Das erste Quartal 2022 ist schon wieder vorbei! Zeit für ein Review

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag ja schon viel früher schreiben, aber irgendwie fliegt die Zeit auf einmal so davon. Ihr kennt das sicher. Jedenfalls waren die ersten drei Monate des Jahres ziemlich ereignisreich. Auch bei meinen Investments hat sich da einiges getan. Deswegen gibt es heute einen Rückblick auf die Veränderung der letzten 3 Monate.

Mal direkt zum wesentlichen. Wie hat sich das passive Einkommen in den ersten Monate entwickelt? Da kann ich freudig vermelden, dass dies gestiegen ist. Ende 2021 lag ich bei 523,96€ im Monat. Hier konnte ich per Ende März auf 582,07€ steigern. Macht knappe 60€ Zuwachs im 1. Quartal. Bemerkenswert ist, dass die Steigerung vor allem im März an Fahrt aufgenommen hat und ich erwarte, dass das Q2 noch besser wird, da einige Investitionen jetzt erst anfangen Früchte zu tragen. In den letzten Monaten habe ich hier auch ein bisschen was verändert und mich nicht nur auf Cashflow-Investments konzentriert, sondern auch langfristige Vermögenssicherung betrieben. Nach wie vor setzt sich das passive Einkommen bei mir aus Mieteinnahmen, Dividenden und Zinsen aus P2P zusammen. Die Verteilung derzeit ist etwa wie folgt. Mieteinnahmen machen ca. 36% des passiven Einkommens aus. Bei Dividenden liegt der Anteil bei ca. 54%. P2P hat noch einen Anteil von ca. 10%. Zukünftig können Erträge aus Cannabis-Investments und ggf. anderen Beteiligungen erwartet werden. Dies würde ich dann in einer vierten Säule zusammenfassen. P2P verliert langsam an Bedeutung für mich, auch wenn ich überwiegend ansehnliche Renditen fahren kann. Die Unsicherheiten nehmen zu und veranlassen mich hier vorsichtiger zu werden.

Mit der Steigerung des Cashflows habe ich im 1. Quartal nun 14% meines Cashflowziels erreicht. Ich habe noch einen deutlichen Weg vor mir. Die Auslastung meiner Ferienwohnungen waren im 1. Quartal zufriedenstellend. Der Februar war extrem stark, dafür habe ich im März nur wenig Auslastung fahren können. Ich bin hier aber im Soll und werde mein Ziel erreichen. Die Einnahmen aus Dividenden steigen derzeit nur minimal. In den letzten 3 Monaten habe ich keine Aktien nachgekauft, da ich anderweitig investiert habe. Ich möchte aber bald wieder ein bisschen mehr ins Depot legen. Bei dem Ziel eine weitere Ferienwohnung zu erwerben bin ich noch nicht weitergekommen. Aktuell kein interessantes Objekt bei uns am Markt verfügbar. Dafür werde ich bald mein erstes Fix & Flip des Jahres angehen. Im Mai findet der Notartermin für den Kauf statt. Danach soll schnell renoviert und wieder verkauft werden. Da der Renovierungsbedarf gering ist, gehe ich von einer sehr schnellen Geschichte aus.

Das erste Quartal lief zufriedenstellend. Ich konnte weiter zulegen und meine Einnahmen steigern. Insgesamt zeigt der Weg weiter nach oben, was mich sehr freut und motiviert weiterzumachen. Ich freue mich, euch demnächst wieder neue und hoffentlich ansprechende Zahlen nennen zu können.

Bis bald
Oliver

Das war 2021. Meine Ziele und was ich erreicht habe.

Jetzt dann doch endlich mal. Nachdem ich in den letzten paar Beiträgen über lang vergangenes geschrieben habe, bedingt durch meine lange Schreibpause, gibt es jetzt endlich mal relativ aktuelles. In diesem Beitrag möchte ich euch schildern, was ich mir mal für das Jahr 2021 vorgenommen hatte und was daraus schlussendlich geworden ist. Ich stelle doch immer wieder fest, dass so ein Jahr ganz schön lange sein kann und sich Ziele und Prioritäten unterjährig ändern können. Ich halte es aber für wichtig, dass das langfristige Ziel im Blick bleibt. Der Weg dahin darf sich ruhig kurzfristig mal verändern.

Für 2021 habe ich wieder einiges vorgehabt. Mein passives Einkommen wollte ich auf 572€ im Monat erhöhen. Das war nötig um in der langfristigen Range zu bleiben, nach 3.000 Tagen die finanzielle Freiheit zu erreichen. Um diese Steigerung zu erreichen habe ich unter anderem geplant, mit beiden Ferienwohnungen eine Auslastung von 50% durchschnittlich zu erreichen. Mit dem dadurch verdienten Geld hätte ich beispielsweise meine Dividendenerträge steigern können. Ich habe mir vorgenommen, 2021 meine Dividenden auf einen durchschnittlich monatlichen Betrag von 300€ zu erhöhen. Außerdem wollte ich zur Steigerung meines Einkommens eine weitere Ferienwohnung erwerben und für die dazu benötige Liquidität plante ich 2 Fix & Flips durchzuführen. Dann schauen wir doch mal, was 2021 daraus geworden ist.

Fangen wir dieses Mal von hinten an und werfen einen Blick auf das Fix & Flip-Geschäft. 2 Immobilien wollte ich flippen. Das ging auch ganz gut los. Ich habe eine Wohnung im April erworben die mit relativ wenig Aufwand relativ schnell wieder verkauft wurde. Gewinn im mittleren 5-stelligen Bereich. Dann ergab sich leider hier in Garmisch keine neue Möglichkeit und auch zeitlich habe ich es nicht geschafft meine Akquisen durchzuführen. Immerhin konnte ich unsere Eigentumswohnung relativ gut verkaufen nach der Sanierung. Somit würde ich sagen, Ziel zu 75% erreicht 😉

Das nächste Ziel belief sich auf den Erwerb einer weiteren Ferienwohnung, womit ich dann auf 3 Ferienwohnungen gekommen wäre. Leider hat sich das im vergangenen Jahr nicht ergeben. Coronabedingt konnte ich mit der zweiten Ferienwohnung auch erst Ende 2021 starten und hatte so reduzierte Einnahmen. Ich habe Ferienwohnung 2 dafür aber umfassend saniert und pünktlich zur Wintersaison 21/22 an den Start gebracht. Seither fließen hier die Umsätze, sodass Ferienwohnung 3 vielleicht auch eine Option für das neue Jahr ist.

Deutlich erfreulicher und ergiebiger lief es dafür bei den Dividendenerträgen. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte habe ich hier deutlich und rasant zugelegt. Ich habe mir vorgenommen, meine monatlichen Dividendenerträge auf 300€ im Monat zu erhöhen. Anfang des Jahres lag ich noch so ungefähr bei 100€ monatlich. Dank des Verkaufs unseres Eigenheims konnte ich dann deutlich in Dividendentitel investieren und mir ein schönes Portfolio zusammenstellen. So habe ich es zum Ende des Jahres geschafft, die monatlichen Dividenden auf ca. 450€ anzuheben. Ziel übertroffen.

Die Vermietung meiner Ferienwohnungen stand ebenfalls groß auf der Agenda. Mit einer durchschnittlichen Auslastung von 50% wollte ich mir finanziellen Spielraum für neue Investitionen schaffen. Leider durfte ich aufgrund von Beschränkungen die ersten Monate des Jahres nicht vermieten und habe Leerstand gehabt. Wegen Corona habe ich auch die zweite Ferienwohnung noch nicht am Start gehabt. Diese habe ich aber Anfang des Jahres entmietet und dann ein halbes Jahr lang saniert und neu ausgestattet. Ferienwohnung 1 lief ab Ende Mai wie geschnitten Brot mit sehr hohen Auslastungszahlen. So konnte ich zumindest auf Jahressicht die erste Ferienwohnung noch mit 51% auslasten. Ich freue mich auf das aktuelle Jahr in der Hoffnung, das mit beiden Ferienwohnungen zu schaffen, was mir einen enormen finanziellen Anschub geben würde.

Die spannendste Frage ist, wie sich denn nun mein passives Einkommen im Jahr 2021 entwickelt hat. Immerhin ist das langfristige Ziel nach wie vor, dass ich von meinem passiven Einkommen leben kann und das im Alter von 40 Jahren. Daher wollte ich per Ende 2021 ein monatliches passives Einkommen in Höhe von 572€ erreichen. Ganz ist mir das leider nicht gelungen. Auch wenn viele Dinge sehr gut liefen in dem Jahr, habe ich den Fokus zwischenzeitlich stark auf Investitionen gelegt, die nicht sofort Cashflow generieren. Und so bin ich am Ende bei einem monatlichen passiven Einkommen von 523,96€ gelandet. Das Jahresziel habe ich damit zu 80% erreicht. Für mich bedeutet das, dass ich in 2022 wieder etwas stärker auf den Cashflow schauen möchte, um die verlorenen 20% schnell wieder reinzuholen und die zusätzliche Steigerung zu erreichen um wieder in der Spur zu sein.

Für 2022 habe ich mir jetzt folgendes vorgenommen. Ich bleibe dabei, dass ich gerne 2 Immobilien flippen würde. Aufgrund der Preise in meiner Region ein sportliches Unterfangen. Daher werde ich wohl auch außerhalb von Garmisch suchen und hoffentlich fündig werden. Ich würde gerne nach wie vor eine weitere Ferienwohnung erwerben um hier auf eine Anzahl von 3 zu kommen womit ich mein aktives Einkommen schön Anheben kann. Die Erträge aus Dividenden sollen weiter steigen und auf 800€ monatlich anwachsen. Die Auslastung beider Ferienwohnungen möchte ich wieder mit 50% anvisieren. Das alles und andere Invests sollen dann bis Ende des Jahres zu einem monatlichen passiven Einkommen in Höhe von 930€ führen. Ich bin froher Hoffnung und bleibe weiter am Ball. Dieses Jahr auch wieder mit regelmäßigeren Beiträgen.

Bis bald
Oliver

Ein später Rückblick auf 2020

Ich habe in meinem letzten Beitrag ja bereits angekündigt, dass ich erstmal berichten möchte, wie sich die Zahlen und Ziele 2020 denn gesamt eigentlich entwickelt haben. Daher heute, mit einem guten Jahr Verspätung, ein Rückblick auf das Gesamtjahr 2020.

Für das Jahr 2020 habe ich mir insgesamt 5 größere Ziele gesteckt. Zunächst kurz die einzelnen Ziele, bevor ich auf jedes etwas näher eingehen. Mein passives Einkommen als Primärziel sollte dabei auf 335 € monatlich steigen. Meine Ferienwohnung wollte ich im Schnitt zu 50% auslasten. Die durchschnittliche Dividende aus Aktien und ETF’s sollte auf 150 € im Monat steigen. Ich wollte 2 Ferienwohnungen in 2020 kaufen. Und als letztes hab ich geplant 3 Wohnungen per Fix & Flip zu verkaufen. Dann mal der Reihe nach.

Als ich in das Jahr 2020 gestartet bin, betrug mein monatliches passives Einkommen noch 167,27 €. Damit lag ich damals leicht unter dem, was ich mir vorgenommen habe. Also musste ich für 2020 etwas mehr Gas geben, als ursprünglich mal geplant. Ich wollte ein passives Einkommen von 335,00 € monatlich erreichen. Jetzt kam es unerwartet zur Corona-Pandemie, die ja nach wie vor anhält und das Leben nicht leichter macht. Glücklicherweise war ich beruflich nicht betroffen, da ich in einer systemrelevanten Branche arbeite und wir gut ausgelastet waren. Nur mit der Ferienwohnung war natürlich einige Zeit in 2020 kein Geld zu verdienen. Wie es aber mit der Ferienwohnung insgesamt lief, wird weiter unten zu lesen sein. Schlussendlich habe ich mein ehrgeiziges Ziel aber erreicht und konnte per Ende 2020 ein monatliches passives Einkommen von 334,94 € verbuchen. Eine wahre Punktlandung.

Kommen wir zur Ferienwohnung. Mit dieser bin ich ja erst im Dezember 2019 wirklich gestartet. 2020 wollte ich eine durchschnittliche Auslastung von 50% erreichen. Anfang des Jahres lag die Auslastung noch recht niedrig. Die Ferienwohnung war nicht bekannt und musste erst sichtbar werden. Dann kam ab Mitte März der Lockdown und Ferienvermietung wurde untersagt. Erst Ende Mai durfte man wieder zu touristischen Zwecken vermieten. Trotzdem konnte ich bereits im April das erste mal eine Auslastung von 97% erreichen und zwar durch Vermietung an Handwerker und einen Krankenhausgast, der aufgrund der Lage nicht im Krankenhaus stationär liegen durfte, aber Betreuung benötigte. Und dann, zwischen Lockdown 1 und Lockdown 2 ab November, lief die Ferienwohnung dermaßen fantastisch, dass ich im Jahresschnitt auf 66% Auslastung pro Monat gekommen bin. Ziel deutlich übertroffen 🙂

Schauen wir uns an, ob ich meine Dividendenerträge so steigern konnte wie geplant und ich die 150,00 € Dividende im Monat erreicht habe. Ganz klar vorweg. Nein. Dieses Ziel habe ich nicht erreicht. Ich hatte gehofft und gedacht, dass ich mehr investieren kann. War aber nicht so, da wir uns die Eigentumswohnung gekauft hatten, in die wir viel Geld investiert hatten. Daher blieben die Erträge aus den Dividenden das ganze Jahr 2020 recht stabil und bewegten sich so durchschnittlich um die 40 € im Monat.

Wieder Corona bedingt war ich beim Erwerb neuer Ferienwohnungen in 2020 zurückhaltend. Kurz vor Beginn der Pandemie habe ich aber bereits einen Deal eingefädelt, der Ende März beurkundet wurde. Zumindest konnte ich so eine neue Ferienwohnung erwerben, auch wenn diese zunächst fest vermietet wurde um die weitere Entwicklung der Pandemie zu beobachten. Ich kann berichten, dass diese Wohnung vor kurzem als Ferienwohnung an den Markt gegangen ist. Dazu wird es aber einen separaten Beitrag geben. Es blieb in 2020 bei dem Erwerb dieser einen Ferienwohnung. Damit habe ich das Ziel zur Hälfte erreichen können. Doch trotz aller Unwägbarkeiten habe ich für mich festgestellt, dass Ferienvermietung ne feine Sache ist und mir Spaß macht. Ein Thema, was ich gerne noch ein kleines bisschen mehr ausbauen möchte.

Im Bereich Fix & Flip habe ich mir am meisten vorgenommen. 3 Wohnung wollte ich so in 2020 verkaufen. Am Ende ist es nur eine geworden, diese aber mit einem ordentlichen Gewinn der im 6-stelligen Bereich lag. Der ganze Prozess zog sich aber deutlich länger hin als geplant. Erst durften keine Besichtigungen stattfinden und die Leute hatten Angst, dann war ich mit dem ersten Makler nicht ganz zufrieden und bin dann zu Engel & Völkers gegangen, die die Wohnung schlussendlich auch dann recht zügig und für einen guten Preis verkaufen konnten. Daher war das Kapital zu lange gebunden um weitere Projekte zu akquirieren und durchzuführen. Mit dem Ertrag darf ich dennoch zufrieden sein. Der Gewinn war der Durchbruch für mich und ermöglichte vielseitige Investitionen im Jahr 2021 von denen ihr noch erfahren werdet.

2020 war rückblickend ein extrem spannendes Jahr für meine Familie und mich. Mit Höhen und Tiefen, die wir gemeinsam gemeistert haben. Auch wenn ich nicht alle Ziele erreichen konnte, habe ich doch auch durch andere Bereiche, die nicht in Zielen fixiert waren, mein passives Einkommen in der Form steigern können wie ich es mir vorgenommen habe. Im nächsten Beitrag möchte ich euch gleich den Rückblick für 2021 hinterherschießen, damit wir wieder auf aktuellem Stand sind. Anschließend folgt dann auch der letzte Teil der Beiträge zu unserer wieder verkauften Eigentumswohnung.

Bis bald
Oliver

Noch 1642 Tage… und 459 Tage nach meinem letzten Beitrag

Jetzt habe ich solange nichts mehr geschrieben, dass ich erst noch schauen muss ob ich das überhaupt kann… Aber es wird schon wieder werden. Warum habe ich solange nicht geschrieben? Reine Schreibfaulheit und so viele Themen die mich umtrieben haben. Aber die Mitglieder in meiner Facebook-Gruppe haben sich geäußert und wollen wieder mehr hören. Also versuche ich mal, die letzten ca. 1,5 Jahre nach und nach wieder aufzurollen und den Anschluss an die Gegenwart zu knüpfen.

Kurz nach meinem letzten Beitrag im Juli 2020 haben meine Frau und ich eine Eigentumswohnung zur Selbstnutzung gekauft. Das war der Start in eine anstrengende und fordernde Zeit. Zu weit hole ich hier aber noch nicht aus, da ich mir diese ganze Geschichte noch ein bisschen aufheben möchte. Jedenfalls sind wir im Jahr 2020 umgezogen und im Jahr 2021, nach nur 6 Monaten, dann erneut. Was das alles zu bedeuten hat, lösen wir später auf.

Ganz klar will ich sagen. Auch wenn ich nicht geschrieben habe, habe ich meine Ziele weiter verfolgt und weiter daran gearbeitet am Ende der 3.000 Tage die finanzielle Freiheit zu erreichen. Die ursprünglich geplante zweite Ferienwohnung blieb erstmal weiter fest vermietet und hat ein kleines Plus jeden Monat erwirtschaftet. Zwischen erstem und zweitem Lockdown konnte ich mit der ersten Ferienwohnung wieder richtig gut verdienen und habe in der Zeit eine Auslastung von über 90% gehabt. Das hat meine Konten wieder etwas gefüllt und mich auf den zweiten Lockdown vorbereitet. Meine Dividenden blieben erst mal recht stabil den Sommer und Herbst über, sodass eigentlich zwischen Juli 2020 und Anfang Oktober 2020 (da sind wir umgezogen) gar nicht soviel passiert ist.

Spannend wird es ab dem Umzug und was insbesondere rund um unsere Eigentumswohnung so passiert ist. Die Geschichte, die vor knapp über einem Jahr begann, beginne ich euch ab dem nächsten Beitrag Schritt für Schritt zu erzählen. Ich wünsche euch einen schönen Abend und freue mich, wieder an der Tastatur zu sein 🙂

Euer
Oliver

Das erste Minus seit Beginn gab es für mich im Juni…

Irgendwann musste es ja mal so kommen. Im Juni hat sich mein passives Einkommen zum ersten Mal seit dem ich meinen Blog habe verringert. Zwar rede ich hier nur von einem kleinen Betrag, aber dennoch erwähnenswert. Ich werde natürlich alles dafür tun, dass sich dies in Zukunft nicht mehr häufig wiederholt. Komme ich jetzt mal zum Review und der Erklärung für den Rückgang.

Erst mal in Zahlen ausgedrückt, sprechen wir im Juni von einem Rückgang des passiven Einkommens von 302,49 € monatlich auf 299,62 € monatlich. Also 2,87 € weniger. Das passive Einkommen stelle ich ja immer im Durchschnitt der letzten 12 Monate dar. Abgesehen von den Einnahmen aus Vermietung, die immer sofort in voller Höhe einfließen. Der Rückgang kommt hier also daher, dass ich in einer meiner Investmentsäulen im Vorjahr im Juni mehr Einnahmen hatte als diesen Juni und ich diesen Rückgang nicht mit den anderen Investmentsäulen in diesem Monat ausgleichen konnte. Während meine Dividendeneinnahmen im Vergleich angestiegen sind, finde ich im P2P Bereich aber die deutlich geringeren Erlöse als zum Vorjahr. Der Grund? Ich habe hier in der Corona-Zeit einiges an Geld rausgeholt und anderweitig eingesetzt. Jetzt fehlen mir natürlich die Zinserträge. Der kleine Rücksetzer sollte aber einmalig bleiben und ich rechne im Juli wieder mit einem Anstieg des passiven Einkommens, sodass ich langfristig auf Kurs bleibe.

Meine Jahresziele entwickeln sich dafür überwiegend sehr positiv. Die Auslastung meiner Ferienwohnung hat den von mir gewünschten durchschnittlichen Wert bereits erreicht. Da ich bis Ende des Jahres mit weiteren Buchungen rechnen darf, kann ich dieses Ziel nur noch weiter übertreffen. Die Einnahmen daraus finanzieren im Moment mein Fix & Flip Projekt, bei dem sich aber was tut. Die Dividendeneinnahmen waren im Juni schwächer als gewünscht. Ich kaufe aber fleißig weiterhin monatlich Aktien nach um so langfristig steigende Dividendeneinnahmen zu erzielen. Im Juli erhalte ich wieder einiges aus meinen ETF’s. Da wird das Ergebnis deutlich schöner ausfallen.

Die erste Jahreshälfte war insgesamt erfolgreich und die zweite wird es auch werden. Meine Einkünfte steigen stetig weiter an, was mich dazu bringt, immer weiter und mehr investieren zu können. Ich freue mich auf die nächsten 6 Monate 🙂

Grüße
Oliver

Positiver Monat dank Festvermietung statt Ferienwohnung… Das Mai-Review

Im vergangenen Monat konnten wir sehen, wie langsam, schrittweise diverse Lockerungen in Kraft getreten sind. Ich konnte aber deutlich spüren, dass sich meine Investments derzeit nur geringfügig entwickeln, bzw. teilweise schwächeln. Nur durch einen Strategiewechsel bei meiner zuletzt gekauften Wohnung konnte ich ein starkes Ergebnis im Mai hinlegen.

Mein passives Einkommen habe ich um ca. 61€ steigern können im Vergleich zum Vormonat. Das für sich betrachtet ist eine sehr gute Entwicklung. Betrachtet man aber die einzelnen Investmentsäulen zeigt sich ein ziemlich gemischtes Bild. Ich habe mich kurzfristig entschieden, die geplante zweite Ferienwohnung doch erstmal fest zu vermieten. Aufgrund der fehlenden Einnahmen aus Ferienwohnung 1 und der Ungewissheit der nächsten Monate erscheint mir dies zunächst sicherer. Ich habe recht schnell einen guten Mieter gefunden und kann nun einen Cashflow von 60€ monatlich mit der neuen Wohnung erzielen. Schrittweise werde ich mit dem Mieter die Wohnung renovieren und dann irgendwann daraus die geplante Ferienwohnung machen. Ziemlich schleppend läuft es im Bereich P2P. Hier sinken meine Einnahmen derzeit leider aufgrund stockender Rückflüsse einerseits und einiger Entnahmen von Kapital andererseits. Gerade mal 17,96€ habe ich hier im Mai an Zinsen kassiert. Der Schnitt der letzten 12 Monate liegt noch bei 40,56€. Ich gehe aber davon aus, dass die Einnahmen hier nun langsam wieder steigen und sich dem Schnitt schrittweise annähern. Dividenden aus Aktien und ETF’s entwickeln sich stabil. AGNC hat zwar die Dividende leicht gekürzt, aber mit anderen Titeln steigere ich meine Erträge langsam weiter. Ich muss sagen, dass ich an den regelmäßigen Dividendenzahlungen gefallen finde. Es ist schön, wenn die Geldeingänge auf dem Konto erscheinen 🙂

Mein Cashflow-Ziel für dieses Jahr habe ich Dank der letzten Wohnung nun zu bereits 81% erreicht. Die fehlenden 19% für dieses Jahr sollten gut machbar sein, wenn sich die Zinsen und Dividenden steigern lassen. Die Ferienwohnung läuft wieder an. Nachdem verkündet wurde, dass ab 30.05.2020 wieder Gäste in Hotels und Ferienwohnungen dürfen, haben sehr viele Gäste bei mir gebucht. Meine durchschnittliche Auslastung ist dadurch bereits bei 45% und nur noch knapp unter meinem gewünschten Wert. Die Erträge der Ferienwohnung werden gut angelegt um weiteren Wachstum zu erzeugen. Auch die durchschnittlichen Dividenden wachsen weiter. Der April bleibt aber bisher stärkster Monat. Der Mai lief leider etwas schwacher. Wegen Corona sind mir leider einige Einnahmen ausgeblieben, weswegen ich in diesem Bereich auch nicht so viel investieren konnte wie gewollt.

Auch im Mai ist wieder vieles passiert und ich habe weichen für Veränderungen gelegt. So habe ich Anfang Juni bereits erneut eine Wohnung beurkundet. Diesesmal allerdings wird sich dies rein auf privater Ebene auswirken und sich abseits meines Ziels bewegen. Eine einschneidende Lebensveränderung für meine Familie und mich.

Bis bald
Oliver

Ein April, der hätte besser sein können…

Grundsätzlich kann ich mich ja nicht beschweren. Trotz aller Beschränkungen, die wir auferlegt bekommen haben, konnte ich im April ganz ansehnliche Ergebnisse erzielen. Lediglich mein Fix & Flip-Objekt könnte mehr Freude machen und sich schneller verkaufen lassen.

Meinem Gesamtziel bin ich wieder näher gekommen. Mein passives Einkommen ist um knappe 3€ gestiegen. Bei weitem natürlich nicht mit dem Vormonat zu vergleichen, aber trotzdem kann ich den positiven Trend fortsetzen und der finanziellen Freiheit weiter entgegen blicken. Dabei kommt der größte Teil der Einnahmen weiterhin durch Immobilien. Die Einnahmen durch Dividenden wachsen aber an und sorgen für eine gute Mischung beim passiven Gesamteinkommen. Der P2P Bereich baut im Moment deutlich ab. Insbesondere dadurch, dass ich Geld abziehen musste um andere Projekte damit zu finanzieren. Auch mache ich mir persönlich aktuell ein bisschen Sorgen um die Plattform Mintos. Vielleicht muss ich mal wieder einen eigenen Beitrag zum P2P-Bereich schreiben. Ich baue die nächsten Monate jedenfalls meine Aktienpositionen weiter aus und versuche im Immobiliensektor weiter erfolgreich zu sein und gesund zu wachsen.

Die kurzfristigen Jahresziele zeigen ebenfalls, dass der Zuwachs des Cashflows eher bescheiden ausfällt. Ich habe per Ende April aber immerhin 44% des Zieles bereits erreicht. Bei meiner Ferienwohnung hatte ich ein bisschen Glück. Auch wenn die Einnahmen unter dem Durchschnitt lagen, konnte ich durch die kurzfristige Vermietung für 2 Monate eine hohe Auslastung erzeugen. Daher habe ich im April und Mai knappe 100% Auslastung, was mich für das Ziel, durchschnittlich 50% zu erreichen, doch stark gepusht hat. Dank der baldigen Lockerungen für die Ferienvermietung werde ich auch in den kommenden Monaten wieder mit guter Auslastung rechnen können. Stand heute habe ich im August bereits 69% Auslastung und einen Umsatz von knapp 2.000€ zu erwarten. Die monatlichen Dividenden halten sich stabil. Im April konnte ich den bisher höchsten Wert des Jahres erreichen. Durch monatliche Nachkäufe sollte die Tendenz anhalten, solange die Unternehmen nicht reihenweise Dividenden kürzen.

Die aktuelle Zeit zwingt ein bisschen zum Nachdenken und eventuell Umdenken. Ist das was ich alles tue so noch richtig? Ich sage ja. Ich bleibe meiner Linie treu. Einzig und alleine den Start der zweiten Ferienwohnung werde ich nach hinten verlegen. Diese Wohnung habe ich nun erst mal fest vermietet. Dadurch sichere ich mir die laufenden Kosten plus einem Cashflow, der im nächsten Review Berücksichtigung finden wird.

Bis dahin alles Gute
Oliver

Eingekauft! Ich habe meine zweite Ferienwohnung erworben

Anfang des Jahres hat sich mal wieder ein Deal in Garmisch-Partenkirchen angebahnt, den ich nicht so einfach verstreichen lassen konnte. Mittlerweile bin ich bereits über einen Monat Eigentümer dieser neuen Wohnung. Und heute möchte ich die ganze Geschichte erzählen.

Eigentlich hat alles nämlich schon vergangenes Jahr im Sommer angefangen. Ich war in meiner Stammbar und habe dort mit einem Freund lecker Bierchen getrunken. Wir saßen am Tresen. Unser Barkeeper, der auch Inhaber der Bar ist, kam ein wenig mit uns ins Gespräch. Wir haben dabei auch ein bisschen über Immobilien gesprochen. Natürlich habe ich direkt angemerkt, dass ich immer auf der Suche wäre, wenn er was wisse. Unser Barkeeper und Barbesitzer hat dann erzählt, dass er selber gerade an einer Wohnung dran ist, die er direkt vom Eigentümer kaufen kann. Ein kleines Apartment zu einem grandiosen Preis und das in bevorzugter Wohnlage von Garmisch-Partenkirchen. Da konnte ich ihm natürlich nur gratulieren. Anschließend entwickelte sich das Gespräch weg von Immobilien zu anderen Themen.

Ungefähr ein halbes Jahr danach, wieder in der Bar und einige Bierchen spät, kam mir genau dieses Gespräch wieder in den Sinn. Interessiert habe ich nachgefragt, was denn aus dem Apartment und dem Deal geworden ist. Zu meiner Überraschung erzählte mir der Barbesitzer, dass es leider noch nicht zum Kauf gekommen ist. Gründe dafür gab es mehrere. Ich habe daraufhin eine Chance gewittert und angeboten, dass ich die Wohnung kaufen würde. Ich wäre auch bereit, eine kleine Vermittlungsprovision zu zahlen. Und dann passierte etwas, mit dem ich nie gerechnet hätte. Der Barbesitzer hatte alle Objektunterlage im Hinterzimmer und brachte mir sogleich den ganzen Stapel an den Tresen. Ich habe also angefangen, mitten am Abend, in einer Bar, nach einigen Bieren, die Unterlagen zu lesen und zu prüfen. Da sich alles wirklich gut lesen ließ, sagte ich gleich zu die Wohnung vom Fleck weg kaufen zu wollen. Tatsächlich habe ich dann die Kontaktdaten vom Eigentümer erhalten. Ich hatte damit den exklusiven Kontakt zu einem verkaufswilligen Eigentümer ohne einen einzigen Konkurrenten im Genick.

Am Tag drauf habe ich mich mit dem Eigentümer in Verbindung gesetzt. Der war natürlich total erstaunt, auf einmal von mir angerufen zu werden und wusste nicht wie ihm geschieht. Nachdem er den ersten Schock, den Auftritt eines neuen Käufers, überwunden hat, vereinbarten wir, dass ich mir die Wohnung nun erst mal in Echt und in Farbe anschaue 😉 Da der Eigentümer selber im Norden des Landes wohnt, hab ich die Besichtigung mit einer Nachbarin gemacht, die einen Schlüssel von der Wohnung hatte. Recht spontan zeigte sie mir das Apartment, den zugehörigen Kellerraum und die Einzelgarage. Es handelt sich um ein 27m² großes 1-Zimmer Apartment im 1. OG mit Balkon. Wie erwähnt gehört ein Kellerabteil und eine Einzelgarage dazu. Perfekt geeignet für meine zweite Ferienwohnung. Idealerweise ist das Apartment Luftlinie nur ca. 100m von meiner Wohnung entfernt.

Nachdem mit dem Eigentümer alle Details geklärt waren, haben wir den Notar beauftragt. Notartermin war der 21.02.2020. Der Eigentümer hat kurz darauf bei sich nachbeurkundet. Eigentumsübergang war am 20.03.2020. Ich habe das Apartment mit dem kompletten Inventar gekauft. Voll möbliert und ausgestattet. Inklusive Töpfe, Geschirr, Besteck und allem was man zum Leben braucht. In der Zwischenzeit habe ich den alten Teppich im Wohnraum entfernt und ein Stäbchenparkett zum Vorschein gebracht. Ein echter Glücksgriff. Der Kaufpreis inkl. Garage belief sich auf gerade einmal 102.000 €. Der Wert der Garage alleine beläuft sich auf ca. 20.000€. Demnach habe ich für die Wohnung nur 82.000€ bei 27m² gezahlt. Für Garmisch-Partenkirchen ein absoluter Hammerschnapper. Da kein Makler im Spiel war, halten sich die Kaufnebenkosten absolut im Rahmen und betragen keine 6.000 €.

Da ich im Moment keine Gäste empfangen kann, habe ich ausreichend Zeit, das Apartment herzurichten und für Feriengäste gemütlich zu machen. Sobald es mit dem Tourismus wieder losgeht, stehe ich bereit und biete auch dieses Apartment für Touristen in Garmisch an. Im Gegensatz zur ersten Ferienwohnung, versprüht diese den Charme der 70er Jahre. Denn aus diesem Baujahr ist das Bad und aus dieser Zeit ist auch das Inventar. Aber der Pflegezustand ist wirklich erstaunlich. Aufgepeppt mit moderner Technik und einigen modernen Highlights, biete ich dann vergleichsweise günstige Übernachtungen in einer tollen Region. Der zu erwartende Gewinn wird sich sehr positiv auf mein Einkommen und damit auf die Investitionen in Aktien und ETF’s auswirken.

Ohne ein gutes und funktionierenden Netzwerk wäre dieser Deal nie zustande gekommen. Daher kann ich hier wieder mal nur betonen, wie wichtig Netzwerk ist und ich möchte mich bei allen beteiligten Bedanken.

Bis bald
Oliver

Im März gab’s ordentlich Schub

Die aktuelle Zeit läuft an keinem Spurlos vorbei. Auch bei mir, spiegelt sich die Corona-Pandemie in den Zahlen wieder. So musste ich beispielsweise einiges aus dem P2P-Bereich abziehen, konnte dafür aber in anderen Bereich auch deutlich zulegen. Insgesamt war der März ein sehr erfolgreicher Monat, wenn man sich das passive Einkommen anschaut.

Mein langfristiges Ziel im Blick, habe ich im März einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht. So konnte ich mein passives Einkommen von 175€ auf 239€ steigern. Dies ist mit durch die Vermietung der Garage gelungen, die ich gemeinsam mit meiner zweiten Ferienwohnung zusammen gekauft habe. Die Garage ist jetzt erstmal gut weitergebracht und liefert mir monatlich 60€ ins Haus. Damit steigt meine Langfristzielerreichung mit allen anderen kleinen Effekten im März von 3,30% auf ganze 4,50%. Leider konnte ich ansonsten auf der Einnahmeseite nicht so hohe Erfolge feiern. Die Ausgangsbeschränkungen machen mir einen Strich durch die Rechnung. Die bisher laufende Ferienwohnung hat keinen Extra-Ertrag generieren können. Das wird vor allem deutlich, wenn man sich die Jahresziele 2020 anschaut.

Ich konnte allein im März zwar 39% des Jahresziels an neuem Cashflow erzeugen, aber bedingt durch Beschränkungen komme ich im März mit meiner Ferienwohnung nur auf 29% Auslastung. Die zweite Monatshälfte brachte einiges an Stornierungen. Im April wird es voraussichtlich auf eine Auslastung von 0% hinauslaufen, sollte sich nicht schnellstens etwas ändern an den Beschränkungen. Damit ist natürlich mein Jahresziel, 50% Auslastung im Schnitt, deutlich gefährdet. Die Dividenden hingegen wachsen weiter an. Lediglich Wechselkursschwankungen lassen das Ergebnis im März eher mau aussehen. Im April sollten die Dividenden dafür wieder um einiges höher ausfallen. Ich halte aktuell daran fest, monatlich nachzukaufen. So habe ich im März bei Procter & Gamble hingelangt und mir 5 Stück ins Depot gelegt.

Mit dem März bin ich noch sehr zufrieden. Der April macht mir zwar noch nicht wirklich sorgen, aber wenn die aktuelle Lage anhält, wird der Mai eher schwach ausfallen. Ich fühle mich aktuell auf einem guten Kurs und sehe recht gelassen auf die nächsten Monate. Zum Glück habe ich keine Konsumschulden mehr, die mich monatlich belasten. So kann ich Einbußen an anderer Stelle ein bisschen abmildern.

Bis bald
Oliver

Noch 2235 Tage… und Corona in aller Munde!

Als das alles anfing mit dem Coronavirus habe ich mir tatsächlich kaum Gedanken darüber gemacht und auch im Entferntesten nicht geglaubt, dass es solche Ausmaße annehmen wird. In dem Moment wo ich diese Zeilen schreibe, werden quasi halbstündlich neue Einschränkungen für die Gesellschaft beschlossen. Dringend Zeit, sich auch mal Gedanken über die eigenen wirtschaftlichen Folgen zu machen.

Welche Auswirkungen erwarte ich persönlich im Immobilienbereich? Derzeit steht meine Fix & Flip Immobilie in den Portalen und wartet darauf, verkauft zu werden. Dieses Wochenende hätten Besichtigungen stattfinden sollen, die aufgrund der aktuellen Lage von allen Interessenten verschoben wurden. Ich gehe davon aus, dass die Besichtigungen erst mal nahezu ausfallen werden und der Verkauf sich dadurch hinauszögern wird. Bei meiner Ferienwohnung spüre ich massiv, dass der Tourismus zum Erliegen kommt. Am jetzigen Mittwoch reisen meine letzten Gäste ab. Danach erwarte ich aktuell erst Anfang Mai wieder neue Gäste. In der Zwischenzeit habe ich bis dato keine einzige Buchung mehr. Wurde alles storniert. Bei den fest vermieteten Immobilien erwarte ich keine negativen Auswirkungen.

Was macht der Corona mit meinen Aktien und ETF’s? Ein absoluter Wahnsinn, was hier in den letzten Tagen/Wochen geschehen ist. Enorme Verluste an den Börsen weltweit. Meine Depotwerte haben 20-40% verloren. Das betrifft Aktien und ETF’s gleichermaßen. Ich glaube aber daran, dass dies nicht nachhaltig ist. Da ich auf Dividenden ausgerichtet bin und nicht auf Wachstum, sehe ich das ganze noch recht entspannt und werde in ca. 2 Wochen Aktien nachkaufen. Ich persönlich glaube im Moment daran, dass die Märkte noch weiter nachgeben werden in den nächsten 1-2 Wochen und wir, wenn die Infektionen nachlassen dann auch langsam eine Erholung an den Börsen sehen werden. Entsprechend habe ich mir vor wenigen Tagen ein Short-Zertifikat auf den Dax ins Depot gelegt. Damit kann ich eventuelle weitere Verluste meiner Aktien ein wenig ausgleichen.

Im P2P-Bereich erwarte ich derzeit keine großen Auswirkungen. Möglicherweise wird die Ausfallquote etwas zunehmen in der nächsten Zeit. Allerdings sollten die Portfolien bei den drei Anbietern Mintos, Bondora und Estateguru breit genug aufgestellt sein, damit sich die Verluste in Grenzen halten.

Ich kann nur raten, aktuell sehr achtsam zu sein und die Entscheidungen der Politik im Auge zu haben für die eigenen Investmententscheidungen. Ich halte es für Sinnvoll, einiges an Cash auf der Seite zu haben, sollte sich die Situation weiter verschlimmern. Im Immobilienbereich ist insbesondere darauf zu achten, dass im Falle sinkender Preise auch die Banken darauf kommen könnten Nachbesicherungen zu verlangen. Dafür muss man gerüstet sein.

Bis bald
Oliver