jahr, soviel steht bereits fest, erwarten uns spannende Themen, insbesondere bei den Immobilien.

Ich wünsche viel Erfolg und sage bis bald
Oliver

Die hälfte der Zeit ist schon wieder rum ums Eck!

Im Titel steckt eigentlich schon die wesentliche Aussage. Ein halbes Jahr ist wieder vergangen. Und wie alle anderen, zünde ich den Klassiker. Das Halbjahresresümee 😀 Einen Blick zurück werfen auf die letzten 6 Monate. Einen Blick nach vorne richten auf die nächsten 6 Monate. Was hab ich geplant, was hab ich erreicht, wo hänge ich hinterher oder was hat sich gar komplett verändert? Das hier wird kein Monatsreview im klassischen Sinne, aber am Ende des Beitrages findet ihr trotzdem die gewohnte Grafik. Ich werfe einen Blick auf alle drei Investmentsäulen und die damit verbundenen Ziele und Aktivitäten.

Insgesamt hat das Jahr sehr turbulent angefangen. Ich hatte Pläne als Immobilienmakler tätig zu werden. Aufgrund diverser Probleme mit dem damaligen Gebietsleiter ist daraus schlussendlich nichts geworden, weswegen ich statt Immobilien zu vermakeln auch fix & flip ins Visier genommen habe. Dass es dazu noch nicht großartig gekommen ist, hat ein paar kleinere Gründe, die sich aufsummieren. So hatte ich eine hohe Steuernachzahlung und muss leider auch hohe Vorauszahlungen an das Finanzamt leisten in den kommenden Monaten. Das frisst Kapital, welches mir für mein Vorhaben nicht mehr zur Verfügung steht und auch den Abbau der Konsumschulden beeinflusst die ich aber nach wie vor komplett abbauen will in diesem Jahr. Knappe 60% der am Jahresanfang noch bestehenden Konsumschulden sind zum aktuellen Stand noch übrig. Für die Fans des harten Euros: 15.200€ sind noch offen. Machbar, aber definitiv herausfordernd, insbesondere wenn man im folgenden liest, was noch ansteht dieses Jahr.

Schauen wir weiter auf den Immobilienbereich. Hier hatte ich mir für dieses Jahr zwei Ziele gesetzt. Zum einen 4 Immobilien zu verkaufen, sei es als Makler oder als fix & flip, zum anderen den Erwerb einer neuen Wohnung, die ich als Ferienwohnung vermiete. Stand heute habe ich 1 Wohnung geflippt (Geretsried) und vor kurzem die gewünschte Ferienwohnung erworben. Somit bin ich in diesem Bereich passabel unterwegs. Leider aufgrund mangelnder Zeit und geringen Kapitals werden weitere fix & flip Objekte dieses Jahr recht unwahrscheinlich. Trotzdem schaue ich weiter danach, und baue meine Aktivitäten hier aus. Denn selbst wenn nicht mehr dieses Jahr, so soll doch nächstes Jahr hier mehr passieren. Inspirieren lasse ich mich vor allem durch das Online-Coaching von Oliver Fischer, dem meiner Meinung nach Erstem, der dieses Thema Marketing-technisch ausschlachtet.

Das vierte große Ziel dieses Jahr ist das verdoppeln meines passiven Einkommens. Nachdem hier in den ersten Monaten recht wenig passiert ist, tut sich langsam etwas. Trotzdem habe ich von diesem Ziel erst 10% erreicht, was wirklich wenig ist. Leider auch begründet durch einige unvorhergesehene Zahlungen, die das investieren etwas verzögert haben. Ich habe aber beispielsweise einen Teil des Ertrages aus Geretsried, der nächstes Jahr als Steuer fällig wird, noch kurzfristig in P2P Kredite investiert. Dadurch habe ich alleine im Juni etwa 30€ mehr Zinseinnahmen gehabt, als im Vormonat. Das alleine ergäbe schon nen Anstieg von guten 20% p.a. passives Einkommen, wenn ich das aufs Jahr hochrechne. Insofern bin ich guter Dinge, hier in Jahreshälfte 2 mehr als die läppischen 10% zuzulegen. Das alleine kanns aber noch noch nicht gewesen sein. Ich muss aber nun auch schauen, was noch zur Verfügung steht, immerhin will eine Ferienwohnung eingerichtet werden und das alleine wird noch ein paar tausend Euros verschlingen. Im Aktien bereich bereite ich mich noch auf die ersten Investments vor, die in den nächsten Monaten erfolgen sollen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich für die diesjährig gesteckten Ziele noch nicht da bin, wo ich gerne wäre. Aber die Aussichten auf das zweite Halbjahr sind besser als die auf das erste Halbjahr und daher glaube ich, dass ich in den nächsten 6 Monaten besser performen werde. Langfristig gesehen und mit Blick auf das Ende der 3000 Tage mache ich mir noch keine Sorgen. Neben den bekannten Aktivitäten wird im Herbst unser Online-Shop im Modebereich starten, der hoffentlich auch noch nen Euro Fünfzig abwirft.

Die finanzielle Freiheit nach 3000 Tagen zu erlangen ist kein leichtes unterfangen, aber ein sehr spannendes. Der Blog motiviert mich dran zu bleiben und schafft auch ein bisschen Verbindlichkeit euch gegenüber mein Ziel zu erreichen. Ich hoffe ihr bleibt dran und gebt weiter so wertvollen Input wie bisher.

Oliver

Wie schnell so ein Monat manchmal vergeht

Im Moment könnte ich wirklich meine, dass die Zeit nur so dahin rast. Jetzt ist tatsächlich auch schon der Mai wieder rum. Aber hey, ich habe in 2,5 Wochen Notartermin. Ich kaufe tatsächlich wieder eine Wohnung, wenn nichts mehr dazwischen kommt. Also war der Monat an sich ganz cool. Zu dem Deal erzähle ich dann nach dem Notartermin ausführlicher. Heute will ich mich nur um das Review kümmern.

Die Veränderungen im Mai auf meinem Datenblatt sind äußerst gering ausgefallen. Das passive Einkommen ist um 1,52 € gestiegen. Eigentlich habe ich im P2P Bereich insgesamt sogar ca. 10 € zugelegt, allerdings sind die Dividenden meiner paar Aktien leider deutlich geringer als im Vorjahr und fressen die Steigerung damit wieder auf. Das führt in Summe zu der nur sehr Schwachen Steigerung. Allerdings werde ich auch diesen Monat im P2P Bereich kräftig zulegen. Ich habe hier kurzfristig den Betrag investiert, den ich im kommenden Jahr ans Finanzamt für Steuern aus dem Verkauf der Wohnung Geretsried abdrücken muss. Das führt aktuell zu höheren Erträgen in diesem Bereich.

Kurzfristig habe ich Schuldenseitig lediglich die normale Rate für mein Auto gezahlt. Ich lege momentan ein paar Scheinchen auf die Seite für Sondertilgungen, Aktienkäufe, etc. Leider macht mir das Finanzamt das leben ein bisschen schwer und will dieses Jahr insgesamt ca. 6.000 € von mir. Sonst würde das alles etwas zügiger gehen. Trotzdem sinken die Konsumschulden weiter, statt zu steigen, was mich am Ende glücklicher macht.

Alle angestoßenen Projekte laufen mehr oder weniger schnell vorwärts. Die Situation wird gefühlt besser und entspannter. Ich genieße momentan aber auch viel Zeit mit meiner Familie und versuche nicht nur zu arbeiten. Bald ist die erste Hälfte des Jahres rum. Ich habe vor, dann ein Resümee zu ziehen und mal einen Ausblick auf die gesamte Jahreshälfte zwei zu geben.

Bis dahin eine gute Zeit
Oliver

Ein Schritt in die richtige Richtung

Diesen Monat bin ich etwas später mit meinem Review. Wir tummelten uns am Wochenende auf einer Hochzeit am anderen Ende des Landes und die letzten Abende waren so nett mit den Kindern zum Spielen. Jetzt aber hab ich mir die Zeit genommen. Kurz vor Ende April habe ich die Zahlung für die verkaufte Wohnung auf dem Konto gehabt. Das war ein schöner Tag. Auf die Zahlung komme ich aber im Laufe der nächsten Zeilen nochmal. Gehen wir die Entwicklung des letzten Monats wieder von vorne nach hinten durch.

Dazu zunächst wie immer der globale Blick auf mein langfristiges Ziel. Mein passives Einkommen wächst weiter langsam. Im vergangenen Monat sind 2,20 dazu gekommen. Damit bewegt sich meine Ist-Linie minimal nach oben. Das Entsparen bei Auxmoney geht weiter und fließt Stück für Stück in Estateguru. Schön war, dass im April meine ETF’s ausgeschüttet haben. Mit 2,67€ Dividende zwar recht überschaubar, aber wachsend. Die Hauptausschüttung kommt dann im Juli. Bondora hat im April das erste mal über 10€ Zinsen gebracht und das gerade mal bei einem Invest von etwa 525€. Das begeistert mich. Estateguru hat den ersten Cashback aus meinem Anfangsinvestment gezahlt. Im Schnitt der letzten 12 Monate liege ich nun bei einem passiven Einkommen von 144,56€ monatlich.

Bei den Jahreszielen hat sich insbesondere etwas bei den Konsumschulden getan. Durch den Erhalt der Kaufpreiszahlung habe ich vorzeitig noch im April einen Konsumkredit getilgt. Zusammen mit den normalen Raten konnte ich so den Schuldenabbau von 19,29% auf 38,24% erhöhen. Damit bleibt in diesem Bereich nur noch der Kredit für das Familienauto. Würde ich hier die Raten wie bisher weiterzahlen, käme ich per Ende des Jahres auf einen Abbau der Konsumschulden von insgesamt 46%. Da ich aber 100% erreichen will, werde ich einen Teil der freigewordenen monatlichen Euros separat zur Seite legen um dann gegen Ende des Jahres den Restbetrag komplett abzulösen. Außerdem habe ich meine Sparquote ab Mai von 250€ auf 350€ angehoben. Damit will ich mich in den kommenden Monaten mit ein paar Dividendenaktien ausstatten um die Übergewichtung vom P2P-Bereich auszugleichen. Quartals- oder Monatszahler sind natürlich besonders interessant. Auch bin ich wieder aktiv auf der Suche nach der nächsten Immobilie. Bevorzugt Fix & Flip, wo ich mit Co-Investoren arbeiten möchte.

Der Wegfall der hohen Rate von dem getilgten Konsumkredit erleichtert mich sehr. Mein Konto kann wieder aufatmen und ich kann mir ein Puffer zulegen. Leider hatte ich im April eine Steuernachzahlung, die etwas meines schönen Gewinnes aus der Immobilie verschlungen hat. Die Steuern, die ich auf den Gewinn zahlen muss habe ich errechnet und den Betrag auf die Seite gelegt. Ein Teil ging in den Konsumkredit und der übrige Teil dient als Kapital für die nächste Immobilie. Ich denke, so stehe ich erst mal gut da für die nächste Zeit und kann weiter nach vorne schreiten.

Bis bald
Oliver

Platzt jetzt der Knoten?

Nach vielen Monaten hab ich im März endlich meine Wohnung in Geretsried verkauft. Ich habe dazu schon ein bisschen geschrieben. Neben dem Gewinn hat das ganze noch was anderes Gutes! Es hat mich beflügelt, endlich wieder mehr Gas zu geben und die nächsten Themen in Angriff zu nehmen. Ergänzend dazu kam die spontane Einladung zur Immobilienoffensive von Stephan. Dafür nochmal ein dickes Danke. Schon in den letzten Wochen hat mich ein Thema besonders interessiert, welches bei der Offensive nochmal richtig angetriggert wurde. Dazu werde ich mich bald näher äußern. Jetzt möchte ich aber erst mal mein Zielereview für den Monat März vorstellen.

Meine langfristige Zielerreichung bewegt sich derzeit weiterhin schwach steigend. Von 2,62 % bin ich nun bei 2,65% angelangt. Das ist derzeit zu wenig, aber meinen Konsumschulden geschuldet. Zum Stichtag 31.03.2019 habe ich 142,36€ passives Einkommen monatlich. Ein Großteil der Steigerung kommt durch die Plattform Bondora, die momentan alles andere in den Schatten stellt. Auxmoney werde ich wie angekündigt nun entsparen. Ich werde als nächste P2P-Plattform Estateguru testen, zumindest läuft hier der Verifizierungsprozess. Ansonsten gehe ich davon aus, dass sich in den nächsten Monaten deutlich mehr auf lange Frist investieren lässt, als in den letzten Monaten. Das zeigt sich, wenn man auf die kurzfristigen Ziele blickt.

Meine kurzfristigen Ziele habe ich nämlich an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Ich habe das Ziel “Verkauf von 4 Immobilien als Immobilienmakler in 2019” angepasst in “Verkauf von 4 Immobilien als Immobilienmakler oder Fix & Flip in 2019”. Mit der Wohnung in Geretsried zähle ich hier schon Mal eine als erledigt. Verbleiben drei für dieses Jahr. Ich schätze, dass ich Ende des Monats die Kaufpreiszahlung erhalten dürfte von der ich dann Konsumschulden runtertilge. Im März sind Konsumschulden leicht gesunken, Cashflow leicht gestiegen.

Der April wird richtig spannend. Anstatt vergangenes Wochenende auf die Invest zu fahren, habe ich eine Wohnung in Rheinland-Pfalz besichtigt. Das Angebot habe ich diesen Montag abgegeben. Ich bin gespannt. Ich investiere außerdem das erste mal auf Estateguru und schaue mir diese Plattform als Auxmoney-Alternative an. Zu guter Letzt melde ich diesen Monat ein Gewerbe an.

Bis bald
Oliver

Fokus Konsumschulden

Im Februar habe ich mich wieder meinen Konsumschulden gewidmet. Viele Gedanken in die Richtung gelenkt, wie ich dem Ganzen Herr werden kann. ein bisschen Geld musste ich leider zur Seite legen, da ich noch Steuern für 2017 nachzahlen muss. Danach dürften aber für die nächsten Monate, bis auf die KFZ-Versicherung, alle größeren Beträge erst mal erledigt sein. Meine persönliche Liquiditätsvorschau verspricht zumindest ab Juli steigende Kontostände. Bis dahin wird es noch ein bisschen anstrengend 😉 Ich bin guter Dinge, dass ich die Talsohle Mitte Mai überstehe und dann der Schuldenabbau richtig Fahrt aufnimmt. Jetzt aber ein Rückblick auf den Februar.

Da der Fokus momentan nicht auf der Erhöhung des passiven Einkommens liegt, hat sich bei meinen langfristigen Zielen entsprechend wieder weniger getan. Meine P2P Plattformen haben gegenüber Januar wieder durchgängig mehr Erträge abgeworfen. Bei Auxmoney habe ich dafür jetzt aber leider auch den zweiten Inkasso-Fall, der die Rendite schmälert. Ich werde demnächst mal die bisherigen prozentualen Renditen errechnen und mal sehen, wie sich die Plattformen untereinander schlagen. Dividenden aus Aktien oder ETF gab es nicht im Februar. Ich rechne hier erst im April mit Dividendenausschüttungen.

Etwas mehr hat sich bei den kurzfristigen Zielen getan. Wie bereits kurz erwähnt wird es wohl erst mal nichts mit der geplanten Maklertätigkeit, weswegen mein Ziel, 4 Immobilien zu verkaufen, quasi gestorben ist. Dazu werde ich dann auch erstmal nicht weiter berichten wenn sich nichts ändert. Ich habe auch im Febraur, wie im Januar, knapp über 8% meiner Konsumschulden getilgt und bin also gut auf Kurs. 83,6% des Ausgangsbetrages sind jetzt noch offen. Ich gehe davon aus, dass ich ab Juli meinen Tilgungsanteil noch etwas erhöhe, um dieses Jahr dieses Ziel sicher zu erreichen.

Bald wird es wieder mehr um Investments gehen. Im Moment ist dies aus bekannten Gründen etwas zurück gefahren. Ich hoffe, dass aber auch so die Beiträge lesenswert sind. Ich denke der P2P-Rendite-Vergleich wird sicher ne interessante Sache. Ich bin sehr gespannt, was dabei raus kommt. In der zweiten Jahreshälfte will ich aber auch stärker auf Dividendenaktien und ETF’s schauen und mich dort ausbauen. Ich befürchte, dass ansonsten die P2P-Plattformen zu übergewichtet in meinem Portfolio sind.

Bis bald
Oliver

Das erste Zwölftel ist schon rum…

Der Januar liegt hinter uns. Immer auch ein guter Moment sich zu fragen, was ist von meinen neuen Vorsätzen übrig geblieben? Ich kann zumindest behaupten, dass noch alle existieren 😀 Dabei beschäftige ich mich vor allem mit den Konsumschulden, die ich dieses Jahr abbauen will. Ich suche nach der richtigen Strategie, jedoch haben mich im Januar so viele unerwartete Rechnungen erreicht, dass ich zwischenzeitlich leicht demotiviert war. Details erspare ich euch. Ich habe meinen Blick aber wieder nach vorne gerichtet. Wird schon gehen 😉

Die große Frage ist aber, was hat sich im Januar mit der Erreichung meiner Ziele getan? Mein passives Einkommen ist geringfügig gestiegen, hauptsächlich durch die Plattform Bondora. Auxmoney und Mintos haben sogar etwas weniger abgeworfen als im Dezember. Durch die Neubewertung meiner Cashflow-Immobilien habe ich etwas an passivem Einkommen verloren, da in Summe das nicht umlegbare Hausgeld angestiegen ist. Aktuell liege ich nun bei 139,12€ monatlichem passiven Einkommen.

Auf meine kurzfristigen Ziele geschaut sehe ich, dass ich im Januar 8,13% meiner noch offenen Konsumschulden tilgen konnte. Halte ich diese Quote bei, sind im Dezember die letzten Zahlungen fällig. Durch Einnahmen aus der Maklertätigkeit oder dem Verkauf der Wohnung in Geretsried erhoffe ich mir nach wie vor ein schnelleres Ende. Sobald dieses erreicht ist, kann ich auch wieder intensiver investieren und mein passives Einkommen steigern. Per Ende Januar waren daher nur schmale 2% vom Cashflow-Ziel erreicht.

Wie ich es schon vor einiger Zeit sagt, muss ich ab sofort auch meine Frau finanziell mehr unterstützen, da das Elterngeld unseres Sohnes weg fällt. Dies bedeutet 300€ monatlich, die ich ab sofort weniger zur Verfügung habe. Trotzdem halte ich an allen Zielen fest. Ich bin sicher, dass meine Bemühungen dieses Jahr Früchte tragen und es noch richtig cool wird. Ich muss nur noch etwas Geduld haben, weiter Gas geben und die Talsohle durchschreiten.

Bis dahin
Oliver

2019! Meine Ziele und Vorhaben

Für das neue Jahr habe ich mir richtig was vorgenommen. Mich erwarten aber auch einige Herausforderungen, die ich bereits berücksichtigen kann und muss. So stehen einige Veränderungen an, die meinen Weg in diesem Jahr begleiten. Ich habe mir für 2019 dieses mal 4 Ziele gesteckt, die ich dieses Jahr erreichen will.

Aber erst einmal kurz zu den Veränderungen und Herausforderungen die in den nächsten Monaten auf mich zukommen. Gleich zum Jahresbeginn trete ich meine neue Arbeitsstelle an. Bisher bin ich täglich morgens 62 km zur Arbeit gefahren und Nachmittags wieder 62 km zurück. Ab sofort reduziert sich das ganze auf 1,7 km pro Strecke. Statt mit dem Auto, fahre ich mit dem Fahrrad oder gehe zu Fuß. Damit gewinne ich eine gute Stunde täglich. Zwar verzichte ich auf ein bisschen Gehalt, aber ich spare auch enorm an Sprit, Verschleiß und Versicherung für mein Auto. Und das Beste, ich arbeite bei meinem Andi. Insofern ergibt sich noch ein positiver Synergieeffekt für unsere Investitionsvorhaben. So sollte der Wechsel in Summe ein großer Gewinn sein.

Zusätzlich habe ich im Dezember meinen Antrag auf Erteilung der Erlaubnis nach §34 c abgegeben. Dahinter verbirgt sich die Zulassung als Immobilienmakler. Der Gedanke, auch als Immobilienmakler unterwegs zu sein, wächst schon einige Zeit in mir. Ich halte die Kombination zwischen Immobilieninvestor und -makler als sehr passend. Auf der einen Seite erhoffe ich mir, selber an einige gute Deals für mich und Andi zu kommen. Auf der anderen Seite gibt es mir die Möglichkeit, vielleicht noch etwas zu verdienen mit Objekten, die ich angeboten bekomme, aber selber nicht kaufen will, weil sie einfach nicht zu mir passen. Zunächst hatte ich die Idee, ein eigenes Büro zu eröffnen. Dann hat es sich aber zufällig fast gleichzeitig ergeben, dass ich mit jemandem ins Gespräch gekommen bin, der für ein namhaftes Immobilienunternehmen ein Büro in der Nähe eröffnet. Dort werde ich vermutlich freiberuflich tätig werden. Um das ganze konkret zu machen, haben wir einen Termin Ende nächster Woche.

Etwas herausfordernd wird, dass ab März bei meiner Frau das Elterngeld für unseren Sohn entfällt. Da wird der kleine Mann schon 1 Jahr alt. Meine Frau wird aber voraussichtlich noch weitere 1,5 Jahre zuhause bleiben und sich um unsere beiden Goldstücke kümmern. Insofern werde ich finanziell etwas mehr zur Verfügung stellen müssen, damit wir auch zukünftig einen gefüllten Kühlschrank haben. Aber auch das werden wir stemmen.

Kommen wir jetzt mal zu den Zielen die ich mir vorgenommen habe. Da hätte wir als erstes und wichtigstes erneut den Abbau der Konsumschulden. Was ich letztes Jahr nicht geschafft habe, will ich dieses Jahr definitiv schaffen. Insofern hat dieses Ziel höchste Priorität. Gerade auch weil ich mehr in die Familienkasse beisteuern muss ist es wichtig, kein Geld mehr in Konsumschulden zu verschwenden. Dabei bin ich dieses Jahr extrem zuversichtlich was dieses Ziel angeht. Da ja auch noch der Verkauf der Wohnung in Geretsried ansteht, werde ich spätestens zu diesem Zeitpunkt das Ziel erreicht haben.

Dann habe ich mir vorgenommen, als Immobilienmakler im Jahr 2019 die ersten 4 Objekte zu verkaufen und damit meine Kasse zu füllen. Ich schätze, dass ich im Februar, spätestens März, mit der Maklertätigkeit beginnen kann. Nach einiger Anlaufzeit will ich dann noch im ersten Halbjahr das erste Objekt verkaufen. Im zweiten Halbjahr entsprechend drei weitere Objekte. Die Einnahmen aus dieser Tätigkeit gehen zu 50% in das Vorhaben der finanziellen Freiheit, sei es um Schulden zu tilgen, oder Investitionen durchzuführen. Die übrigen 50% werden für die Familie verwendet. Ein bisschen Konsum muss sein 😀 Wir wollen ja auch leben!

Im Bereich der Immobilieninvestments habe ich mir auch wieder ein Ziel gesteckt. Da ich aber den Fokus dieses Jahr auf Konsumschulden lege, ist dieses Ziel vergleichbar kleiner. Ich möchte in 2019 eine Wohnung kaufen, die wir als Ferienwohnung vermieten. Die Wohnung sollte bevorzugt in meiner Heimat Garmisch-Partenkirchen sein. Ich werde in den nächsten Wochen klären, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um eine Wohnung als Ferienwohnung anbieten zu dürfen und mich dann langsam auf die Suche begeben. Ich plane aber erst in der zweiten Jahreshälfte den Kauf der Immobilie. Meine Frau und ich werden uns dann gemeinsam um die Ferienwohnung kümmern. Wenn uns das ganze Spaß macht, könnten weitere folgen.

Für sehr ambitioniert halte ich mein Ziel für das passive Einkommen. Ich möchte 2019 mein passives Einkommen verdoppeln. Ok. Jetzt kann man meinen von 138€ auf 275€ ist nicht die Welt. Aber wie geschrieben. Fokus zunächst auf Abbau der Konsumschulden und dann den Erwerb einer Ferienwohnung. Beides hat keinen Einfluss auf mein passives Einkommen. Ferienvermietung ist definitiv nicht passiv. Das heißt, mein passives Einkommen wird nur in den Bereichen P2P und Aktien/ETF’s steigen. Dazu werde ich wie gewohnt monatlich besparen. Wenn es gut läuft werde ich einmalige Zahlungen vornehmen oder die Sparrate erhöhen. Bei den P2P Krediten bleibe ich zunächst bei den drei Plattformen die ich bereits bespare. Ich werde versuchen, die Investitionssummen bei jeder Plattform in etwa immer gleich hoch zu halten. Bei Aktien und ETF’s bespare ich 2019 zunächst einen neuen ETF der etwas anders ausgerichtet ist als der bisherige. Weiterhin kann ich mir vorstellen auch den ein oder anderen Betrag in Einzelaktien zu investieren.

Ich würde sagen, das sollte reichen für dieses Jahr. Ich freue mich sehr auf die nächsten 12 Monate. Ich glaube es wird sich einiges tun und ich werde weiter auf mein Ziel zurennen. Im nächsten Review werde ich die neuen Ziele aufgeführt haben und dann wie gewohnt monatlich darüber berichten. Ich werde zu beginn auch den Cashflow meiner Immobilien neu berechnen. Hier ist es aufgrund von Anpassungen des Hausgeldes zu leichten Veränderungen gekommen.

Haltet euch mit Anmerkungen, Anregungen, Kritik zu meinen Zielen nicht zurück.

Bis bald
Oliver

Das letzte Review 2018… und damit frohes neues!

Ich wünsche euch ein frohes neues Jahr. Es ist halb 9 in der früh und ich hab ein bisschen Schädel 😀 Trotzdem bin ich motiviert mein letztes Review 2018 zu schreiben und damit den Fokus direkt auf das neue Jahr richten zu können. Auch wenn ich nicht alle Ziele für das Jahr erreicht habe, habe ich doch einiges erreicht auf das ich Stolz sein kann.

Der Dezember war wie der Vormonat ruhig in Bezug auf Investments. Ich habe meinen üblichen Plan verfolgt. Zum Ende des Jahres komme ich auf ein passives Einkommen von monatlich knapp 138€. Der größte Teil kommt dabei von meinen Immobilien. Diese machen aktuell 124,60€ aus. Weitere 4,52€ kommen aus dem Bereich der P2P-Kredite. Zinsen und Dividenden spielen nochmal 8,85 € ein. Der P2P-Bereich hinkt noch hinterher, da ich hier erst Mitte des Jahres angefangen habe. Dieser Bereich wird in 2019 sicherlich deutlich steigen. Somit komme ich aktuell auf 2,6% meines langfristigen Zieles, einen Cashflow vor Steuern von 5.300€ zu erreichen. Der Weg ist noch weit, aber ich habe auch noch ein bisschen Zeit. Bleibe ich bei der gleichen jährlichen Steigerungsrate, werde ich mein langfristiges Ziel zu 23,43% erreichen. Ich muss also ein paar Schippchen drauf legen 😉

Werfe ich einen Blick auf die kurzfristigen Ziele, die ich mir gesteckt habe, komme ich zu folgendem Ergebnis: Zunächst sehr positiv, habe ich es tatsächlich geschafft, zwei Wohnimmobilien in diesem Jahr zu kaufen. Das war zum einen die Wohnung in Mainz, zum anderen die Wohnung in Geretsried. Beide Wohnungen vermietet. In Geretsried habe ich zum Februar 2019 die Miete um 10% erhöht. Zusätzlich werde ich den noch freien TG-Stellplatz für 50€ monatlich vermieten. Damit sollte die Wohnung für potenzielle Käufer deutlich interessanter werden. Dieser Tage laufen Besichtigungen. Ich erhoffe mir, dass die Wohnung bald einen Abnehmer hat. Nicht so erfreulich war das Ergebnis mit meinen Konsumschulden. Hier habe ich mein Ziel deutlich verfehlt und konnte nur knapp die Hälfte tilgen. Gründe dafür gibt es ein paar, die aber keine Ausrede sein sollen. Hier war ich einfach nicht deutlich genug dahinter. Ganz zufrieden bin ich hingegen mit dem in 2018 neu erreichten passiven Einkommen. Von den 138€ die ich jetzt habe, sind 118€ neu in 2018 dazu gekommen. Anvisiert hatte ich 150€. Trotzdem ein tolles Ergebnis für das erste Jahr. Ich darf mich über monatliche Zuflüsse freuen, für die ich fast nichts machen muss.

Das solls erst mal gewesen sein. Weiter geht es mit 2019 und dem was vor uns liegt. Ich werde relativ zeitnah meinen Beitrag zu den Zielen und Vorhaben 2019 schreiben und veröffentlichen. Genießt den Neujahrstag.

Bis bald
Oliver