Eingekauft! Ich habe meine zweite Ferienwohnung erworben

Anfang des Jahres hat sich mal wieder ein Deal in Garmisch-Partenkirchen angebahnt, den ich nicht so einfach verstreichen lassen konnte. Mittlerweile bin ich bereits über einen Monat Eigentümer dieser neuen Wohnung. Und heute möchte ich die ganze Geschichte erzählen.

Eigentlich hat alles nämlich schon vergangenes Jahr im Sommer angefangen. Ich war in meiner Stammbar und habe dort mit einem Freund lecker Bierchen getrunken. Wir saßen am Tresen. Unser Barkeeper, der auch Inhaber der Bar ist, kam ein wenig mit uns ins Gespräch. Wir haben dabei auch ein bisschen über Immobilien gesprochen. Natürlich habe ich direkt angemerkt, dass ich immer auf der Suche wäre, wenn er was wisse. Unser Barkeeper und Barbesitzer hat dann erzählt, dass er selber gerade an einer Wohnung dran ist, die er direkt vom Eigentümer kaufen kann. Ein kleines Apartment zu einem grandiosen Preis und das in bevorzugter Wohnlage von Garmisch-Partenkirchen. Da konnte ich ihm natürlich nur gratulieren. Anschließend entwickelte sich das Gespräch weg von Immobilien zu anderen Themen.

Ungefähr ein halbes Jahr danach, wieder in der Bar und einige Bierchen spät, kam mir genau dieses Gespräch wieder in den Sinn. Interessiert habe ich nachgefragt, was denn aus dem Apartment und dem Deal geworden ist. Zu meiner Überraschung erzählte mir der Barbesitzer, dass es leider noch nicht zum Kauf gekommen ist. Gründe dafür gab es mehrere. Ich habe daraufhin eine Chance gewittert und angeboten, dass ich die Wohnung kaufen würde. Ich wäre auch bereit, eine kleine Vermittlungsprovision zu zahlen. Und dann passierte etwas, mit dem ich nie gerechnet hätte. Der Barbesitzer hatte alle Objektunterlage im Hinterzimmer und brachte mir sogleich den ganzen Stapel an den Tresen. Ich habe also angefangen, mitten am Abend, in einer Bar, nach einigen Bieren, die Unterlagen zu lesen und zu prüfen. Da sich alles wirklich gut lesen ließ, sagte ich gleich zu die Wohnung vom Fleck weg kaufen zu wollen. Tatsächlich habe ich dann die Kontaktdaten vom Eigentümer erhalten. Ich hatte damit den exklusiven Kontakt zu einem verkaufswilligen Eigentümer ohne einen einzigen Konkurrenten im Genick.

Am Tag drauf habe ich mich mit dem Eigentümer in Verbindung gesetzt. Der war natürlich total erstaunt, auf einmal von mir angerufen zu werden und wusste nicht wie ihm geschieht. Nachdem er den ersten Schock, den Auftritt eines neuen Käufers, überwunden hat, vereinbarten wir, dass ich mir die Wohnung nun erst mal in Echt und in Farbe anschaue 😉 Da der Eigentümer selber im Norden des Landes wohnt, hab ich die Besichtigung mit einer Nachbarin gemacht, die einen Schlüssel von der Wohnung hatte. Recht spontan zeigte sie mir das Apartment, den zugehörigen Kellerraum und die Einzelgarage. Es handelt sich um ein 27m² großes 1-Zimmer Apartment im 1. OG mit Balkon. Wie erwähnt gehört ein Kellerabteil und eine Einzelgarage dazu. Perfekt geeignet für meine zweite Ferienwohnung. Idealerweise ist das Apartment Luftlinie nur ca. 100m von meiner Wohnung entfernt.

Nachdem mit dem Eigentümer alle Details geklärt waren, haben wir den Notar beauftragt. Notartermin war der 21.02.2020. Der Eigentümer hat kurz darauf bei sich nachbeurkundet. Eigentumsübergang war am 20.03.2020. Ich habe das Apartment mit dem kompletten Inventar gekauft. Voll möbliert und ausgestattet. Inklusive Töpfe, Geschirr, Besteck und allem was man zum Leben braucht. In der Zwischenzeit habe ich den alten Teppich im Wohnraum entfernt und ein Stäbchenparkett zum Vorschein gebracht. Ein echter Glücksgriff. Der Kaufpreis inkl. Garage belief sich auf gerade einmal 102.000 €. Der Wert der Garage alleine beläuft sich auf ca. 20.000€. Demnach habe ich für die Wohnung nur 82.000€ bei 27m² gezahlt. Für Garmisch-Partenkirchen ein absoluter Hammerschnapper. Da kein Makler im Spiel war, halten sich die Kaufnebenkosten absolut im Rahmen und betragen keine 6.000 €.

Da ich im Moment keine Gäste empfangen kann, habe ich ausreichend Zeit, das Apartment herzurichten und für Feriengäste gemütlich zu machen. Sobald es mit dem Tourismus wieder losgeht, stehe ich bereit und biete auch dieses Apartment für Touristen in Garmisch an. Im Gegensatz zur ersten Ferienwohnung, versprüht diese den Charme der 70er Jahre. Denn aus diesem Baujahr ist das Bad und aus dieser Zeit ist auch das Inventar. Aber der Pflegezustand ist wirklich erstaunlich. Aufgepeppt mit moderner Technik und einigen modernen Highlights, biete ich dann vergleichsweise günstige Übernachtungen in einer tollen Region. Der zu erwartende Gewinn wird sich sehr positiv auf mein Einkommen und damit auf die Investitionen in Aktien und ETF’s auswirken.

Ohne ein gutes und funktionierenden Netzwerk wäre dieser Deal nie zustande gekommen. Daher kann ich hier wieder mal nur betonen, wie wichtig Netzwerk ist und ich möchte mich bei allen beteiligten Bedanken.

Bis bald
Oliver

So langsam kann man von einem Aktienportfolio sprechen…

Für dieses Jahr habe ich mir ja unter anderem vorgenommen, endlich mal ein bisschen in Aktien zu investieren. Eigentlich wollte ich letztes Jahr schon damit anfangen, allerdings hat sich das wegen diverser Gründe doch etwas verzögert. Mittlerweile bin ich aber tatsächlich aktiv geworden in Sachen Aktien.

Zunächst die Frage, welche Strategie man verfolgen möchte. Setzt man auf Wachstumsaktien? Möchte man werthaltige Aktien zur Vermögenssicherung? Sollen es regelmäßige Dividendenausschüttungen sein? Vielleicht auch ein paar spekulative Titel? Dafür muss man sich klar sein, welches Ziel man verfolgt. Da ich es auf passives Einkommen abgesehen habe und Cashflow erzeugen möchte, habe ich mich entschieden Dividendentitel zu kaufen, die mir eine regelmäßige und stabile Ausschüttung versprechen. Gerade auf dem amerikanischen Aktienmarkt wird man in diesem Bereich fündig. Ich möchte mir Monats- und Quartalszahler so ins Portfolio legen, dass ich regelmäßige monatliche Dividenden erziele. Zur Berechnung habe ich mir hier ein kleines Tool in Excel programmiert, welches mir hilft, die geplante Investitionssumme so auf mehrere Titel zu verteilen, dass die Dividende in etwa gleich hoch über die Monate verteilt ist.

Für den Beginn habe ich mir 4 Titel rausgesucht, die für dieses Jahr im Fokus stehen und bei denen ich erste Positionen aufgebaut habe, die ich in den Folgemonaten ausbauen werde. Es handelt sich um einen Monatszahler und 3 Quartalszahler. Die 3 Quartalszahler schütten jeweils versetzt zueinander aus, sodass ich jeden Monat Dividende aus einem dieser Titel erziele. Spätestens 2021 sollen dann weitere Titel zur Diversifizierung hinzukommen. Die erzielten Dividenden werden monatlich, gemeinsam mit meiner Sparrate, genutzt um weitere Stücke der Aktientitel zu erwerben. So vergrößere ich meine Erträge stetig und von ganz alleine.

Meine Sparrate habe ich diesen Monat auch erhöht von ursprünglich 350€ auf 600€. Hinzu kommen aktuell ca. 50€ Dividendenerträge monatlich. Zusätzlich werde ich einen Teil meiner Erträge aus dem Fix & Flip in Aktien investieren. Mit all dem sollte sich einiges machen lassen in nächster Zeit.

Ich möchte euch aber auch erzählen, welche 4 Aktientitel ich denn nun eigentlich ausgewählt habe. Ganz deutlich gebe ich den Hinweis, dass dies keine Kaufempfehlung darstellt, sondern lediglich meine Überlegung die ich für mich in die Tat umsetze. Als Monatszahler habe ich mir AGNC herausgesucht. Sicher einer der bekanntesten Monatszahler auf dem Markt mit einer extrem hohen Dividendenrendite. Hier habe ich bereits Mitte Dezember eine größere Position mit 381 Stück aufgebaut. Bei den Quartalszahlern habe ich mich zunächst entschieden für McDonalds, wo ich derzeit 2 Stück im Besitz habe, AT + T mit einem aktuellen Bestand von 6 Stück im Portfolio und Procter & Gamble mit 5 Stück im Depot. Gerne kommentiert ihr, welche Dividendenaktien ihr so bevorzugt. Ansonsten werde ich gelegentlich über die Entwicklung meiner Dividenden berichten.

Bis bald
Oliver

Mein ETF-Portfolio wird auf Nr. 3 erweitert!

Gleich zum Start meiner 3.000 Tage habe ich auch angefangen, einen ETF zu besparen. Konstant mit 50€ monatlich. Dabei hab ich auf ETF’s gesetzt, die ihre Dividende ausschütten statt zu thesaurieren. Zum Jahreswechsel 2018/2019 habe ich dann den Sparplan auf einen anderen ETF gewechselt. Jetzt, ein weiteres Jahr später, schaue ich nochmal zurück auf meine zwei ETF’s im Bestand und erzähle von dem ETF, den ich 2020 besparen werde.

Der erste ETF, den ich bespart habe ist der IS.EO ST.SEL.DIV.30 U.ETF (WKN 263528). Lief ab März 2018. Somit habe ich insgesamt 500€ investiert über die Monate. Aktueller Wert laut Depot 510,42 €. Dividendenausschüttungen im Jahr 2019 insgesamt 23,43 €. Dieser ETF zahlt die Dividenden quartalsweise aus, wobei der größte Anteil im Juli ausgezahlt wurde. 4,6% Dividendenrendite auf mein Invest zzgl. 2,1% Wertzuwachs. Damit bin ich doch erst mal zufrieden. Ich lasse den ETF weiterlaufen und bin gespannt, wie er sich entwickelt.

ETF Nummer 2 ist der IS.S.GL.SE.D.100 U.ETF A. (WKN A0F5UH) Diesen habe ich jeden Monat in 2019 mit 50 € bespart, also 600 € insgesamt. Da ich hier im aktuellen Jahr weiter zugekauft habe, konnte ich im laufenden Jahr lediglich 9,14 € Dividende kassieren. Dafür ist der aktuelle Depotwert aber bei 628,90 € und damit absolut 4,8% im Plus. Diesen ETF habe ich bei der Consors bespart. Hier werden die Dividenden aktuell thesauriert, obwohl es sich eigentlich um einen ausschüttenden ETF handelt. Eine Nachricht an Consors, die Dividenden auszuzahlen statt anzulegen, würde genügen um das zu ändern. Ich belasse es aber aktuell gerne dabei, da ich die Erträge sowieso wieder irgendwo anlegen würde.

Für 2020 habe ich mich für einen ETF entschieden, der das Thema Immobilien fokussiert. Es handelt sich um den ISHSII-US PROP.YLD DLDIS (WKN A0LEW6). Dieser investiert in Unternehmen in der USA, die in der Immobilienbranche tätig sind. Es handelt sich um einen ausschüttenden ETF. Da ich den Sparplan bei der ING angelegt habe, werden die Erträge auch tatsächlich ausgeschüttet. Die Ausschüttungen erfolgen Quartalsweise. Im Jahr 2019 konnte der ETF darüberhinaus eine sehr starkes Kurswachstum verbuchen.

Damit habe ich mein ETF-Portfolio zunächst ausreichend ausgebaut. Der Plan ist, bei diesen 3 ETF’s zukünftig nur noch einmal im Jahr den Depotwert anzugleichen und die Positionen etwa gleich stark zu belassen. Allerdings nur durch Nachkäufe der jeweils schwächeren. Nicht durch Abbau der stärkeren Position. Somit habe ich in diesem Bereich zukünftig ein schönes, passives Dividendeneinkommen zu erwarten welches 2019 bei 2,70€ monatlich liegt.

Bis dahin
Oliver

Noch 2404 Tage…

Mitte September war ich, wie im vergangenen Jahr, auf dem Immopreneur-Kongress in Darmstadt. Andi und ich sind Freitags angereist und haben uns ein Wochenende Netzwerken, Fachvorträge und Verkaufspräsentationen gegönnt. Nachdem wir ja mittlerweile etwas mehr Erfahrungen im Immobilien-business als noch vor einem Jahr hatten, hat uns vor allem der Austausch mit anderen bereichert, meist bei einem leckeren Essen in einem der umliegenden Lokale.

Ich habe dabei auch einige Personen kennengelernt, die selber Ferienwohnungen betreiben. Für mich war das natürlich super spannend, da bei mir die Vermietung der Ferienwohnung bald losgeht. Nachdem ich mich entschieden habe, meine Ferienwohnung nun doch auf mehreren Portalen anzubieten, habe ich mich auch dafür entschieden, alles zentral über den Channel Manager “Smoobu” laufen zu lassen. Direkt nach dem Kongress, als wir wieder zuhause waren, habe ich mich ans Werk gemacht. Ferienwohnung auf Airbnb und Fewo-Direkt angemeldet, Smoobu-Account registriert und alles miteinander verbunden. Bereits am gleichen Tag habe ich meine erste Buchung für 5 Nächte erhalten. Noch fehlen aber vernünftige Fotos und ausführliche Beschreibungen. Das wird noch folgen. Wer möchte, kann sich das ganze aktuell schon mal ansehen. Anregungen nehme ich gerne entgegen. Weitere Beiträge zu den Erfahrungen folgen.
Airbnb: https://www.airbnb.de/rooms/38658527?source_impression_id=p3_1569686401_AB3krwLXVmukKaBw
Fewo-Direkt: https://www.fewo-direkt.de/ferienwohnung-ferienhaus/p2949271?uni_id=3503012&arrival=2019-12-13&departure=2019-12-15&adultsCount=1

Außerdem hab ich schon wieder zugeschlagen. Ich hatte bereits erwähnt, dass ich an einem Fix & Flip Deal dran bin. Und vor bereits 3 Wochen habe ich die entsprechende Wohnung notariell beurkundet und gekauft. Gemeinsam mit meinen beiden Co-Investoren werden wir hier ein ganz klassisches Fix & Flip durchziehen. Es handelt sich um eine 3-Zimmer-Wohnung mit guten 100m² in Garmisch-Partenkirchen. Eine Alte-Damen-Wohnung, dessen Erben jetzt verkauft haben. Eingekauft für 375.000€. Nach Renovierung soll für 490.000€ wieder verkauft werden. Ich rechne mit einem Gewinn von ca. 60.000€ vor Steuern. Start der Renovierung wird Mitte Januar, da die Erben noch einmal Silvester in der Wohnung verbringen wollen. Bis Ende Juni soll alles abgewickelt und der Gewinn auf meinem Konto sein. Ich nutze die Zwischenzeit um günstig Material zu kaufen, Handwerker zu organisieren und dann ohne Zeitverlust zu starten. Zu diesem Vorhaben wird es natürlich eigene Beiträge geben.

Mit diesen beiden Geschichten bin ich im Bereich Immobilien erst mal durch für dieses Jahr. Beides muss ich jetzt ans Laufen bringen, was zeit und Geld kostet. Allerdings kann ich ab Dezember mit den Einnahmen der Ferienwohnung wieder viel tolles anstellen im kommenden Jahr. Ihr dürft also auch in den nächsten Wochen vermehrt mit Berichten zu diesen beiden Immobilien rechnen.

Bis bald
Oliver

Ferienvermietung startet früher als gedacht!

Als mich die bisherige Eigentümerin meiner neuen Wohnung anrief, war ich zunächst überrascht. Statt erst ab Januar 2020, komme ich bereits ab September 2019 in die neue Wohnung. Das wirft alle Pläne mal wieder über den Haufen. Jetzt muss ich auf einmal sehr schnell dafür sorgen, dass ich die komplette Ausstattung für eine Ferienwohnung zusammenbekomme. Zum Glück hatte ich mit meiner Frau bereits eine sehr umfangreiche Liste angelegt, was alles benötigt wird. Ich bin aber sicher, dass da das ein oder andere fehlt 😀

Nachdem ich also angefangen habe den Einkaufsmodus zu aktivieren, hat es sich ergeben, dass ich einem bekannten die Wohnung noch für drei Monate möbliert überlassen kann, bevor die eigentliche Ferienvermietung beginnt. Die Fixkosten der ersten drei Monate sind damit gedeckt. Das ist für mich ein glücklicher Zufall gewesen. So habe ich doch etwas Zeit, die Ferienwohnung anzuwerben und für Auslastung zu sorgen. Anfang Dezember wird dann der offizielle Start. Die Möbel brauche ich trotzdem schon alle zum September. Mittlerweile stehen bei uns überall Pakete und Tüten mit Dingen für die neue Wohnung. Internet und Kabelfernsehen sind ebenfalls bereits gebucht und der örtliche Stromanbieter hat sich auch schon gemeldet.

Die Vermarktung der Ferienwohnung wird wohl in erste Linie über booking.com erfolgen. Später ergänzt durch eine eigene Website für die Ferienwohnung. Ich werde wohl auch noch ein anderes Portal mit aufnehmen, wo die Ferienwohnung zu finden sein wird. Wichtig ist mir, dass ich mir die Gäste aussuchen kann und die Buchung nur erfolgt, wenn ich dieser zustimme. Da werde ich mich noch reinfuchsen müssen. Auch nicht vergessen darf man, die Ferienwohnung in seiner Gemeinde anzumelden. Die Feriengäste müssen bei uns Kurtaxe entrichten, bekommen dafür aber einen Gästepass, der Ermäßigungen bereit hält. Die Anmeldung bei der Gemeinde habe ich bereits erledigt. Über ein Webportal kann ich ganz bequem meine Gäste anmelden und den Gästepass zuhause ausdrucken. Die Kurtaxe, die ich von meinen Gästen bekomme, wird dann bei mir vom Konto wieder abgebucht.

Wenn also mal einer von euch Urlaub in Garmisch-Partenkirchen machen möchte. In meiner Ferienwohnung könnt ihr übernachten. Schreibt mir, dass ihr Leser meines Blogs seid, dann kann ich euch Sonderkonditionen anbieten.

Wenn die Ferienwohnung angelaufen ist und ich erste Zahlen und Daten habe, melde ich mich dazu wieder hier 🙂

Grüße

Oliver

Die anvisierte Ferienwohnung kommt!

Voll gut. Ich war letzte Woche Montag beim Notar und habe ein Appartement beurkundet. Nachdem ich ja bereits im ein oder anderen Satz der vorherigen Beiträge etwas hab fallen lassen, kann ich nun mehr sagen und euch erzählen, wie es zu meinem neuesten Fang gekommen ist und was ich damit vorhabe 🙂

Nachdem die Wohnung Geretsried abgewickelt war und in mir langsam wieder der Wunsch nach einer neuen Immobilie stieg, habe ich meine Suchaktivitäten wieder erhöht und auch einige Besichtigungen durchgeführt. Dabei war ich zunächst auf ein fix & flip Objekt aus, um damit meine Eigenkapitalsituation zu verbessern. Für ein Objekt hatte ich damals auch ein Gebot abgegeben, aber leider nicht den Zuschlag erhalten.

Eines Tages zu früher Stunde, ich saß im Büro und arbeitete, erhielt ich von einem ortsansässigen Makler eine seiner Vorankündigungsmails. Dieser Makler verschickt diese Mails an alle, die sich in seinen Verteiler aufnehmen lassen. Diese Objekte werden in der Regel erst eine Woche später dann bei Immobilienscout etc. veröffentlicht. Wie immer, werfe ich dort einen flüchtigen Blick rein. Es war 09:10 Uhr als ich die Mail erhielt und 09:11 Uhr, als ich reinblickte. 2 Objekte wurden dort vorgestellt. Das Erste war ein Grundstück mit Altbestand. Uninteressant für mich. Bei dem Zweiten handelte es sich um ein 1-Zimmer-Appartement direkt in Garmisch zu einem sehr attraktivem Preis mit der Zusatzbemerkung, auch als Ferienwohnung geeignet. Da wurde ich aufmerksam.

Sofort habe ich auf den Link für den virtuellen Rundgang geklickt. Aber Mist. Dafür muss man sich anmelden. Also schnell noch angemeldet. Um 09:14 Uhr hatte ich den freigeschalteten Zugang zur virtuellen Besichtigung. Eins muss man sagen. Dieser Makler macht das mit den virtuellen Rundgängen wirklich gut. Von Raum zu Raum wechseln und dort mit 360°-View alles betrachten. Jedenfalls habe ich direkt gesehen, dass es sich hier um eine tolle Wohnung handelt. Also habe ich um 09:22 Uhr versucht, den Makler telefonisch zu erreichen. Leider vergeblich. Um 09:33 Uhr habe ich dann eine Mail hinterhergeschickt und mein Interesse bekundet, sowie um ein Telefonat gebeten.

Lange Zeit geschah nichts 😀 Dann um 09:59 der Rückruf vom Makler. Das Telefonat dauerte 13 Minuten und 17 Sekunden. Ein offenes Gespräch zu Details der Wohnung und so weiter. Ich machte klar, dass ich die Wohnung haben wollen würde. Der Makler sicherte mir zu, dass ich seine Nummer 1 wäre, da ich der erste war, der reagierte und er schickt mir erste Unterlagen zu. Der Bank würde der Makler bereits alle Unterlagen zur Verfügung stellen, dafür müsse der Banker sich nur bei ihm melden. Jedenfalls hatte ich am Ende des Telefonats um 10:12 Uhr eine Reservierung für die Wohnung und um 10:28 Uhr die ersten Unterlagen im Mail-Postfach.

Es folgten Telefonate mit meinem Banker der sich die restlichen Unterlagen anforderte, am nächsten Tag eine Besichtigung der Immobile mit Makler und Unterschrift auf der Kaufabsichtserklärung und schlussendlich der Notartermin vergangenen Montag.

Bis Ende des Jahres wird die Eigentümerin die Wohnung noch selber gegen Mietzahlung bewohnen. Spätestens ab Januar wird die Wohnung als Ferienwohnung vermietet. Damit habe ich mein Ziel “Erwerb 1 Ferienwohnung” erreicht.

Lassen wir mal die Zahlen sprechen. EG Wohnung 1-Zimmer, Küche, Bad, Balkon, Flur, Keller. Wohnfläche knappe 27m² ohne Balkon. In ruhiger Seitenstraße in Garmisch-Partenkirchen für 107.750 €. Provisionsfrei für den Käufer. 100% Finanzierung mit 1,41% effektiver Jahreszins. Anfängliche Tilgung 3,08% p.a. Nebenkosten aus eigener Tasche. Ergibt eine Rate von 400€ monatlich. Hausgeld beträgt ca. 100 € im Monat. Einnahmen nach Abzug der Plattformgebühren bei Auslastung von konservativen 50% Auslastung ca. 1.050 € monatlich.

Allerdings wird erst das kommende Jahr wirklich zeigen, wie sich die Ausgaben und Einnahmen in Summe verhalten werden. Jetzt habe ich ca. 6 Monate Zeit die nötige Ausstattung zu besorgen, steuerliches und rechtliches zu klären und bin schon wirklich sehr gespannt, wie die Ferienvermietung laufen wird. Und sollte das Ganze wirklich nichts sein, kann ich auch immer noch fest vermieten 🙂

Bis bald
Oliver

Ein bisschen Anlauf auf Aktien nehmen!

In den letzten Tagen habe ich mich gedanklich wieder mit Aktien auseinandergesetzt. Aktien und ETF’s stellen ja eine meiner drei Investmentsäulen dar, wobei ich aktuell hauptsächlich in ETF’s spare und Aktien noch nahezu komplett fehlen. Das will ich ändern. Außerdem ist mir der P2P Bereich viel zu hoch gewichtet im Verhältnis zu den Aktien. Das ständige Anhören von Podcasts hilft mir, mich mit dem Thema zu sortieren und mehr zu fokussieren.

Zunächst hab ich mir überlegt, eine Dividendenstrategie zu fahren. Schließlich habe ich vor, irgendwann von meinem passiven Einkommen zu leben. Dazu gehören halt regelmäßige Geldflüsse. Regelmäßig ist schon das nächste Stichwort. Idealerweise kommen die Dividenden monatlich in ähnlicher Höhe. am leichtesten mag das gelingen, wenn ich Aktien ins Depot nehme, die monatliche Dividenden ausschütten. In Deutschland wird man da momentan nicht fündig. Klassisch zahlen deutsche Aktienunternehmen ihre Dividende einmal im Jahr an die Anleger aus. Sogenannte REIT’s, vorwiegend aus den USA, zahlen aber auch monatliche Dividenden. Alternativ kann man sich auch mit Quartalszahlern beschäftigen. In der richtigen Kombination gewählt, kann man mit drei verschiedenen Quartalszahlern ebenfalls für monatliche Dividendeneingänge auf dem Konto sorgen. Auch hier schaut man sich am leichtesten in den USA um.

Während die REIT’s eventuell etwas risikoreicher sind, aber auch ordentlich hohe Renditen versprechen, tummeln sich unter den Quartalszahlern echte Weltgiganten, die neben der Dividende auch mit Wachstumsaussichten locken. Ich werde mich also wohl für eine Kombination aus beidem entscheiden. Zum einen Teil einige Monatszahler mit lecker Rendite, auf der anderen Seite etwas Sicherheit im Depot mit Giganten der Wirtschaft und Wachstum.

Dazu habe ich bereits begonnen, mir eine Excel-Tabelle aufzubauen, in der ich mir quasi eine Übersicht schaffe, welche Aktien mit welcher Menge mit welchem aktuellen Kurz und der aktuellen Dividendenrendite ich besitze. Dazu die Dividendenzahlungen auf die Monate angegeben und das Ganze dann in einer Grafik mit der Summe der Dividenden je Monat dargestellt. Die Datei, bzw. die Grafik werde ich dann in gewissen Abständen ebenfalls veröffentlichen um zu zeigen, wie sich meine Dividenden entwickeln und verteilen. Wie das ganze aktuell grob aussieht, seht ihr unten.

Aktuell sammle ich noch potentielle Einkaufskandidaten, bevor ich dann anfange zuzuschlagen. Dazu werde ich wohl nicht mit einem Sparplan arbeiten, sondern immer Betrag X auflaufen lassen und dann eine Einzelorder absetzen.

Soweit 🙂
Oliver

Noch 2536 Tage…

In der letzten Zeit hat man nicht ganz so viel von mir gehört. Zumindest nicht so viel, wie ich mir gerne gewünscht hätte. Das liegt sicher einerseits daran, dass es nicht sooo viel neues gibt, andererseits auch daran, dass ich momentan wenig freie Minuten habe.

Es umtreiben mich aktuell mehrere Themen, die meine Kapazitäten binden. Mal abgesehen davon, dass ich abends und am Wochenende auch mit meinen Kinderchen viel spiele. Wir befinden uns aktuell in Deutschland wieder in der Dividendensaison. Ich besitze im Moment noch Überbleibsel aus vergangenen Tagen von K+S und ProSieben. Beide kürzen dieses Jahr leider die Dividenden, auch die Kursentwicklung ist richtig bescheiden. Naja, immerhin kommt noch ein bisschen was rein. Nachdem ich meine saftige Steuernachzahlung verdaut habe, werde ich den ersten neuen Dividendentitel ins Depot legen. Wenn einer nen guten Monats oder Quartalszahler hat, möge er sich gerne melden.

Momentan arbeiten meine Frau und ich zusammen mit meinen Eltern außerdem an einem Onlineshop für nachhaltige Mode und Accessoires. Hier wollen wir eigene Produkte und Designs anbieten. Der aktuelle Status ist, dass wir die Marke eintragen lassen und die ersten Vorgespräche führen. Also noch vieles zu tun. Bis zum Herbst sollen aber die ersten zwei, drei Produkte gelauncht sein. Die Aufgaben sind im großen und ganzen verteilt und jeder hat sein Päckchen zu erledigen.

Im Bereich Immobilien bin ich wieder aktiver. Vergangene Woche ein Sanierungsobjekt besichtigt, wo ich vermutlich eine zweite Runde mit einem Bausachverständigen drehen werde. Jetzt die Woche eine potentielle Ferienwohnung und am kommenden Wochenende prüfen wir eine neue Region in der ich eventuell aktiv werden möchte. Auch Fix und Flip ist weiter ein Thema. Ich habe dieser Tage die Akquisetätigkeiten gestartet. Hierbei orientiere ich mich sehr stark an Oliver Fischers System. Postkarten, Schild, Anzeigen, etc… Ich lasse mich überraschen, wie sich das entwickelt.

Alles viel Arbeit, die aber hoffentlich Früchte tragen wird. Sollte grundsätzlich jemand interessiert sein als Co-Investor mitzuwirken, darf er oder sie sich gerne bei mir melden. Ansonsten werde ich euch weiter auf dem Laufenden halten und wünsche eine Gute Zeit.

Bis bald
Oliver

Erste Eindrücke von Estateguru

Bei der Suche nach einem Ersatz für Auxmoney bin ich bei Estateguru gelandet. Inzwischen habe ich mich registriert, verifiziert und die ersten paar Euros investiert. All diese Schritte liefen sehr unproblematisch und reibungslos ab.

Bei Estateguru wird in Immobilienbesicherte Kredite investiert. Nach der Registrierung landet man in einem übersichtlichen Dashboard, von wo aus man überall anders hin navigieren kann. Die Verifizierung konnte ich mit meinem gescannten Personalausweis vornehmen. Diesen hochgeladen und ca. einen Tag später die Bestätigung erhalten, dass mein Account nun verifiziert ist. Jetzt war ich bereit, die ersten Euros zur Plattform zu überweisen. Das geschieht ganz klassisch mittels Überweisung. Ein anderer Weg wird nicht angeboten. Die Einzahlung erfolgte recht schnell. Am nächsten Tag war das Geld verfügbar.

Jetzt konnte ich investieren. Ich habe mich von Anfang an für die Auto-Invest-Funktion entschieden. Außer Investitionsbetrag, Laufzeit und Art des Kredites gibt es nichts weiter auszuwählen. Der Mindestanlagebetrag pro Projekt beträgt 50€. Eine recht höhe Hürde meiner Meinung nach. Per E-Mail wurde ich informiert, sobald der Auto-Invest in ein Projekt eingezahlt hat. Die E-Mail enthält nähere Angaben, um was für ein Projekt es sich handelt, wie lange die Laufzeit ist und mehr. Die Zinsen liegen, bei dem was ich bisher gesehen habe, bei etwa 11%. Nach etwa drei Tagen war ich in zwei Projekte investiert.

Über das Menü komme ich in die Portfolio-Übersicht, wo ich jederzeit die Details der Projekte einsehen kann, in die investiert wurde. Hier finde ich auch den Zahlplan, der mir sagt, an welchen Tagen ich mit welchen Rückflüssen rechnen darf.

Ich werde jetzt in den nächsten Monate hier erst mal ein wenig einzahlen und sehen , was so passiert. Meine erste Zahlung erhalte ich voraussichtlich Mitte Mai. Dank der sehr ausführlichen FAQ’s fühle ich mich bisher recht wohl auf der Plattform. Wenn ihr euch registrieren wollt, erhaltet ihr über folgenden Link 0,5% der in den ersten drei Monaten investierten Beträge als Bonus gut geschrieben. Hier klicken! .

Ich werde berichte, wie sich die Plattform schlägt.

Bis bald
Oliver

Über 400% EK-Rendite in 9 Monaten

Irgendwie hab ich es immer noch nicht so richtig verarbeitet. Diesen Dienstag war ich beim Notar. Das erste Mal in diesem Jahr. Der Anlass war der so lang ersehnte Verkauf meiner Wohnung in Geretsried. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat sich ein geeigneter Käufer gefunden. Gekauft habe ich im Juli 2018. Die Fakten damals:

1 Zimmer Appartement mit separater Küche + Balkon + Tiefgaragenstellplatz. 38m² Wohnfläche, 1. OG in Geretsried südlich von München. 70er Baujahr, seit Jahren fest vermietet zu 380€ kalt ohne TG-Stellplatz. Kaufpreis 100.000 € inkl. Stellplatz.

Zwischen dem Ankauf im Juli 2018 und dem schlussendlichen Verkauf diesen Dienstag ist viel passiert. Der Ankauf selber lief dabei noch sehr entspannt ab. Die Finanzierung war schnell geklärt damals, der Notartermin kein Problem. Da das ganze ohne Makler ablief waren die Kaufnebenkosten auch dementsprechend gering. Danach wurde es etwas komplizierter. Die aktuelle Hausverwaltung in diesem Objekt hat sich innerhalb kürzester Zeit zu meinem Feindbild Nr. 1 entwickelt. Dazu möchte ich den Damen und Herren an dieser Stelle herzlich gratulieren :D. Wie man das schafft? Unflexibilität, keine Kooperationsbereitschaft, frigide verbitterte Damen in Entscheidungspositionen.

Das Ursprungsproblem bestand darin, dass der bisherige Eigentümer eher so der Typ megaverpeilter aber liebenswürdiger Kuschelhase ist. Die Unterlagen die ich von ihm bekommen habe, waren stark Lückenhaft. Insbesondere die Protokolle der Eigentümerversammlungen und die Hausgeldabrechnungen fehlten seit geraumen Jahren. Man muss erwähnen, dass der gute Mann die Wohnung ca. 18 Jahre im Besitz hatte bevor die Notsituation eintraf, weswegen er verkaufen musste. Irgendwann muss bei ihm was passiert sein, weswegen keine Unterlagen mehr abgelegt und verfügbar waren. Ich wollte mich also an die Hausverwaltung wenden, um fehlende Unterlagen von dort zu erhalten. Erst mal eine normale Vorgehensweise, sollte man meinen? Die HV sah das wohl anders und stellte sich massiv quer, verlangte später horende Gebühren für diesen speziell angefragten Service. Nach einigen Mails und einem Telefonat indem ich quasi in Bettlermanier nach Unterstützung gebeten habe, habe ich zumindest Protokolle und aktuellen Wirtschaftsplan erhalten und das sogar kostenlos. Es fehlten die alten Abrechnungen. Ich habe das bisher bei keiner HV so erlebt wie in diesem Fall. Egal.

Parallel versuchte ich mich darum zu kümmern, die Kaution vom Voreigentümer zu bekommen. Lustige Geschichte. Ich bin ja wirklich ein geduldiger Kerl, wenn man das so im nachhinein betrachtet. Die ersten zwei Monate meiner Bemühung liefen so ab, dass ich den Vorbesitzer gelegentlich an die Kaution erinnerte und dieser sagte, er erreiche in der Bank irgendwie nie den richtigen Ansprechpartner. Kann ja vorkommen. Insbesondere wahrscheinlich wenn ich versuche Nachts oder am Wochenende in der Bank anzurufen. Keine Ahnung ob es so war, aber es fühlte sich so an. Dann kam irgendwann die Info, dass die ARGE der Umschreibung des Kautionskontos zustimmen muss, da diese die Kaution damals gestellt hat (In der Wohnung leben Hartz 4-Empfänger). Auch hier bin ich wieder 2 Monate hinterher gelaufen. Das Ende vom Lied, die Kaution war noch für die Vormieterin, die ebenfalls Hartz 4 bezog und konnte, weil neue Mieter und neuer Eigentümer, nicht umgeschrieben werden. Man hatte die Kaution damals einfach liegen lassen für die neuen Mieter. Ich musste jedenfalls an die Mieter herantreten und nach ganzen 8 Jahren Mietzeit darauf hinweisen, dass keine Kaution vorliegt und ich die nun einfordere. War eine spannende Situation 😀 Tatsächlich hat die ARGE 2 Wochen später überwiesen. Das war übrigens Ende Februar 2019 ;). Ihr seht, langer Prozess, aber mit Happy End.

Wiederum Parallel zur Kautionsgeschichte liefen die Verkaufsbemühungen ab, die sich im Laufe der Zeit von wenig Einsatz zu mehr Einsatz entwickelten. Ja, erst mal versuchen, keine unnötige Energie zu verschwenden. Die Bemühungen am Ende haben sich aber gelohnt und meiner Meinung nach den Ausschlag gegeben. Der Plan war zunächst zu versuchen, innerhalb des Netzwerkes einen Interessenten zu finden. Es hat sich aber nach einiger Zeit so dargestellt, dass die Wohnung so wie ich sie verkaufen wollte nicht attraktiv genug war. Ich war aber davon überzeugt, dass ich meinen Preis bekommen werde. Aber wie nur? Ich muss sagen, dass mir hier der Immopreneur-Kongress im November 2018 geholfen hat. Dort habe ich mit einem Teilnehmer, den ich vor Ort kennengelernt habe, gesprochen. Während ich noch vorhatte die Mieterhöhung als Potential mit zu verkaufen, riet mir der Kollege, die Miete selber anzuheben und dem zukünftigen Käufer somit den Einstieg in das Verhältnis Mieter zu Vermieter zu vereinfachen. Das leuchtete mir irgendwie sofort ein. Ein wichtiger Hinweis 🙂 Kaum wieder zuhause habe ich also Gas gegeben. Als erstes habe ich eine Maklerin beauftragt, den Verkauf zu übernehmen. Glücklicherweise ohne Maklercourtage auf meiner Seite.

Dann hab ich weiter überlegt, wie ich die Wohnung für einen Käufer attraktiver machen kann. So habe ich noch im November das gefürchtete Mieterhöhungsschreiben aufgesetzt. Geretsried verfügt nicht über einen Mietspiegel, weswegen ich nervös war, ob das Ganze wohl durchgehen mag. Die Maklerin, die Ihren Job echt supi gemacht hat, hat noch auf die Mieter eingeredet, so hatte ich kurze Zeit später die unterschriebene Zustimmung zur Mieterhöhung. Schritt zwei bestand darin, den freien, unvermieteten Stellplatz in der Tiefgarage zu vermieten. Die Akquise eines Mieters habe ich auf meine Frau abgewälzt. Über Ebay-Kleinanzeigen hat sie kurz darauf jemanden gefunden, der zukünftig 50€ im Monat für diese exquisite Unterbringungsmöglichkeit im Trockenen für sein Vehikel bezahlt. So konnte ich die Nettomiete von eingangs 380 € auf 470 € erhöhen. Wenn das nicht fett ist. Anfang des Jahres dann ein kurzes Aufflackern eines Problemchens. Die Mieter haben sich tatsächlich beschwert, dass zum einen ein Heizkörper nicht geht und dass Wasser in der Badewanne rausdrückt, wenn in der Küche das volle Spülbecken abgelassen wird. Beide Probleme bestehen übrigens laut Angabe der Mieter seit vielen Jahren. Da dachte ich kurz an den Vorbesitzer und sagte im Geiste: Danke dafür, dass du dich nicht darum gekümmert hast. Die Mieter stellten jedenfalls die Mieterhöhung, die ab Februar greifen sollte, in Frage. Um Stress zu vermeiden habe ich am folgenden Tag die Handwerker angerufen und einen Termin vereinbart. Austausch Heizungsventil plus Beseitigung Rohrverstopfung hat ich am Ende dann knapp über 500 € gekostet. Eine überschaubare Investition in zufriedene Mieter.

Nachdem dann tatsächlich all diese Dinge bis etwa Ende Januar erledigt waren, hat sich die Maklerin auch viel leichter getan, einen Käufer zu finden. Und nun, zwei Monate später ist der Deal beurkundet. Spannend ist ja nun, was hab ich eigentlich in Summe ausgegeben, was hab ich am Ende eingenommen, und wie viel habe ich in den 9 Monaten verdient? Die Fakten heute:

1 Zimmer Appartement mit separater Küche + Balkon + Tiefgaragenstellplatz. 38m² Wohnfläche, 1. OG in Geretsried südlich von München. 70er Baujahr, seit Jahren fest vermietet zu 420€ kalt .TG-Stellplatz separat für 50€ vermietet. Kaufpreis 135.000 € inkl. Stellplatz.

Ausgaben während der Haltezeit an Kaufnebenkosten, Zins, Hausgeld und Instandhaltung aber ohne Tilgung, etwa 10.000 €. Einnahmen an Warmmiete etwa 5.500 €. Entspricht etwa 5.000 € EK-Einsatz. Weitere Kosten die entstehen etwa 7.000 € Steuern. Erlös aus Tilgung + Verkaufsgewinn nach Steuern etwa 23.500€ Gewinn.

Ich hoffe das Ganze einigermaßen nachvollziehbar dargestellt zu haben. Ich bin mit dem Ergebnis recht zufrieden, handelt es sich hier doch um meine erste geflippte Wohnung. Der Erlös wird wie immer erwähnt zur Tilgung von noch bestehenden Konsumschulden genutzt. Ich gehe davon aus, dass Ende April die Zahlung des Verkaufspreises fließen wird. Bis dahin habe ich Gelegenheit mir eingehende Gedanken zur genauen Verwendung zu machen.

Zu guter Letzt möchte ich mich bei Stephan bedanken. Er hat mich das erste mal Anfang März über Facebook kontaktiert und scheint zu den Leuten zu gehören, die hier mitlesen 😉 Jedenfalls hat mich Stephan vergangene Woche gefragt, ob ich eine Karte für die Immobilienoffensive dieses Wochenende in München haben möchte, da sein Bekannter kurzfristig verhindert ist. Ich habe das Großzügige Angebot von Stephan gerne angenommen und werde also am 30./31.03.2019 an der Immopreneur Immobilienoffensive in München teilnehmen. Ich freue mich mega auf dieses Event und kann hier sicher tolle Kontakte knüpfen und einiges zum Thema Immobilien dazulernen.

Ich melde mich dann gerne kommende Woche wieder bei euch.

Bis bald
Oliver