Weitere Diversifikation im P2P-Bereich

Ich dachte, es ist mal wieder an der Zeit, in Sachen P2P einen nächsten Schritt zu gehen. Nachdem Auxmoney und Mintos eigentlich stabil und zufriedenstellend laufen, will ich nun noch eine weitere Plattform ausprobieren und damit den P2P Bereich etwas breiter zu streuen. Eine Plattform, die seit einiger Zeit und auch aktuell oft genannt wird ist Bondora.

Vor zwei Wochen habe ich mich bei Bondora über einen Partner-Link angemeldet. Vorteil, ich habe so gleich 5€ Startguthaben erhalten, die ich sofort investieren konnte. Gesagt getan. Auch bei dieser Plattform gibt es einen Portfoliobuilder, der die Investitionen automatisch vornimmt. Ab 1€ je Kredit ist man dabei. Die Darlehenszinsen sind teilweise sehr hoch, so dass ich hier mit einigen Ausfällen rechne, was am Ende gemittelt eine Rendite ähnlich Mintos bringen sollte. Was hierbei rauskommt, wird sich aber noch zeigen. Insgesamt bin ich mit der Plattform noch nicht so vertraut und taste mich schrittweise heran. An das verspielte Design habe ich mich mittlerweile gewöhnt, wobei ich das am Anfang recht unübersichtlich fand.

Meine 100€, die ich derzeit monatlich in P2P spare, wandern ab sofort in die Plattform Bondora. Für die nächsten 5-6 Monate werde ich hier einzahlen und sehen, wie sich das ganze entwickelt, auch im Vergleich zu den anderen Plattformen. Sollte Bondora ebenfalls zufriedenstellend laufen, werde ich wahrscheinlich bei diesen drei Plattformen bleiben und schauen, dass alle drei immer etwa gleich hoch investiert sind. Ich werde meine Erfahrung wie gewohnt teilen und freue mich auf die nächsten Monate 🙂

Bis bald
Oliver

Schufa kann Spaß machen

Das letzte mal hatte ich vor gut drei Monaten berichtet, wie sich mein Schufa-Score positiv verändert hat. Damals konnte ich den Score im abgelaufenen Quartal um 1,6% verbessern. Nun habe ich vor kurzem eine Mail erhalten, dass mein neuer Score berechnet wurde.

Im vergangenen Quartal habe ich weiter versucht, meinen Score zu verbessern, bzw. dafür zu sorgen, dass er nicht wieder schlechter wird. Insofern war die Spannung groß, als ich mich in meinen Account eingeloggt habe um nachzusehen, wie er sich verändert hat. Zur Erinnerung: Vor drei Monaten betrug mein Score 96,22 %. Und was soll ich sagen. Wie erhofft, konnte ich meinen Schufa-Score tatsächlich noch verbessern. Mit der neuesten Aktualisierung liegt er bei 97,0%

Ein extrem guter Wert wie ich finde. Mein Ziel, einen Score von 97,5 % zu erreichen, scheint greifbar geworden zu sein. Jetzt gibt es aber gar nicht mehr so viele Einträge, die hier noch eine Auswirkung haben können. 2 kleine Sünden, die noch verschwinden werden, allerdings erst in deutlich mehr als drei Monaten. Also abwarten was passiert und in drei Monaten wieder reinschauen. Bis dahin weiter darauf achten, keine neuen, schlechten Schulden zu machen.

Bis bald
Oliver

Die Elternzeit schon halb wieder rum. Ein Halbzeitreview

Die hälfte meiner Elternzeit ist mittlerweile vorbei. Knapp einen Monat darf ich noch zuhause genießen. So schön die Zeit auch ist, fordert sie finanziellen Tribut. Das wird in meinem aktuellen Review klar werden. Trotzdem bin ich froh, diesen Schritt gegangen zu sein, auch wenn meine Jahresziele darunter leiden.

Auf lange Sicht gesehen, habe ich aber keinen Grund besorgt zu sein. Mein langfristiges Ziel liegt voll im Soll. Mein aktuelles passives Einkommen steigt aber nur minimal auf 126,05 €. Die Zinserträge bei Mintos haben dabei wieder am stärksten zugelegt. Auxmoney liegt auf dem Niveau der letzten zwei Monate. Für den Oktober erwarte ich neben steigenden Mintoserträgen auch wieder die vierteljährliche Dividendenzahlung aus meinem ETF. Ich habe allerdings noch keine Ahnung, wie hoch diese ausfallen wird.

Die kurzfristigen Ziele kamen im September leider etwas ins stocken. Bedingt durch den 10-tägigen Urlaub, der natürlich ein bisschen Geld gekostet hat und bedingt durch die Lücke zwischen fehlendem Einkommen und erhaltenem Elterngeld konnte ich bei meinen Konsumschulden nur wenig tilgen. Das wird auch diesen Monat der Fall sein. Somit ist klar, dass ich einen deutlichen Teil der Konsumschulden mit ins nächste Jahr nehmen. Das passive Einkommen ist durch die P2P-Erträge leicht gestiegen. Die erhoffte Reserve bei einer meiner Wohnungen erwies sich leider als Sackgasse.

Für die restlichen drei Monate des Jahres ist das Ziel, den Verkauf der Wohnung in Geretsried zu fokussieren. Diesen Monat soll das Angebot online gehen. Ab Oktober bespare ich auch den Türkei ETF mit einer kleinen Rate. Dies eher als kleiner Zock, aber auch hier werden Dividenden ausgeschüttet. So langsam wird es auch Zeit, sich Gedanken über die Ziele für kommendes Jahr zu machen. Diese werde ich aber erst im Dezember finalisieren, wenn ich weiß, wie dieses Jahr abschließend gelaufen ist.

Dein
Oliver