Noch 2599 Tage…

Ich dachte es wäre mal wieder Zeit für ein paar Worte außerhalb meiner Konsumschulden. Das womit ich mich sonst noch beschäftige und mich umtreibt. Beispielsweise steht am Dienstag (19.03.) die MMM-Messe an, zu der ich mit meinem Banker fahren. Auf den Tag freue ich mich schon lange und ich bin sehr gespannt, was ich von dort mitnehmen kann. Sicher ist, dass ich mich jetzt auch wieder etwas intensiver mit meiner Investmentsäule Aktien/ETF’s auseinandersetze. Ich hoffe, hier etwas Inspiration in München zu finden. Spätestens aber sicherlich auf der Invest in Stuttgart, bei der ich am Samstag 06.04. sein werde. In Stuttgart werde ich ebenfalls mit meinem Banker aufschlagen, mit dabei ist aber auch mein Andi.

Inspiration hole ich mir derzeit auch mit dem Podcast des Finanzrockers, den ich wärmsten empfehlen kann. Der Finanzrocker bietet neben den Finanzthemen auch immer wieder andere interessante Themen. Vor allem die Interviews sind in der Regel sehr gut und kurzweilig anzuhören. Der Finanzrocker schreibt daneben auch noch seinen Blog, den ich ehrlicherweise nicht lese. Das liegt aber daran, dass ich Podcast einfach deutlich bevorzuge, weil ich den einfach auf dem Weg zur Arbeit oder auf anderen Wegen hören kann.

Was ganz feines… es scheint einen Käufer für meine Geretsrieder Wohnung zu geben. Jedenfalls liegt mit der Kaufvertragsentwurf vor und der Notartermin steht. Wenn der Deal wirklich über die Bühne gegangen ist, mach ich ein fettes Fass auf und werde ich im Detail berichten.

Jetzt genieß ich den sonnigen Sonntag mit meiner Frau und den zwei Kindern 🙂

Bis bald
Oliver

Der P2P-Renditevergleich

Ich habe es ja schon angekündigt. Ich möchte die Renditen der drei P2P-Plattformen vergleichen, die ich seit einiger Zeit bespare. Jede Plattform gibt zwar selber eine Rendite aus, die du erwirtschaftest, aber entspricht das auch tatsächlich der Realität? Zur Vergleichbarkeit der drei Plattformen wende ich die XIRR-Formel an. Dazu habe ich mich bei dem Blog von Lars bedient, der ein Template zur Verfügung stellt. Zu finden unter: https://passives-einkommen-mit-p2p.de/wie-du-mit-xirr-deine-rendite-richtig-berechnest/
Das Ergebnis ist auf der einen Seite nicht so überraschend, wenn man sich schon etwas mit dem Thema auseinandergesetzt hat, zum anderen doch auch ein starkes Signal, dass die Berechnung mit der XIRR-Formel wirklich sinnvoll ist.

Zunächst zu Auxmoney. Die erste Plattform bei der ich mit P2P in Berührung kam. Bei Auxmoney bin ich seit Februar 2018, also jetzt schon über ein Jahr. Verteilt über 4 Monate habe ich dort insgesamt 400€ investiert. Investieren kann man ab 25€ je Kredit. Entsprechend gering ist die Diversifikation auf dieser Plattform bei mir. Leider habe ich auch bereits zwei Ausfälle zu verzeichnen, die meine Rendite schmälern. Der interne Rendite-Index spricht trotzdem von 8,01% Rendite. Berechnet mit der XIRR-Formel komme ich nur noch auf schlappe 1,81% Rendite. Das ist ein extremer Unterschied und kein gutes Ergebnis.

Als nächstes bin ich bei Mintos eingestiegen. Das war im Mai 2018. Dort habe ich über einige zeit 650€ investiert. Mintos funktioniert vom Prinzip her schon anders als Auxmoney, außerdem ist hier die Mindestinvestition bei 10€, was für eine bessere Diversifikation sorgt. Auch finde ich die Benutzerfreundlichkeit ausgezeichnet. Ich hab mich gleich sehr gut zurecht gefunden. Die Nettorendite die Mintos für mich angibt, liegt bei 10,89%. Die nach der XIRR-Formel berechnete Rendite liegt nur unwesentlich drunter, bei 10,32%. Ein richtiges gutes Ergebnis wie ich finde.

Die dritte meiner besparten Plattformen ist Bondora. Hier bin ich am kürzesten investiert. Bisher liegt meine Investition bei 500€. Am Anfang habe ich mich hier etwas schwer getan. Es hat eine Zeit gedauert, bis ich mich zurecht gefunden habe. Seitdem läuft es aber echt gut. Pro Kredit muss hier nur mindestens 1€ investiert werden. Auch Bondora ermittelt eine Nettorendite, die aktuell mit 18,46% angegeben wird. Meine XIRR-Rendite liegt bei starken 18,36%. Da ich hier aber noch sehr kurz dabei bin, gehe ich davon aus, dass sich die Rendite nach den ersten Ausfällen leicht korrigieren wird. Dennoch bin ich aktuell extrem zufrieden.

Mein persönliches Ergebnis. Auxmoney 1,81%, Mintos 10,32%, Bondora 18,36%. Die logische Konsequenz hieraus muss lauten, dass ich mich bei Auxmoney zurückziehe und stattdessen eine neue, dritte Plattform ausprobiere. Ich will nach wie vor auf drei Plattformen verteilt investieren. Also werde ich mich in der nächsten Zeit mal umschauen, welche Plattform ich ausprobieren werde und gleichzeitig Auxmoney entsparen.

Vielleicht hat ja von euch noch einer einen Tipp aus der eigenen Erfahrung, welche Plattform testenswert ist?

Bis bald
Oliver

Fokus Konsumschulden

Im Februar habe ich mich wieder meinen Konsumschulden gewidmet. Viele Gedanken in die Richtung gelenkt, wie ich dem Ganzen Herr werden kann. ein bisschen Geld musste ich leider zur Seite legen, da ich noch Steuern für 2017 nachzahlen muss. Danach dürften aber für die nächsten Monate, bis auf die KFZ-Versicherung, alle größeren Beträge erst mal erledigt sein. Meine persönliche Liquiditätsvorschau verspricht zumindest ab Juli steigende Kontostände. Bis dahin wird es noch ein bisschen anstrengend 😉 Ich bin guter Dinge, dass ich die Talsohle Mitte Mai überstehe und dann der Schuldenabbau richtig Fahrt aufnimmt. Jetzt aber ein Rückblick auf den Februar.

Da der Fokus momentan nicht auf der Erhöhung des passiven Einkommens liegt, hat sich bei meinen langfristigen Zielen entsprechend wieder weniger getan. Meine P2P Plattformen haben gegenüber Januar wieder durchgängig mehr Erträge abgeworfen. Bei Auxmoney habe ich dafür jetzt aber leider auch den zweiten Inkasso-Fall, der die Rendite schmälert. Ich werde demnächst mal die bisherigen prozentualen Renditen errechnen und mal sehen, wie sich die Plattformen untereinander schlagen. Dividenden aus Aktien oder ETF gab es nicht im Februar. Ich rechne hier erst im April mit Dividendenausschüttungen.

Etwas mehr hat sich bei den kurzfristigen Zielen getan. Wie bereits kurz erwähnt wird es wohl erst mal nichts mit der geplanten Maklertätigkeit, weswegen mein Ziel, 4 Immobilien zu verkaufen, quasi gestorben ist. Dazu werde ich dann auch erstmal nicht weiter berichten wenn sich nichts ändert. Ich habe auch im Febraur, wie im Januar, knapp über 8% meiner Konsumschulden getilgt und bin also gut auf Kurs. 83,6% des Ausgangsbetrages sind jetzt noch offen. Ich gehe davon aus, dass ich ab Juli meinen Tilgungsanteil noch etwas erhöhe, um dieses Jahr dieses Ziel sicher zu erreichen.

Bald wird es wieder mehr um Investments gehen. Im Moment ist dies aus bekannten Gründen etwas zurück gefahren. Ich hoffe, dass aber auch so die Beiträge lesenswert sind. Ich denke der P2P-Rendite-Vergleich wird sicher ne interessante Sache. Ich bin sehr gespannt, was dabei raus kommt. In der zweiten Jahreshälfte will ich aber auch stärker auf Dividendenaktien und ETF’s schauen und mich dort ausbauen. Ich befürchte, dass ansonsten die P2P-Plattformen zu übergewichtet in meinem Portfolio sind.

Bis bald
Oliver