Ein April, der hätte besser sein können…

Grundsätzlich kann ich mich ja nicht beschweren. Trotz aller Beschränkungen, die wir auferlegt bekommen haben, konnte ich im April ganz ansehnliche Ergebnisse erzielen. Lediglich mein Fix & Flip-Objekt könnte mehr Freude machen und sich schneller verkaufen lassen.

Meinem Gesamtziel bin ich wieder näher gekommen. Mein passives Einkommen ist um knappe 3€ gestiegen. Bei weitem natürlich nicht mit dem Vormonat zu vergleichen, aber trotzdem kann ich den positiven Trend fortsetzen und der finanziellen Freiheit weiter entgegen blicken. Dabei kommt der größte Teil der Einnahmen weiterhin durch Immobilien. Die Einnahmen durch Dividenden wachsen aber an und sorgen für eine gute Mischung beim passiven Gesamteinkommen. Der P2P Bereich baut im Moment deutlich ab. Insbesondere dadurch, dass ich Geld abziehen musste um andere Projekte damit zu finanzieren. Auch mache ich mir persönlich aktuell ein bisschen Sorgen um die Plattform Mintos. Vielleicht muss ich mal wieder einen eigenen Beitrag zum P2P-Bereich schreiben. Ich baue die nächsten Monate jedenfalls meine Aktienpositionen weiter aus und versuche im Immobiliensektor weiter erfolgreich zu sein und gesund zu wachsen.

Die kurzfristigen Jahresziele zeigen ebenfalls, dass der Zuwachs des Cashflows eher bescheiden ausfällt. Ich habe per Ende April aber immerhin 44% des Zieles bereits erreicht. Bei meiner Ferienwohnung hatte ich ein bisschen Glück. Auch wenn die Einnahmen unter dem Durchschnitt lagen, konnte ich durch die kurzfristige Vermietung für 2 Monate eine hohe Auslastung erzeugen. Daher habe ich im April und Mai knappe 100% Auslastung, was mich für das Ziel, durchschnittlich 50% zu erreichen, doch stark gepusht hat. Dank der baldigen Lockerungen für die Ferienvermietung werde ich auch in den kommenden Monaten wieder mit guter Auslastung rechnen können. Stand heute habe ich im August bereits 69% Auslastung und einen Umsatz von knapp 2.000€ zu erwarten. Die monatlichen Dividenden halten sich stabil. Im April konnte ich den bisher höchsten Wert des Jahres erreichen. Durch monatliche Nachkäufe sollte die Tendenz anhalten, solange die Unternehmen nicht reihenweise Dividenden kürzen.

Die aktuelle Zeit zwingt ein bisschen zum Nachdenken und eventuell Umdenken. Ist das was ich alles tue so noch richtig? Ich sage ja. Ich bleibe meiner Linie treu. Einzig und alleine den Start der zweiten Ferienwohnung werde ich nach hinten verlegen. Diese Wohnung habe ich nun erst mal fest vermietet. Dadurch sichere ich mir die laufenden Kosten plus einem Cashflow, der im nächsten Review Berücksichtigung finden wird.

Bis dahin alles Gute
Oliver

Eingekauft! Ich habe meine zweite Ferienwohnung erworben

Anfang des Jahres hat sich mal wieder ein Deal in Garmisch-Partenkirchen angebahnt, den ich nicht so einfach verstreichen lassen konnte. Mittlerweile bin ich bereits über einen Monat Eigentümer dieser neuen Wohnung. Und heute möchte ich die ganze Geschichte erzählen.

Eigentlich hat alles nämlich schon vergangenes Jahr im Sommer angefangen. Ich war in meiner Stammbar und habe dort mit einem Freund lecker Bierchen getrunken. Wir saßen am Tresen. Unser Barkeeper, der auch Inhaber der Bar ist, kam ein wenig mit uns ins Gespräch. Wir haben dabei auch ein bisschen über Immobilien gesprochen. Natürlich habe ich direkt angemerkt, dass ich immer auf der Suche wäre, wenn er was wisse. Unser Barkeeper und Barbesitzer hat dann erzählt, dass er selber gerade an einer Wohnung dran ist, die er direkt vom Eigentümer kaufen kann. Ein kleines Apartment zu einem grandiosen Preis und das in bevorzugter Wohnlage von Garmisch-Partenkirchen. Da konnte ich ihm natürlich nur gratulieren. Anschließend entwickelte sich das Gespräch weg von Immobilien zu anderen Themen.

Ungefähr ein halbes Jahr danach, wieder in der Bar und einige Bierchen spät, kam mir genau dieses Gespräch wieder in den Sinn. Interessiert habe ich nachgefragt, was denn aus dem Apartment und dem Deal geworden ist. Zu meiner Überraschung erzählte mir der Barbesitzer, dass es leider noch nicht zum Kauf gekommen ist. Gründe dafür gab es mehrere. Ich habe daraufhin eine Chance gewittert und angeboten, dass ich die Wohnung kaufen würde. Ich wäre auch bereit, eine kleine Vermittlungsprovision zu zahlen. Und dann passierte etwas, mit dem ich nie gerechnet hätte. Der Barbesitzer hatte alle Objektunterlage im Hinterzimmer und brachte mir sogleich den ganzen Stapel an den Tresen. Ich habe also angefangen, mitten am Abend, in einer Bar, nach einigen Bieren, die Unterlagen zu lesen und zu prüfen. Da sich alles wirklich gut lesen ließ, sagte ich gleich zu die Wohnung vom Fleck weg kaufen zu wollen. Tatsächlich habe ich dann die Kontaktdaten vom Eigentümer erhalten. Ich hatte damit den exklusiven Kontakt zu einem verkaufswilligen Eigentümer ohne einen einzigen Konkurrenten im Genick.

Am Tag drauf habe ich mich mit dem Eigentümer in Verbindung gesetzt. Der war natürlich total erstaunt, auf einmal von mir angerufen zu werden und wusste nicht wie ihm geschieht. Nachdem er den ersten Schock, den Auftritt eines neuen Käufers, überwunden hat, vereinbarten wir, dass ich mir die Wohnung nun erst mal in Echt und in Farbe anschaue 😉 Da der Eigentümer selber im Norden des Landes wohnt, hab ich die Besichtigung mit einer Nachbarin gemacht, die einen Schlüssel von der Wohnung hatte. Recht spontan zeigte sie mir das Apartment, den zugehörigen Kellerraum und die Einzelgarage. Es handelt sich um ein 27m² großes 1-Zimmer Apartment im 1. OG mit Balkon. Wie erwähnt gehört ein Kellerabteil und eine Einzelgarage dazu. Perfekt geeignet für meine zweite Ferienwohnung. Idealerweise ist das Apartment Luftlinie nur ca. 100m von meiner Wohnung entfernt.

Nachdem mit dem Eigentümer alle Details geklärt waren, haben wir den Notar beauftragt. Notartermin war der 21.02.2020. Der Eigentümer hat kurz darauf bei sich nachbeurkundet. Eigentumsübergang war am 20.03.2020. Ich habe das Apartment mit dem kompletten Inventar gekauft. Voll möbliert und ausgestattet. Inklusive Töpfe, Geschirr, Besteck und allem was man zum Leben braucht. In der Zwischenzeit habe ich den alten Teppich im Wohnraum entfernt und ein Stäbchenparkett zum Vorschein gebracht. Ein echter Glücksgriff. Der Kaufpreis inkl. Garage belief sich auf gerade einmal 102.000 €. Der Wert der Garage alleine beläuft sich auf ca. 20.000€. Demnach habe ich für die Wohnung nur 82.000€ bei 27m² gezahlt. Für Garmisch-Partenkirchen ein absoluter Hammerschnapper. Da kein Makler im Spiel war, halten sich die Kaufnebenkosten absolut im Rahmen und betragen keine 6.000 €.

Da ich im Moment keine Gäste empfangen kann, habe ich ausreichend Zeit, das Apartment herzurichten und für Feriengäste gemütlich zu machen. Sobald es mit dem Tourismus wieder losgeht, stehe ich bereit und biete auch dieses Apartment für Touristen in Garmisch an. Im Gegensatz zur ersten Ferienwohnung, versprüht diese den Charme der 70er Jahre. Denn aus diesem Baujahr ist das Bad und aus dieser Zeit ist auch das Inventar. Aber der Pflegezustand ist wirklich erstaunlich. Aufgepeppt mit moderner Technik und einigen modernen Highlights, biete ich dann vergleichsweise günstige Übernachtungen in einer tollen Region. Der zu erwartende Gewinn wird sich sehr positiv auf mein Einkommen und damit auf die Investitionen in Aktien und ETF’s auswirken.

Ohne ein gutes und funktionierenden Netzwerk wäre dieser Deal nie zustande gekommen. Daher kann ich hier wieder mal nur betonen, wie wichtig Netzwerk ist und ich möchte mich bei allen beteiligten Bedanken.

Bis bald
Oliver

Im März gab’s ordentlich Schub

Die aktuelle Zeit läuft an keinem Spurlos vorbei. Auch bei mir, spiegelt sich die Corona-Pandemie in den Zahlen wieder. So musste ich beispielsweise einiges aus dem P2P-Bereich abziehen, konnte dafür aber in anderen Bereich auch deutlich zulegen. Insgesamt war der März ein sehr erfolgreicher Monat, wenn man sich das passive Einkommen anschaut.

Mein langfristiges Ziel im Blick, habe ich im März einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht. So konnte ich mein passives Einkommen von 175€ auf 239€ steigern. Dies ist mit durch die Vermietung der Garage gelungen, die ich gemeinsam mit meiner zweiten Ferienwohnung zusammen gekauft habe. Die Garage ist jetzt erstmal gut weitergebracht und liefert mir monatlich 60€ ins Haus. Damit steigt meine Langfristzielerreichung mit allen anderen kleinen Effekten im März von 3,30% auf ganze 4,50%. Leider konnte ich ansonsten auf der Einnahmeseite nicht so hohe Erfolge feiern. Die Ausgangsbeschränkungen machen mir einen Strich durch die Rechnung. Die bisher laufende Ferienwohnung hat keinen Extra-Ertrag generieren können. Das wird vor allem deutlich, wenn man sich die Jahresziele 2020 anschaut.

Ich konnte allein im März zwar 39% des Jahresziels an neuem Cashflow erzeugen, aber bedingt durch Beschränkungen komme ich im März mit meiner Ferienwohnung nur auf 29% Auslastung. Die zweite Monatshälfte brachte einiges an Stornierungen. Im April wird es voraussichtlich auf eine Auslastung von 0% hinauslaufen, sollte sich nicht schnellstens etwas ändern an den Beschränkungen. Damit ist natürlich mein Jahresziel, 50% Auslastung im Schnitt, deutlich gefährdet. Die Dividenden hingegen wachsen weiter an. Lediglich Wechselkursschwankungen lassen das Ergebnis im März eher mau aussehen. Im April sollten die Dividenden dafür wieder um einiges höher ausfallen. Ich halte aktuell daran fest, monatlich nachzukaufen. So habe ich im März bei Procter & Gamble hingelangt und mir 5 Stück ins Depot gelegt.

Mit dem März bin ich noch sehr zufrieden. Der April macht mir zwar noch nicht wirklich sorgen, aber wenn die aktuelle Lage anhält, wird der Mai eher schwach ausfallen. Ich fühle mich aktuell auf einem guten Kurs und sehe recht gelassen auf die nächsten Monate. Zum Glück habe ich keine Konsumschulden mehr, die mich monatlich belasten. So kann ich Einbußen an anderer Stelle ein bisschen abmildern.

Bis bald
Oliver

Noch 2235 Tage… und Corona in aller Munde!

Als das alles anfing mit dem Coronavirus habe ich mir tatsächlich kaum Gedanken darüber gemacht und auch im Entferntesten nicht geglaubt, dass es solche Ausmaße annehmen wird. In dem Moment wo ich diese Zeilen schreibe, werden quasi halbstündlich neue Einschränkungen für die Gesellschaft beschlossen. Dringend Zeit, sich auch mal Gedanken über die eigenen wirtschaftlichen Folgen zu machen.

Welche Auswirkungen erwarte ich persönlich im Immobilienbereich? Derzeit steht meine Fix & Flip Immobilie in den Portalen und wartet darauf, verkauft zu werden. Dieses Wochenende hätten Besichtigungen stattfinden sollen, die aufgrund der aktuellen Lage von allen Interessenten verschoben wurden. Ich gehe davon aus, dass die Besichtigungen erst mal nahezu ausfallen werden und der Verkauf sich dadurch hinauszögern wird. Bei meiner Ferienwohnung spüre ich massiv, dass der Tourismus zum Erliegen kommt. Am jetzigen Mittwoch reisen meine letzten Gäste ab. Danach erwarte ich aktuell erst Anfang Mai wieder neue Gäste. In der Zwischenzeit habe ich bis dato keine einzige Buchung mehr. Wurde alles storniert. Bei den fest vermieteten Immobilien erwarte ich keine negativen Auswirkungen.

Was macht der Corona mit meinen Aktien und ETF’s? Ein absoluter Wahnsinn, was hier in den letzten Tagen/Wochen geschehen ist. Enorme Verluste an den Börsen weltweit. Meine Depotwerte haben 20-40% verloren. Das betrifft Aktien und ETF’s gleichermaßen. Ich glaube aber daran, dass dies nicht nachhaltig ist. Da ich auf Dividenden ausgerichtet bin und nicht auf Wachstum, sehe ich das ganze noch recht entspannt und werde in ca. 2 Wochen Aktien nachkaufen. Ich persönlich glaube im Moment daran, dass die Märkte noch weiter nachgeben werden in den nächsten 1-2 Wochen und wir, wenn die Infektionen nachlassen dann auch langsam eine Erholung an den Börsen sehen werden. Entsprechend habe ich mir vor wenigen Tagen ein Short-Zertifikat auf den Dax ins Depot gelegt. Damit kann ich eventuelle weitere Verluste meiner Aktien ein wenig ausgleichen.

Im P2P-Bereich erwarte ich derzeit keine großen Auswirkungen. Möglicherweise wird die Ausfallquote etwas zunehmen in der nächsten Zeit. Allerdings sollten die Portfolien bei den drei Anbietern Mintos, Bondora und Estateguru breit genug aufgestellt sein, damit sich die Verluste in Grenzen halten.

Ich kann nur raten, aktuell sehr achtsam zu sein und die Entscheidungen der Politik im Auge zu haben für die eigenen Investmententscheidungen. Ich halte es für Sinnvoll, einiges an Cash auf der Seite zu haben, sollte sich die Situation weiter verschlimmern. Im Immobilienbereich ist insbesondere darauf zu achten, dass im Falle sinkender Preise auch die Banken darauf kommen könnten Nachbesicherungen zu verlangen. Dafür muss man gerüstet sein.

Bis bald
Oliver

Februar Review! Das lief ganz gut :)

Gefühlt läuft es seit einiger Zeit recht rund. Der Januar war ja schon nicht schlecht und diese Energie konnte ich in den Februar mitnehmen. Auch wenn der vergangene Monat sehr anstrengend war, sind die Ergebnisse dennoch recht erfreulich und bestärken mich, den aktuellen Weg weiterzugehen. Meine Fix & Flip Wohnung ist übrigens fertig renoviert und steht seit gestern zum Verkauf online ( https://www.immowelt.de/expose/2uxcz46 ). Und vor zwei Wochen saß ich wie kurz erwähnt beim Notar und habe meine zweite Ferienwohnung in Garmisch-Partenkirchen beurkundet. Zu beidem noch separate Beiträge.

Wie gewohnt, werfe ich zunächst einen Blick auf meine langfristigen Ziele. In den 29 Februar-Tagen ist es mir gelungen, mein passives Einkommen um knappe 6,50€ zu erhöhen. Das ist der größte Zuwachs seit 1,5 Jahren und bringt mich auf aktuell 174,73€ passives Einkommen monatlich. Hauptgründe für den Zuwachs liegen gleichermaßen bei P2P als auch bei eingenommenen Dividenden. In diesen Bereichen habe ich im Dezember und Januar deutlich investiert. Stand heute weiß ich aber schon, dass ich im März einen noch viel höheren Anstieg beim passiven Einkommen verzeichnen kann. Ich ernte so langsam die Früchte für meine harte Arbeit. Die Aussicht für die Erreichung meines Zieles bis zum Ablauf der 3.000 Tage darf aber noch rosiger werden 😉

Der Blick auf die Jahresziele 2020 lässt mich ebenfalls freudig werden. Denn auch diese entwickeln sich für den zweiten Monat ganz schön. So hatte ich im Februar in meiner Ferienwohnung eine Auslastung von ganzen 59%. Damit erhöht sich meine durchschnittliche Auslastung von 10% auf 19%. Der Gewinn, den ich im Februar gemacht, habe finanziert die Ausstattung meiner neuen Ferienwohnung mit, die ab Mai vermietet werden soll. Auch habe ich wieder meine monatliche Dividende von AGNC erhalten. Zusätzlich hat einer meiner ETF’s eine kleine Dividende ausgeschüttet, sodass ich im Februar Dividendeneinnahmen in Höhe von 48,15 € erzielen konnte. Ich habe im Februar weitere Aktien erworben, die ab sofort Quartalsweise Dividenden ausschütten. Auch zu meinen Aktien plane ich bald einen gesonderten Beitrag.

Ein guter Monat geht zu Ende. Ein weiterer Supermonat steht bevor. Ein paar Tage Irland werde ich mir gönnen und die Seele baumeln lassen um dann weiter anzugreifen. Der geplante Onlineshop geht Ende April online. Wer sich schonmal ansehen will, was einen dort erwartet tritt gerne der Facebook-Seite bei: https://www.facebook.com/NATURJAEGER .

Bis bald
Oliver

Konsumschuldenfrei in den Februar…

Diesen Monat kommt mein Beitrag mit Review zum Januar etwas verspätet. Ich bin aber derzeit auch sehr stark mit meinem Fix & Flip Objekt gebunden. Wer auf Facebook in meiner Gruppe ist, hat gesehen, was da in letzter Zeit passiert ist. Aber nun zum eigentlichen Thema. Ich habe es tatsächlich endlich geschafft, meine Konsumschulden zu tilgen. Ende Januar habe ich die Ablösesumme für unser Auto überwiesen, auch wenn ich dafür ein bisschen in die Trickkiste greifen musste. Ich habe mir Anfang des Jahres einen Modernisierungskredit über 30.000€ geholt. Nachdem ich mich ein bisschen darüber informiert habe, ging das ziemlich einfach. Keiner muss dafür eine Provision an irgendeinen Vermittler zahlen. Diese 30.000€ habe ich jetzt gesplittet. Mit einem Teil habe ich das Auto gezahlt. Einen weiteren Teil habe ich angelegt in P2P und Dividenden-Aktien. Der Restliche Teil dient als EK für meine nächste Ferienwohnung, die ich in wenigen Tagen beurkunden werde. Meine montaliche Belastung ändert sich dadurch erst mal nicht. Die Rate vom Auto entspricht in der Höhe auch der Rate des Modernisierungskredites. Ich habe aber zusätzliche Zins und Dividendeneinnahmen generiert und noch Geld übrig für die nächste Immobilie. Nach dem Verkauf des Fix & Flip Objektes kann ich den Modernisierungskredit aber auch direkt wieder tilgen. Jetzt aber dann mal zum Review für den Januar.

Nachdem ich für dieses Jahr natürlich meine kurzfristigen Ziele wieder angepasst habe, habe ich auch meine Grafiken auf die aktuellen Ziele angepasst. Im langfristigen Bereich gibt es natürlich keine Veränderung der Ziele. Das langfristige Ziel bleibt ganz klar der Cashflow von 5.300€ vor Steuern am Ende der 3.000 Tage. Im Vergleich zum Vormonat ist mein Cashflow um ca. 1,32€ gestiegen. Klingt sehr wenig. Ist es auch, wenn man es absolut betrachtet. Zum Jahreswechsel habe ich aber auch den Cashflow meiner vermieteten Wohnungen neu berechnet. Durch leicht gestiegenes Hausgeld ist der Cashflow nach unten gegangen. Mit erhöhten Zins- und Dividendeneinnahmen konnte ich das diesen Monat ausgleichen.

Viel spannender aktuell sind die kurzfristigen Ziele für 2020. Hier sieht man, dass das Jahr interessant zu werden verspricht. Wie im Vorjahr, habe ich auf für das aktuelle Jahr ein Cashflow Ziel. Und zwar will ich meinen Cashflow im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln. Also einen Cashflow von 335 € monatlich erreichen. Durch die Neuberechnung mit den Bestandsimmobilien ist hier die Veränderung im Januar sehr niedrig. Weiterhin habe ich mir vorgenommen, mit meiner Ferienwohnung eine durchschnittliche Auslastung von 50% im Monat zu erreichen. Dafür habe ich eine neue Grafik erstellt, der man entnehmen kann, wie meine Auslastung in den Monaten des aktuellen Jahres ausschaut. Stand Ende Januar war ich bei 10% durchschnittlich im Monat und bei 29% im Januar. Also noch Platz nach oben. Zum aktuellen Zeitpunkt kann ich schon sagen, dass ich im Februar über 40% Auslastung erreichen werde. Alles über ca. 27% Auslastung bringt Gewinn aufs Konto, was ich wieder anlegen kann um meinen Cashflow zu erhöhen. Auch habe ich mir vorgenommen, die Dividendeneinnahmen deutlich zu steigern. Ich wünsche mit bis Ende 2020 Dividenden in Höhe von 150€ monatlich im Schnitt. Auch dafür habe ich eine neue Grafik erstellt, in der man sehen kann, welche Dividendeneinnahmen ich in den vergangenen 12 Monaten hatte und wie viel das im Durchschnitt im Monat ergibt. Ich habe bereits im Dezember einiges in Aktien von AGNC gesteckt, die mir monatlich aktuell um die 47€ Dividende bringen. Davon, und von dem was ich sonst noch an Dividenden einnehme und spare, werde ich weitere Aktien kaufen, die monatlich oder quartalsweise Dividenden ausschütten.

In der nächsten Zeit, sofern es etwas ruhiger wird, werde ich auch wieder detaillierter erzählen, welche Werte ich in den einzelnen Säulen investiert habe und welche Pläne ich mir genau vorgenommen habe.

Bis bald
Oliver

Meine Ziele 2020 und noch 2304 Tage für das Gesamtziel…

Das neue Jahr ist bereits 6 Tage alt. Vor einigen Tagen habe ich mir bereits über 2020 Gedanken gemacht und mich mit meinen Zielen beschäftigt. Nachdem ich im letzten Jahr meine Ziele größtenteils verfehlt habe, will ich mich dieses Jahr mehr darauf konzentrieren um langfristig zum Erfolg zu kommen. Für 2020 habe ich mir 5 Teilziele gesteckt, die mich langfristig finanziell Frei machen sollen. Dabei sind nicht alle Ziele rein auf passives Einkommen gerichtet, wie du gleich lesen wirst. Nicht dabei ist dieses mal die Tilgung meiner Konsumschulden. Einfach aus dem Grund, dass dies quasi erledigt ist bis Ende Januar und ich dann frei von den Altlasten bin. Jetzt aber mal der Reihe nach zu den Zielen, wobei das wichtigste zuerst kommt und es dann nach sinkender Priorität weitergeht.

Das wichtigste Ziel derzeit ist definitiv das passive Einkommen deutlich zu steigern, da ich ansonsten langsam vom langfristigen Ziel abkomme. Um aber in der Range zu bleiben, muss ich mein monatliches passives Einkommen von derzeit 167,27€ auf 335,00 € erhöhen. Also ziemlich genau verdoppeln. Da ich in diesem Jahr vorhabe keine Buy & Hold Immobilie zu kaufen, kann die Steigerung nur aus den Investmentsäulen P2P und Aktien/ETF’s kommen. Zusätzliches Einkommen dieses Jahr soll es mir ermöglichen, in diesen beiden Säulen die nötigen Beträge zu investieren. Das ist definitiv eine sportliche Aufgabe, allerdings brauche ich diese Herausforderung auch um am Ball zu bleiben.

Ein Bereich, indem ich zusätzliches Einkommen verdienen will ist die Ferienvermietung. Daher habe ich mir zum Ziel gemacht, dieses Jahr eine Auslastung von 50% im Schnitt zu erreichen. Sollte ich das schaffen, kann ich mit ca. 500€ zusätzlich monatlich rechnen, die ich investieren kann. Der Dezember war bereits der erste Monat, in dem ich Feriengäste hatte. Ich bin dabei aus dem Stand auf eine Auslastung von 32% gekommen und 900 € Umsatz. Stand heute erwarte ich im Januar 26% Auslastung und 680€ Umsatz. Wichtig ist es, dass ich jetzt gute Bewertungen sammle, um in den Suchergebnissen weiter vorne zu erscheinen. Dadurch werde ich besser gefunden und hoffentlich auch besser gebucht. Außerdem ist der Preis natürlich ein entscheidender Faktor. Ich probiere mich aktuell aus um den optimalen Preis für eine Übernachtung bei mir zu finden. Mein Monatsreview habe ich bereits umgebaut, sodass auch die %-uale Auslastung ab sofort dargestellt wird.

Dadurch, dass nun auch die Rate für das Auto weg fällt, habe ich mehr von meinem bisherigen Einkommen übrig, generiere durch die Ferienwohnung neues Einkommen und steigere meine Erträge aus P2P-Zinsen und Dividenden stetig. All das möchte ich nutzen um massiv im Bereich Aktien zu investieren. Monatszahler und Quartalszahler werden bei mir ein Depot bilden, durch dass ich regelmäßige monatliche Dividendenerträge generieren werde. Auch dazu wird es eine Grafik in meinem monatlichen Review geben. Ich habe, zusammen mit meinem Andi, eine Excel-Datei geschrieben, mit der ich auf der Basis meiner ausgewählten Aktien eine Verteilung in die verschiedenen Titel errechne, die dann für einen relativ gleich hohen monatlichen Ertrag sorgen. In welche Titel ich in der Zukunft genau investieren möchte, werde ich in einem gesonderten Beitrag berichten. Aktuell kann ich verraten, dass zum einem McDonalds als auch AGNC dabei sind. Für die restlichen Titel werde ich mich auch ein bisschen an der neuesten Liste von dividendenadel.de orientieren, die in den nächsten Wochen erscheinen dürften.

Natürlich darf ich bei alldem nicht vergessen, trotzdem auch an meinem Immobilien-Portfolio zu arbeiten. Allerdings nicht als Buy & Hold. Ich habe mir eher vorgenommen, dieses Jahr noch zwei Wohnungen in Garmisch zu kaufen, die ich als ebenfalls Ferienwohnungen vermieten möchte. Somit hätte ich dann drei Ferienwohnungen, die für ein schönes, solides Einkommen sorgen. Die Betreuung von drei Ferienwohnungen traue ich meiner Frau und mir auch aktuell durchaus zu. Wer weiß. Vielleicht laufen die drei Ferienwohnungen mal so gut, dass darüber nachgedacht werden kann, die Arbeitszeit in der Festanstellung zu reduzieren. Das wäre ein großer Schritt um mehr Lebensqualität zu erreichen. Ab sofort heißt es Augen offen halten nach der nächsten, geeigneten Immobilie dafür.

Zu guter Letzt für 2020 ist auch Fix & Flip ein Thema, welches ich bei meinen Zielen berücksichtige. Meine beiden Co-Investoren, mit denen ich das aktuelle Fix & Flip mache, haben bereits angedeutet, auch bei den nächsten Projekten wieder mit zu machen. Daher starte ich im Moment bereits mit den Akquisebemühungen für das nächste Objekt. Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr drei Wohnungen zu verkaufen und damit Eigenkapital zu erzeugen. Langfristig wollen wir natürlich erreichen, solche Projekte ohne Bank stemmen zu können. Das erste Projekt ist bereits angelaufen und steht in den Startlöchern. In wenigen Tagen erhalte ich die Schlüssel. Kurz darauf, schon vor Start der Renovierung, gibt es die ersten beiden Besichtigungen. Mit etwas Glück haben wir unser Geld in kürzester Zeit wieder heraus.

2020 verspricht spannend zu werden. Ich möchte anfangen, deutliche Einnahmen zu generieren. Passiv wie auch aktiv. Dafür habe ich die letzten 12 Monate hart gearbeitet. Alle hier genannten Ziele werden im monatlichen Review Berücksichtigung finden. Ich kann es kaum erwarten, dass es weitergeht.

Bis bald
Oliver

Das Jahr geht gemütlich zu Ende…

… denn ich kümmere mich aktuell nur noch darum meine Ferienwohnung an den Start zu bringen und kaufe die ersten Materialien für die Renovierung der Fix & Flip Wohnung ein.

Die Ferienwohnung ist nun auch bereit für die ersten Gäste. Auch wenn noch nicht alles 100%ig fertig ist, so kann man dort doch mittlerweile Gäste empfangen. Ich habe zwischenzeitlich auch neue Fotos gemacht und die Inserate auf den Plattformen aktualisiert. Wer sich einen Eindruck verschaffen will findet das Inserat unter folgenden Links:
Airbnb: AirBnb
Booking: Booking
Fewo-Direkt: FeWo-Direkt
Wer von euch hier unten Urlaub machen will, erhält 10% Nachlass auf den Übernachtungspreis wenn die Wohnung über mich direkt, und nicht eine der Plattformen, gebucht wird.

Trotz dessen, dass ich mich wenig um mein passives Einkommen gekümmert habe in letzter Zeit, möchte ich heute doch nochmal meine gesetzten Ziele betrachten.

Ich liege per Ende November bei einem passiven Einkommen von 165,95€ monatlich. Dabei stammen 110,00€ aus Immobilien. Dieser Wert hat sich dieses Jahr, dadurch dass ich keine Buy & Hold Wohnung gekauft habe, nicht verändert. 36,10€ werden aktuell durch P2P-Kredite monatlich erzeugt. 19,85 € kommen aus Zinsen und Dividenden. Besonders bei Dividenden hatte ich mir ursprünglich mal mehr vorgenommen. Das Verhältnis P2P zu Dividenden passt mir noch nicht. Daher stecke ich zunächst kein neues Geld in P2P sondern investiere erst einmal in Aktien, bevorzugt Monats- oder Quartals-Zahler. Mit dem Kauf von McDonalds habe ich den ersten Schritt getan. Für Dezember steht aller Wahrscheinlichkeit nach noch ein Kauf an. Ich liebäugle gerade mit einem Monatszahler. Für meine Ziele 2020 stehen Aktien definitiv weit oben dabei.

Ganz groß hatte ich mir für 2019 vorgenommen, meine Konsumschulden zu tilgen. Die bestehen ja nur noch aus dem Kredit für unser Auto, betragen aber aktuell noch ca. 13.755 €. Nach dem Kauf der Ferienwohnung war mir recht schnell klar, dass ich dieses Jahr nicht alles werde tilgen können. Knappe 13.500€ nehme ich mit ins Jahr 2020. Mit dem Erlös der Fix & Flip Wohnung wird der Restbetrag dann aber abgelöst. Mein letztes Ziel für 2019 lautete 4 Wohnungen zu verkaufen. Nachdem das mit der Maklerei im Frühjahr aber nichts geworden ist, war dieses Ziel zum Scheitern verurteilt. Eine Wohnung aus meinem Bestand habe ich gewinnbringend verkauft. Im kommenden Jahr möchte ich mit Fix & Flip noch etwas zusätzliches Kapital erzeugen.

Im nächsten Jahr wird sich zeigen, inwiefern meine Bemühungen 2019 dazu führen, mein passives Einkommen ausreichend zu erhöhen. Eine Verdoppelung ist Pflicht, um im Zielkorridor zu bleiben. Ich betrachte dieses Jahr rückblickend als ein Jahr, indem ich weiter das Fundament gestärkt habe. 2020 soll ein Jahr werden, indem Früchte geerntet werden.

Ich wünsche einen schönen dritten Advent und melde mich bald wieder
Oliver

Ich reihe mich bei den Nutzern von Portfolio Performance ein!

Mein Andi hat mich darauf gebracht. Ich habe mich bisher eigentlich wenig damit beschäftigt, mein Portfolio näher zu betrachten, da es noch recht überschaubar ist derzeit. Andi, der relativ viel Videos auf YouTube zum Thema Immobilien, Aktien etc. schaut, stieß immer wieder auf Portfolio Performance. Ein kostenloses Tool mit welchem man seine diversen Investments verfolgen und auswerten kann. Also hat er es sich vor einiger Zeit zugelegt und mich gefragt, ob wir es zusammen mit allen nötigen Daten füllen wollen. Total unbefleckt und nichts wissend haben wir uns dann an die Arbeit gemacht.

Zunächst mussten wir die Verrechnungskonten und Depots einrichten. Die Wertpapiere anlegen und dann rückwirkend die Buchungen eintragen. Wir haben ebenfalls gleich die P2P-Konten eingerichtet. Portfolio Performance hält dann eine Vielzahl an Auswertemöglichkeiten bereit, mit denen sich man aber intensiver beschäftigen muss. Die Standardauswertungen haben mir nicht zwingend zugesagt, sodass wir nach und nach eigene Auswertungen in Portfolio Performance erstellen werden.

Jetzt wo ich mich schon mit Andi in dem Tool ausgetobt habe, dachte ich mir, ich installiere es für mich auch direkt. Hab ich dann auch getan. Dabei will ich euch natürlich auch nicht vorenthalten, wie die Gewichtung meiner einzelnen Anlagen aussieht. Deutlich zu sehen, die Übergewichtung in P2P, die ich im kommenden Jahr in Angriff nehmen werde.

Dafür habe ich im P2P Bereich auch eine attraktive Performance, wie nachfolgende Auswertung zeigt. Wobei der Rückgang in Q4 2019 davon kommt, dass ich alle bisherigen Ausfälle gesammelt mit Datum November 2019 eingegeben habe:

Ich kann mir gut vorstellen in zukünftigen Beiträgen immer mal wieder auch Auszüge aus meinem Portfolio Performance zu zeigen. Insbesondere, wenn ich aktiver im Bereich Aktien werde. Ansonsten kann ich euch nur empfehlen vielleicht selber mal einen Blick auf das Tool zu werfen. Auf YouTube gibt es zahlreiche Tutorials die einem helfen, klar zu kommen.

Bis dahin
Oliver

Wie kann ich mich trotz der diesjährigen niedrigen Zielerreichung noch motivieren?

Wenn ich mir so meine Zahlen und Grafiken anschaue, kann man auf den Gedanken kommen, ich müsste bitterlich weinend in einer Ecke sitzen und langsam mit dem Kopf vor und zurück wippen. Tatsächlich jedoch, bin ich im Vollgas unterwegs und drehe an verschiedensten Stellschrauben um meine Ziele zu erreichen. Das schlägt sich allerdings aktuell nicht in den Zahlen wieder.

Daher werde ich dieses “Review” auch nicht nutzen um nach hinten zu blicken, sondern ein “Preview” daraus machen und erzählen, was so ansteht. Dabei konzentriere ich mich auf drei Hauptthemen. Erneut die Ferienwohnung, dann der anstehende Fix & Flip, sowie der geplante und vor einiger Zeit erwähnte Online-Shop. Nur am Rande sei erwähnt, dass ich meine Altlast-Aktien (ProSieben und K+S) verkauft habe und mir zwei McDonalds-Aktien dafür ins Depot gelegt habe. Das war überfällig!

Aber nun zur Ferienwohnung. in ca. 3 Wochen erhalte ich wieder Zugang zur Wohnung. Mittlerweile ist der Kellerraum voll mit Dingen, die noch in die Wohnung gehören, bevor die ersten Gäste kommen. Einiges muss ich auch noch bestellen, wobei es hier wirklich in den Endspurt geht. Anfang Dezember werden dann letzte Regale aufgebaut, Küche und Bad ausgestattet, Wohnzimmer dekoriert. Ein befreundeter Fotograf wird dann die entscheidenden Fotos machen, die ich für meine Inserate benötige. Nach aktuellem Stand kommt der erste Gast dann am 23.12.2019. Von da an bin ich bis Mitte Januar nahezu ausgebucht. Vereinzelt habe ich bereits Buchungen bis Juli 2020. Wenn ich es schaffe, die Ferienwohnung 8 Tage im Monat zu vermieten, sind die laufenden Kosten gedeckt. Ab dann wirft die Wohnung Profit ab. Sprich ab ca. 27% Auslastung geht es in den Gewinn. Die Ferienwohnung wird also ein Einkommensbooster im nächsten Jahr, durch den ich mein Eigenkapital schneller aufbauen und meine monatliche Sparleistung anheben möchte. Ein unmittelbarer Einfluss auf Cashflow und Zielerreichung besteht also nicht.

Jetzt nochmal zu meinem Fix & Flip Projekt. Ende September habe ich schon mal berichtet, daher hier jetzt eine Aktualisierung. Ich habe bereits vor einiger Zeit eine Wohnung in Garmisch-Partenkirchen beurkundet, bei der der Besitzübergang allerdings erst am 15.01.2020 erfolgt. Der Grund ist einfach, dass die bisherigen Eigentümer, die die Wohnung als Zweitwohnung genutzt haben, ein letztes mal Weihnachten und Silvester dort verbringen wollen. Vom Balkon der Wohnung hat man einen ausgezeichneten Blick in die Berge und vor allem auf die Skisprung-Schanze, wo das Neujahrsspringen stattfindet. Diesen Wunsch erfülle ich gerne. Zusätzlich habe ich angeboten, das komplette Inventar zu übernehmen und auf eigene Kosten zu entsorgen. So bin ich an eine Traumwohnung für “kleines” Geld gekommen. Das ideale Objekt für so ein Projekt, da seit ca. 30 Jahren nichts mehr an der Wohnung gemacht wurde. Bis es zur Übergabe kommt, plane ich Entrümpelung, Handwerker, kaufe günstig Boden, Fliesen, etc.. Addiere ich alle Kosten (Kaufpreis + Kaufnebenkosten + Renovierung) ergibt sich ein Betrag von ca. 430.000 €. Verkaufspreis wird um die 500.000 € – 530.000 € liegen. Das ganze ist variabel finanziert unter Einbeziehung von 2 Co-Investoren. Ein Booster für mein Eigenkapital, mit dem ich definitiv und ohne wenn und aber die Restschulden des Autos begleiche. Das was dann vom Gewinn übrig bleibt dient als EK für das nächste Fix & Flip.

Zu letzt noch ein bisschen was zu dem geplanten Online-Shop. Ursprünglich hätte der Shop schon online sein sollen, aber es hat sich alles ein gutes Stück verzögert. Das betrifft Homepage und Shopsystem, genauso wie Auswahl der Lieferanten für Artikel und Verpackungsmaterial. Aber es tut sich an allen Fronten einiges. Das Lager ist eingerichtet und das Verpackungsmaterial bestellt, von dem es heute die erste Anlieferung gab. Das Shopsystem wird gerade eingerichtet. Für die Homepage gibt es einen nahezu fertigen Entwurf der auf die letzten Details wartet und die Lieferanten für die Artikel sind ausgewählt, Artikel besprochen und die Produktion der Muster läuft. Insofern denke ich, dass wir tatsächlich jetzt bald online gehen. Vor Weihnachten werden wir aber wohl erstmal nur mit zwei Artikeln starten. Mehr schaffen wir zeitlich nicht mehr. Mit dem Shop wollen wir versuchen, unser Einkommen etwas skalierbarer zu machen. Mit einer gewissen Portion Risiko, ob sich die Marke am Markt etabliert, aber mit Potential ein schönes Business aufzuziehen. Wenn der Shop online ist, werde ich natürlich einmal die Werbetrommel rühren. Versteht sich von selber.

Ich glaube die drei vorgestellten Themen erklären, warum dieses Jahr die Zahlen sehr ernüchternd sind. Geben mir aber Schwung für das neue Jahr bei dem ich überzeugt davon bin, die überschaubare Entwicklung dieses Jahres vergessen zu machen.

Bis Bald
Oliver