Noch 2235 Tage… und Corona in aller Munde!

Als das alles anfing mit dem Coronavirus habe ich mir tatsächlich kaum Gedanken darüber gemacht und auch im Entferntesten nicht geglaubt, dass es solche Ausmaße annehmen wird. In dem Moment wo ich diese Zeilen schreibe, werden quasi halbstündlich neue Einschränkungen für die Gesellschaft beschlossen. Dringend Zeit, sich auch mal Gedanken über die eigenen wirtschaftlichen Folgen zu machen.

Welche Auswirkungen erwarte ich persönlich im Immobilienbereich? Derzeit steht meine Fix & Flip Immobilie in den Portalen und wartet darauf, verkauft zu werden. Dieses Wochenende hätten Besichtigungen stattfinden sollen, die aufgrund der aktuellen Lage von allen Interessenten verschoben wurden. Ich gehe davon aus, dass die Besichtigungen erst mal nahezu ausfallen werden und der Verkauf sich dadurch hinauszögern wird. Bei meiner Ferienwohnung spüre ich massiv, dass der Tourismus zum Erliegen kommt. Am jetzigen Mittwoch reisen meine letzten Gäste ab. Danach erwarte ich aktuell erst Anfang Mai wieder neue Gäste. In der Zwischenzeit habe ich bis dato keine einzige Buchung mehr. Wurde alles storniert. Bei den fest vermieteten Immobilien erwarte ich keine negativen Auswirkungen.

Was macht der Corona mit meinen Aktien und ETF’s? Ein absoluter Wahnsinn, was hier in den letzten Tagen/Wochen geschehen ist. Enorme Verluste an den Börsen weltweit. Meine Depotwerte haben 20-40% verloren. Das betrifft Aktien und ETF’s gleichermaßen. Ich glaube aber daran, dass dies nicht nachhaltig ist. Da ich auf Dividenden ausgerichtet bin und nicht auf Wachstum, sehe ich das ganze noch recht entspannt und werde in ca. 2 Wochen Aktien nachkaufen. Ich persönlich glaube im Moment daran, dass die Märkte noch weiter nachgeben werden in den nächsten 1-2 Wochen und wir, wenn die Infektionen nachlassen dann auch langsam eine Erholung an den Börsen sehen werden. Entsprechend habe ich mir vor wenigen Tagen ein Short-Zertifikat auf den Dax ins Depot gelegt. Damit kann ich eventuelle weitere Verluste meiner Aktien ein wenig ausgleichen.

Im P2P-Bereich erwarte ich derzeit keine großen Auswirkungen. Möglicherweise wird die Ausfallquote etwas zunehmen in der nächsten Zeit. Allerdings sollten die Portfolien bei den drei Anbietern Mintos, Bondora und Estateguru breit genug aufgestellt sein, damit sich die Verluste in Grenzen halten.

Ich kann nur raten, aktuell sehr achtsam zu sein und die Entscheidungen der Politik im Auge zu haben für die eigenen Investmententscheidungen. Ich halte es für Sinnvoll, einiges an Cash auf der Seite zu haben, sollte sich die Situation weiter verschlimmern. Im Immobilienbereich ist insbesondere darauf zu achten, dass im Falle sinkender Preise auch die Banken darauf kommen könnten Nachbesicherungen zu verlangen. Dafür muss man gerüstet sein.

Bis bald
Oliver

So langsam kann man von einem Aktienportfolio sprechen…

Für dieses Jahr habe ich mir ja unter anderem vorgenommen, endlich mal ein bisschen in Aktien zu investieren. Eigentlich wollte ich letztes Jahr schon damit anfangen, allerdings hat sich das wegen diverser Gründe doch etwas verzögert. Mittlerweile bin ich aber tatsächlich aktiv geworden in Sachen Aktien.

Zunächst die Frage, welche Strategie man verfolgen möchte. Setzt man auf Wachstumsaktien? Möchte man werthaltige Aktien zur Vermögenssicherung? Sollen es regelmäßige Dividendenausschüttungen sein? Vielleicht auch ein paar spekulative Titel? Dafür muss man sich klar sein, welches Ziel man verfolgt. Da ich es auf passives Einkommen abgesehen habe und Cashflow erzeugen möchte, habe ich mich entschieden Dividendentitel zu kaufen, die mir eine regelmäßige und stabile Ausschüttung versprechen. Gerade auf dem amerikanischen Aktienmarkt wird man in diesem Bereich fündig. Ich möchte mir Monats- und Quartalszahler so ins Portfolio legen, dass ich regelmäßige monatliche Dividenden erziele. Zur Berechnung habe ich mir hier ein kleines Tool in Excel programmiert, welches mir hilft, die geplante Investitionssumme so auf mehrere Titel zu verteilen, dass die Dividende in etwa gleich hoch über die Monate verteilt ist.

Für den Beginn habe ich mir 4 Titel rausgesucht, die für dieses Jahr im Fokus stehen und bei denen ich erste Positionen aufgebaut habe, die ich in den Folgemonaten ausbauen werde. Es handelt sich um einen Monatszahler und 3 Quartalszahler. Die 3 Quartalszahler schütten jeweils versetzt zueinander aus, sodass ich jeden Monat Dividende aus einem dieser Titel erziele. Spätestens 2021 sollen dann weitere Titel zur Diversifizierung hinzukommen. Die erzielten Dividenden werden monatlich, gemeinsam mit meiner Sparrate, genutzt um weitere Stücke der Aktientitel zu erwerben. So vergrößere ich meine Erträge stetig und von ganz alleine.

Meine Sparrate habe ich diesen Monat auch erhöht von ursprünglich 350€ auf 600€. Hinzu kommen aktuell ca. 50€ Dividendenerträge monatlich. Zusätzlich werde ich einen Teil meiner Erträge aus dem Fix & Flip in Aktien investieren. Mit all dem sollte sich einiges machen lassen in nächster Zeit.

Ich möchte euch aber auch erzählen, welche 4 Aktientitel ich denn nun eigentlich ausgewählt habe. Ganz deutlich gebe ich den Hinweis, dass dies keine Kaufempfehlung darstellt, sondern lediglich meine Überlegung die ich für mich in die Tat umsetze. Als Monatszahler habe ich mir AGNC herausgesucht. Sicher einer der bekanntesten Monatszahler auf dem Markt mit einer extrem hohen Dividendenrendite. Hier habe ich bereits Mitte Dezember eine größere Position mit 381 Stück aufgebaut. Bei den Quartalszahlern habe ich mich zunächst entschieden für McDonalds, wo ich derzeit 2 Stück im Besitz habe, AT + T mit einem aktuellen Bestand von 6 Stück im Portfolio und Procter & Gamble mit 5 Stück im Depot. Gerne kommentiert ihr, welche Dividendenaktien ihr so bevorzugt. Ansonsten werde ich gelegentlich über die Entwicklung meiner Dividenden berichten.

Bis bald
Oliver

Februar Review! Das lief ganz gut :)

Gefühlt läuft es seit einiger Zeit recht rund. Der Januar war ja schon nicht schlecht und diese Energie konnte ich in den Februar mitnehmen. Auch wenn der vergangene Monat sehr anstrengend war, sind die Ergebnisse dennoch recht erfreulich und bestärken mich, den aktuellen Weg weiterzugehen. Meine Fix & Flip Wohnung ist übrigens fertig renoviert und steht seit gestern zum Verkauf online ( https://www.immowelt.de/expose/2uxcz46 ). Und vor zwei Wochen saß ich wie kurz erwähnt beim Notar und habe meine zweite Ferienwohnung in Garmisch-Partenkirchen beurkundet. Zu beidem noch separate Beiträge.

Wie gewohnt, werfe ich zunächst einen Blick auf meine langfristigen Ziele. In den 29 Februar-Tagen ist es mir gelungen, mein passives Einkommen um knappe 6,50€ zu erhöhen. Das ist der größte Zuwachs seit 1,5 Jahren und bringt mich auf aktuell 174,73€ passives Einkommen monatlich. Hauptgründe für den Zuwachs liegen gleichermaßen bei P2P als auch bei eingenommenen Dividenden. In diesen Bereichen habe ich im Dezember und Januar deutlich investiert. Stand heute weiß ich aber schon, dass ich im März einen noch viel höheren Anstieg beim passiven Einkommen verzeichnen kann. Ich ernte so langsam die Früchte für meine harte Arbeit. Die Aussicht für die Erreichung meines Zieles bis zum Ablauf der 3.000 Tage darf aber noch rosiger werden 😉

Der Blick auf die Jahresziele 2020 lässt mich ebenfalls freudig werden. Denn auch diese entwickeln sich für den zweiten Monat ganz schön. So hatte ich im Februar in meiner Ferienwohnung eine Auslastung von ganzen 59%. Damit erhöht sich meine durchschnittliche Auslastung von 10% auf 19%. Der Gewinn, den ich im Februar gemacht, habe finanziert die Ausstattung meiner neuen Ferienwohnung mit, die ab Mai vermietet werden soll. Auch habe ich wieder meine monatliche Dividende von AGNC erhalten. Zusätzlich hat einer meiner ETF’s eine kleine Dividende ausgeschüttet, sodass ich im Februar Dividendeneinnahmen in Höhe von 48,15 € erzielen konnte. Ich habe im Februar weitere Aktien erworben, die ab sofort Quartalsweise Dividenden ausschütten. Auch zu meinen Aktien plane ich bald einen gesonderten Beitrag.

Ein guter Monat geht zu Ende. Ein weiterer Supermonat steht bevor. Ein paar Tage Irland werde ich mir gönnen und die Seele baumeln lassen um dann weiter anzugreifen. Der geplante Onlineshop geht Ende April online. Wer sich schonmal ansehen will, was einen dort erwartet tritt gerne der Facebook-Seite bei: https://www.facebook.com/NATURJAEGER .

Bis bald
Oliver