Ein bisschen Anlauf auf Aktien nehmen!

In den letzten Tagen habe ich mich gedanklich wieder mit Aktien auseinandergesetzt. Aktien und ETF’s stellen ja eine meiner drei Investmentsäulen dar, wobei ich aktuell hauptsächlich in ETF’s spare und Aktien noch nahezu komplett fehlen. Das will ich ändern. Außerdem ist mir der P2P Bereich viel zu hoch gewichtet im Verhältnis zu den Aktien. Das ständige Anhören von Podcasts hilft mir, mich mit dem Thema zu sortieren und mehr zu fokussieren.

Zunächst hab ich mir überlegt, eine Dividendenstrategie zu fahren. Schließlich habe ich vor, irgendwann von meinem passiven Einkommen zu leben. Dazu gehören halt regelmäßige Geldflüsse. Regelmäßig ist schon das nächste Stichwort. Idealerweise kommen die Dividenden monatlich in ähnlicher Höhe. am leichtesten mag das gelingen, wenn ich Aktien ins Depot nehme, die monatliche Dividenden ausschütten. In Deutschland wird man da momentan nicht fündig. Klassisch zahlen deutsche Aktienunternehmen ihre Dividende einmal im Jahr an die Anleger aus. Sogenannte REIT’s, vorwiegend aus den USA, zahlen aber auch monatliche Dividenden. Alternativ kann man sich auch mit Quartalszahlern beschäftigen. In der richtigen Kombination gewählt, kann man mit drei verschiedenen Quartalszahlern ebenfalls für monatliche Dividendeneingänge auf dem Konto sorgen. Auch hier schaut man sich am leichtesten in den USA um.

Während die REIT’s eventuell etwas risikoreicher sind, aber auch ordentlich hohe Renditen versprechen, tummeln sich unter den Quartalszahlern echte Weltgiganten, die neben der Dividende auch mit Wachstumsaussichten locken. Ich werde mich also wohl für eine Kombination aus beidem entscheiden. Zum einen Teil einige Monatszahler mit lecker Rendite, auf der anderen Seite etwas Sicherheit im Depot mit Giganten der Wirtschaft und Wachstum.

Dazu habe ich bereits begonnen, mir eine Excel-Tabelle aufzubauen, in der ich mir quasi eine Übersicht schaffe, welche Aktien mit welcher Menge mit welchem aktuellen Kurz und der aktuellen Dividendenrendite ich besitze. Dazu die Dividendenzahlungen auf die Monate angegeben und das Ganze dann in einer Grafik mit der Summe der Dividenden je Monat dargestellt. Die Datei, bzw. die Grafik werde ich dann in gewissen Abständen ebenfalls veröffentlichen um zu zeigen, wie sich meine Dividenden entwickeln und verteilen. Wie das ganze aktuell grob aussieht, seht ihr unten.

Aktuell sammle ich noch potentielle Einkaufskandidaten, bevor ich dann anfange zuzuschlagen. Dazu werde ich wohl nicht mit einem Sparplan arbeiten, sondern immer Betrag X auflaufen lassen und dann eine Einzelorder absetzen.

Soweit 🙂
Oliver

Wie schnell so ein Monat manchmal vergeht

Im Moment könnte ich wirklich meine, dass die Zeit nur so dahin rast. Jetzt ist tatsächlich auch schon der Mai wieder rum. Aber hey, ich habe in 2,5 Wochen Notartermin. Ich kaufe tatsächlich wieder eine Wohnung, wenn nichts mehr dazwischen kommt. Also war der Monat an sich ganz cool. Zu dem Deal erzähle ich dann nach dem Notartermin ausführlicher. Heute will ich mich nur um das Review kümmern.

Die Veränderungen im Mai auf meinem Datenblatt sind äußerst gering ausgefallen. Das passive Einkommen ist um 1,52 € gestiegen. Eigentlich habe ich im P2P Bereich insgesamt sogar ca. 10 € zugelegt, allerdings sind die Dividenden meiner paar Aktien leider deutlich geringer als im Vorjahr und fressen die Steigerung damit wieder auf. Das führt in Summe zu der nur sehr Schwachen Steigerung. Allerdings werde ich auch diesen Monat im P2P Bereich kräftig zulegen. Ich habe hier kurzfristig den Betrag investiert, den ich im kommenden Jahr ans Finanzamt für Steuern aus dem Verkauf der Wohnung Geretsried abdrücken muss. Das führt aktuell zu höheren Erträgen in diesem Bereich.

Kurzfristig habe ich Schuldenseitig lediglich die normale Rate für mein Auto gezahlt. Ich lege momentan ein paar Scheinchen auf die Seite für Sondertilgungen, Aktienkäufe, etc. Leider macht mir das Finanzamt das leben ein bisschen schwer und will dieses Jahr insgesamt ca. 6.000 € von mir. Sonst würde das alles etwas zügiger gehen. Trotzdem sinken die Konsumschulden weiter, statt zu steigen, was mich am Ende glücklicher macht.

Alle angestoßenen Projekte laufen mehr oder weniger schnell vorwärts. Die Situation wird gefühlt besser und entspannter. Ich genieße momentan aber auch viel Zeit mit meiner Familie und versuche nicht nur zu arbeiten. Bald ist die erste Hälfte des Jahres rum. Ich habe vor, dann ein Resümee zu ziehen und mal einen Ausblick auf die gesamte Jahreshälfte zwei zu geben.

Bis dahin eine gute Zeit
Oliver