Zeit, mein Wissen zu vertiefen

Nach wie vor fahre ich jeden Tag eine dreiviertel Stunde zur Arbeit und die gleiche Zeit zurück. Nachdem ich den Immopreneur Podcast bis zur letzten Folge gehört hatte, suchte ich nach etwas anderem, um mein erlangtes Wissen als angehender Immobilieninvestor zu vertiefen. Dabei bin ich auf den Podcast von Alex Fischer gestoßen.

Der Podcast war von der Anzahl der Folgen deutlich überschaubarer, aber nicht minder interessant. Alex Fischer spricht in seinem Podcast neben Immobilien auch von Geld im Allgemeinen, was mich neugierig gemacht hat, auch weitere Investitionen neben den Immobilien in Betracht zu ziehen. Leider, und das finde ich wirklich schade, ist der Podcast schon eine Zeit älter und endet plötzlich. Dafür bietet Alex Fischer auf seiner Homepage eine große Menge ergänzenden Content mit tollen Videos in denen er detailliert verschiedene Themen behandelt.

Bis jetzt habe ich mich hier noch nicht richtig ausgetobt, will mir dies aber für die Zukunft vornehmen und schauen, was seine Video-Kurse bereithalten. Ergänzend habe ich mir bereits sein Buch “Reicher als die Geissens” geordert. Das Buch liegt seit kurzem auf meinem Schreibtisch (Ich lese aber gerade noch etwas anderes). Sobald ich hiermit durch bin, werde ich dazu sicherlich auch ein paar Worte verlieren. Falls du das Buch schon gelesen hast, hinterlasse gerne einen Kommentar mit deinen Eindrücken dazu.

Bis Bald
Dein
Oliver

Noch 2954 Tage

Heute möchte ich einen kleinen Ausblick geben, was im April bei mir ansteht.

Direkt am Anfang des Monats freue ich mich, einen ersten Zielereview zu veröffentlichen und zu zeigen, wo ich derzeit stehe und was mir noch zu meinen Jahreszielen fehlt. Ich habe ein paar Grafiken vorbereitet, sowohl für die kurzfristigen, als auch für mein langfristiges Ziel.

Dann folgt die Invest in Stuttgart (Zur Messeseite) auf der ich am 14.04.18 zusammen mit meinem “Andi” sein werde. Darauf freue ich mich im April besonders. Ich bin sehr gespannt, was ich hier neues lernen darf und will natürlich auch mein Netzwerk erweitern. Wenn du selber noch spannende Tipps für Messen oder Events hast, schreib doch gerne einen Kommentar. Bist du vielleicht auch auf der Invest? Dann lass uns doch gerne ein bisschen vor Ort austauschen.

Das aber wichtigste im April wird vermutlich der Notartermin, bei dem ich für meine zweite Wohnung unterschreibe. Der Termin wird in der zweiten Monatshälfte stattfinden. Ich will noch nicht zu viel verraten, aber die Wohnung ist dieses mal in Mainz und hat eine zu erwartende Bruttomietrendite von +/- 8%. Nachdem der Deal perfekt ist, wird es natürlich ausführliche Infos geben.

Soweit für den Moment.
Dein
Oliver

Die Finanzielle Situation “aufhübschen”

In der Vergangenheit habe ich so einige Sünde begannen, die Auswirkungen auf meine Bonität hatten. Wie ein großer Teil der Bevölkerung lockten mich die schier unendlichen Möglichkeiten von günstigen Finanzierungen für Konsumgüter. Es ist erstaunlich, wie einfach man an Geld für Dinge kommt, die man nicht braucht.

Bedingt durch meine neuen Ziele, habe ich mich natürlich auch mit meiner Bonität befasst. Neben der genauen Kenntnis über noch offene Verpflichtungen, war es auch nötig zu sehen, was noch so alles in der Schufa steht und ob das alles eigentlich auch so stimmt. Die noch offenen Verpflichtungen bestehen zum größten Teil aus der Restschuld für unser Auto, welches wir uns angeschafft hatten, nachdem unser erstes Kind auf die Welt kam.

Bei der Durchsicht meiner Schufa-Eintragungen bin ich dann sogar tatsächlich auf einen falschen Eintrag gestoßen, welchen ich gleich bemängelt habe. Kurze Zeit später kam die Nachricht, dass der Eintrag bei der Bank hinterfragt wurde und nun entfernt wird. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sich mal seine Einträge anzuschauen. Es gab da jetzt noch, neben der Finanzierung des Fahrzeugs, einen weiteren laufenden Kredit in der Schufa. Um diesen daraus zu bekommen, besorgte ich mir über die noch offene Summe einen Privatkredit und löste den in der Schufa eingetragenen Kredit damit ab.

Die nächste Berechnung meines Schufa-Scores erfolgt Anfang April. Ich bin sehr gespannt, inwiefern sich mein Score durch die genannten Maßnahmen verändert und werde das im Auge behalten. Wie im letzten Beitrag erwähnt, ist ein Ziel für dieses Jahr, die Konsumschulden komplett zurück zu zahlen und damit weiter an einer besseren Bonität zu arbeiten.

Ach ja. Ich mache das natürlich, um bei den Banken bessere Konditionen für die Finanzierung von Immobilien zu bekommen 🙂

Dein
Oliver

 

Vom langfristigen Ziel zu kurzfristigen Teilzielen…

Neben einem guten Netzwerk gibt es für mich einen weiteren Punkt, der enorm wichtig ist auf meinem Weg. Das ist ein klares Ziel, für das ich das ganze mache. Weich formuliert möchte ich mit 40 Jahren finanziell Frei sein. Was heißt das für mich im Detail? Ich möchte nicht mehr arbeiten gehen müssen, sondern von meinem passiven Einkommen leben können. Ich möchte die freie Zeit nutzen können um meine Familie von früh bis spät erleben zu können. Ich möchte die Welt bereisen und leben wo es mir gefällt. Kurz gesagt, ich will machen wozu ich Lust habe und dazu zählt es nicht, täglich zwischen 8 und 10 Stunden in einem Büro zu sitzen und für andere zu arbeiten.

Um das Ziel aber erfolgreich erreichen zu können, muss ich zum einen das ganze Messbar machen, zum anderen muss ich das langfristige Ziel in mehrere kleine Teilziele runterbrechen. Beginnen wir erstmal damit, das langfristige,  weiche Ziel in ein messbares Ziel zu verwandeln. Das Messbare Ziel lautet: Ich will nach Ablauf von 3.000 Tagen, beginnend am 09.02.2018, einen monatliches passives Einkommen vor Steuern von 5.300€ erwirtschaften.

Dieses formulierte Zeil teile ich nun in kleinere Teilziele. Dabei habe ich mir vorgenommen, jährliche Ziele zu formulieren. Für das Jahr 2018 habe ich die Teilziele folgendermaßen formuliert. Abbau der noch bestehenden Konsumschulden, Erwerb von 2 Wohnimmobilien, generieren von 150€ zusätzlichem monatlichen Cashflow gegenüber 2017.

Zu meinen kurzfristigen Zielen werde ich monatliche Berichte bloggen, wie sich diese entwickeln. Dazu wird es kleine Grafiken geben. Den ersten Status gibt es dann Anfang April von mir.

Als kleine Anmerkung. Alle Ziele sind nicht in Stein gemeißelt und können daher leicht variieren von Zeit zu Zeit.

Jetzt fragst du dich, wie ich meine Ziele denn erreichen möchte? Dazu gibt es in einem der kommenden Beiträge mehr zu meiner aktuellen Vorgehensweise und Strategie. Bleib dran! 🙂

Dein
Oliver

Ein gutes Netzwerk ist der Hammer!

Das neue Jahr ist gestartet. Ich war bis in die Haarspitzen motiviert. Eine wichtige Erkenntnis aus dem Immopreneur-Podcast, Netzwerk ist das A und O. Also habe ich mir Gedanken gemacht, wer zu meinem Netzwerk gehört und wer zukünftig Teil meines Netzwerkes sein kann.

Ich begann Emails zu schreiben und Kontakte aufzufrischen. Ich erzählte dabei natürlich auch, dass ich vorhabe weitere Immobilien zu kaufen und immer ein offenes Ohr für eine gute Gelegenheit habe. Zusätzlich machte ich mich auf die Suche nach neuen Kontakten. Dabei bin ich unter anderem auf einen Finanzierungsvermittler aus meiner Umgebung gestoßen, mit dem ich mich auch persönlich getroffen habe.

Heute, zweieinhalb Monate später, muss ich sagen, dass sich mein Netzwerk tatsächlich schon bezahlt gemacht hat. Ich kann heute uneingeschränkt unterschreiben, dass ein gutes funktionierendes Netzwerk ein extrem guter Hebel zu weiterem Erfolg ist.

Als großes Ziel im Aufbau eines Netzwerkes habe ich mir eine Karte für den Immopreneur-Kongress im November 2018 in Darmstadt gesichert. Ich bin mir sicher, dass ich hier super Menschen kennen lerne und extrem viel lernen kann. Ich freue mich, wenn DU auch dabei bist. Sprich mich einfach an, oder schreib mir vorher eine Nachricht.

Dein
Oliver

Und jetzt Vollgas!

Ein schönes Gefühl, wenn du das erste mal Miete einnimmst. Ein noch viel schöneres Gefühl, wenn nach Abzug vom Hausgeld und der Finanzierungskosten noch etwas davon übrig bleibt.

Davon angefixt, wollte ich möglichst bald weitere Wohnungen kaufen können. Da ich aber immer noch nicht wirklich viel über Immobilien wusste, war es jetzt an der Zeit, das Wissen aufzubauen. Auf meinem Weg in die Arbeit sitze ich 45 Minuten im Auto. Abends auf dem Weg nach Hause nochmal das gleiche. So kam es mir in den Sinn, diese zeit zu nutzen und während dessen einen Podcast zu hören. Gefunden habe ich den Immopreneur-Podcast von Thomas Knedel.

Ich hörte nun die nächsten Wochen alle Folgen, die Thomas Knedel und seine Partner aufgenommen hatten und saugte das geballte Fachwissen auf wie ein Schwamm. Der Podcast lieferte mir nicht nur die Motivation, weiter an Immobilien festzuhalten, sondern versorgte mich mit Know-How welches ich gleich umsetzen konnte. Ich freue mich noch heute auf die neu erscheinenden Podcast Folgen.

Aufgrund des Podcasts bin ich auch der Facebook Gruppe der Immopreneur-Community beigetreten, sowie im Forum unterwegs. Ein erster wichtiger Schritt, mir ein Netzwerk in diesem Bereich aufzubauen.

Das Jahr 2017 neigte sich dem Ende zu. Ich war jetzt bereit Vollgas zu geben! Ich erweiterte mein Netzwerk, ich definierte klare Ziele, ich baute meine Strategie aus, ich verbesserte meine Finanzen, ich investierte in alle meine drei Säulen. Zu all diesen Punkten in der folge weitere Details.

Dein
Oliver